Ludwig Dill

Dill, Ludwig

Maler (1848–1940). Visitenkarte mit eigenh. U. („Dill“). O. O. 1 S. Carte de Visite-Format.
$ 68 / 60 € (13584)

Ludwig Dill (1848–1940), Maler. Visitkarte mit einigen e. Zeilen und U. („Dill“). O. O., wohl Ende 1895. 1 S. Carte de Visite-Format. – An den Galeristen und Geschäftsführer der Münchener Künstlergenossenschaft Walter Zimmermann: „Ja, ja! Man kann nicht aus. Uebrigens sagen wir Dir u. Deiner lieben Frau 1000 Dank und wünschen herzlich Glück zu 96 [...]“. – Ludwig Dill war Schüler Karl von Pilotys an der Münchner Kunstakademie, unternahm Studienreisen nach Italien, Südfrankreich und in die Schweiz, hielt sich häufig in Venedig und Chioggia auf „und wurde mit seinen realistischen Bildern dieser Landschaft, darunter ‚Im Hafen von Chioggia’ (1884) und ‚Auf der Giudecca’ (1888), bekannt“ (DBE).

In München gehörte er 1883 zu den Mitbegründern der Sezession, als deren Präsident er bis 1899 amtierte. „Später auch in Dachau tätig, gründete Dill zusammen mit Adolf Hölzel und Langhammer die Gruppe ‚Die Dachauer’ und folgte 1899 einem Ruf als Professor an die Meisterklasse der Akademie Karlsruhe“ (ebd.). Er schuf vornehmlich italienische Seelandschaften und Bilder aus dem Dachauer Moos. – Die Recto-Seite mit alten Montagespuren..

buy now

Dill, Ludwig

Maler (1848–1940). Eigenh. Brief mit U. München. 1 S. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 169 / 150 € (23875)

Ludwig Dill (1848–1940), Maler. E. Brief mit U. München, 30. Juli 1892. 1 S. auf Doppelblatt. 8°. – An einen namentlich nicht genannten Adressaten: „Die von mir angemeldeten 7 Aquarelle werden bei Ihnen eingetroffen sein u. indem ich meinen Dank ausspreche für die mir gewährte Verlängerung der Einlieferungsfrist, bitte ich die Bilder gef. mit Gläsern versehen zu wollen [...]“. – Ludwig Dill war Schüler Karl von Pilotys an der Münchner Kunstakademie, unternahm Studienreisen nach Italien, Südfrankreich und in die Schweiz, hielt sich häufig in Venedig und Chioggia auf „und wurde mit seinen realistischen Bildern dieser Landschaft, darunter ‚Im Hafen von Chioggia’ (1884) und ‚Auf der Giudecca’ (1888), bekannt“ (DBE).

In München gehörte er 1883 zu den Mitbegründern der Sezession, als deren Präsident er bis 1899 amtierte. „Später auch in Dachau tätig, gründete Dill zusammen mit Adolf Hölzel und Langhammer die Gruppe ‚Die Dachauer’ und folgte 1899 einem Ruf als Professor an die Meisterklasse der Akademie Karlsruhe“ (ebd.). Er schuf vornehmlich italienische Seelandschaften und Bilder aus dem Dachauer Moos..

buy now

Dill, Ludwig

Maler (1848-1940). Eigenh. Postkarte m. U. Stuttgart. 1 S. 8vo. Mit eh. Adresse verso.
$ 102 / 90 € (939399/BN939399)

An Adolph Paulus, Geschäftsführer der Münchener Secession: "Eben bekomme ich endlich Nachricht aus Mannheim - ich solle kommen. Man scheint dort nicht abgeneigt zu sein. Ich probiere es aber doch vorher mit Baden- Baden. Dies wäre noch günstiger. Dank für deinen l. Brief. Stuck - bene! Für Kisten machen lassen, wird es jetzt wohl zu spät sein - man kann ja schliesslich auch 1 kleinen Möbelwagen nehmen […]". - In München gehörte Dill 1883 zu den Mitbegründern der Sezession, als deren Präsident er bis 1899 amtierte.

Später auch in Dachau tätig, gründete Dill zusammen mit Hölzel und Langhammer die Gruppe "Die Dachauer" und folgte 1899 einem Ruf als Prof. an die Meisterklasse der Akademie Karlsruhe. Dill schuf insbesondere italienische Seelandschaften und Bilder aus dem Dachauer Moos..

buy now

Dill, Ludwig

German painter (1848-1940). Autograph postcard signed. Karlsruhe. 8vo (postcard). ½ page.
$ 203 / 180 € (84353/BN54857)

Inscribed to the German dermatologist Alwin Scharlau: "Mit ergebenstem Grusse [...]". - The landscape painter Dill was inspired by Venetian scenery, especially Chioggia, and was a co-founder and president of the Munich Secession between 1894 and 1899. He moved to Dachau in 1896, where he co-founded the painters' school "Neu-Dachau" and advanced to become one of the most prominent members of the Dachau artists' colony. - Traces of a postmark. Self-addressed by the collector on the reverse. The Mecklenburg physician Scharlau (b. 1888) assembled a collection of artists' autographs by personal application.

buy now