Daniel Chodowiecki

Chodowiecki, Daniel

Kupferstecher, Graphiker und Illustrator (1726-1801). Eigenh. Brief mit U. ("DChodowiecki"). Berlin. 8vo. 3 SS.
$ 7,391 / 6.500 € (48548)

Großer Brief an seinen Freund, den Leipziger Maler und Kupferstecher Christian Gottlieb Geyser (1742-1803), über zwei Porträts von Friedrich dem Großen und dem Prinzen Heinrich: „[…] Ich danke Ihnen herzlich […] für die niedlichen Sachen die Sie mir durch Herrn Weygands Couvert gesandt haben, und freue mich daß sie mit den meinigen, die ich Ihnen zur Messe sandte zufrieden sind. Sie fragten mich […] ob sich bey den Bildnißen des Königs u des Prinzen Heinrichs etwann noch Correcturen anbringen laßen.

Weil Sie so viel Zutrauen zu mir haben mich deswegen zu befragen halte ich es für Pflicht Ihnen die Wahrheit zu sagen Das Portr[ät] des Prinzen hatt viel ähnlichkeit aber Sie würden es noch verbessern, wenn Sie den Grund dunkler, einige Halbschatten lichter machten, das Ohr mehr bearbeiteten Knöpfe auf den Rock setzten und zwar blancke, die Palmen u Lorbeeren etwas dämpften, ich habe alles im Abdruck an[ge]zeigt wie ich es gern hätte. Mit dem König würde es etwas mehr Schwierigkeiten geben. Sie haben nur recht gethan, daß Sie sein Bilde aus dem Lavaterschen Fragmenten zum Grunde gelegt haben u nach dem zu Pferde ausgeführt. Diese beyden Bilder sind des Alters nach gar sehr weit von einander entfernt, das in den Fragmenten ist nach einem vom Baron von Knobeldorf etwan 1739 oder 40 gemahlten kopiert. Das andere A 1772 nach dem Leben gestohlen. Ich habe gesucht den Abdruck zu verbessern, aber es ist mir nicht gerathen, es sind zu viel Fehler darin, und dennoch glaub ich nicht daß Sie ohne erstaunliche Mühe, Ihre Platte so weit werden bringen können […] Übrigens ist es nicht recht daß Sie […] meinen Namen darunter gestochen haben, keines von beyden ist nach meiner Zeichnung gestochen. der König ist wie gesagt durch Knobelsdorf gemahlt u der Prinz durch Reclam gezeichnet […] Von Herrn Weygand werden Sie nun die Zeichnung zum Spitzbart empfangen haben. Zum Burgheim hab ich noch nicht zeichnen können, in den 5 Bogen die ich habe ist noch nichts interessant genug […]“ - Geyser fertigte nach Chodowieckis Zeichnungen die Kupfer zu Johann Gottliebe Schummels „Spitzbart. Eine komi-tragische Geschichte für unser pädagogisches Jahrhundert“ (1779) und zu Johann Martin Millers „Geschichte Carls von Burgheim und Emiliens von Rosenau“ (1778/79), die bei Weygand in Leipzig erschienen..

buy now

Chodowiecki, Daniel

Kupferstecher, Graphiker und Illustrator (1726-1801). Autograph letter signed ("DChodowiecki"). Berlin. 1¾ SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 2,843 / 2.500 € (34181/BN29969)

To the writer Wilhelm Gottlob Becker (1753-1813) at Dresden, on behalf of one Mr. Wetzel, and on sending some engravings. - Small cut-out section on fol. 2 (not touching text).

buy now

Chodowiecki, Daniel

Kupferstecher, Graphiker und Illustrator (1726-1801). Autograph letter signed. Berlin. 1¼ SS. auf 2 Bll. 4to.
$ 3,980 / 3.500 € (61059/BN45091)

Der erste von über 120 Briefen von Daniel Chodowiecki an den Dresdener Maler Anton Graff (1736-1813). Der größte Teil dieser Briefe befindet sich in der SUB Dresden. Mit Dank für die Aufnahme des Herrn Dorien und einen Brief: "[...] waß dazu gelegenheit gab, thut zur Sache nichts, genug, Sie schrieben ihn, und er ist mir lieb. Sie wollen ich soll Ihnen schicken waß ich seit meinen letzt übersandten Sachen gemacht habe, da haben Sie es alles und noch mehr. Dieses mehr sind die Kalender Kupfer für Berlin Lauenburg und Göttingen, nehmen Sie es auf wie sonst, so werde ich fortfahren Sie damit aufzuwarten [...]".

Weiter über Graffs unverwirklicht gebliebene Pläne, nach Braunschweig oder Hamburg zu gehen: "[...] Ich sprach einsmahls davon mit Ihrem Herrn Schw[ieger] Vater [Johann Georg Sulzer; 1720-79], und sagte vielleicht scheut sich Herr Graf jetzt seine Familie zu verlassen, da mann doch nicht gewiß wissen kann ob nicht Dresden [im bayerischen Erbfolgekrieg 1778/79] in Gefahr gerathen könnte. 'Er dörfte nur (sagte er) mir seine Familie hieher bringen ich würde sie ihm gerne aufheben'. Die familie allein macht es aber nicht aus, Sie würden doch noch vieles da lassen das Sie auch nicht gerne verlieren wolten. Am besten ist es wohl so lang es die Umstände leiden wollen, bey Ihrer familie zu bleiben wenn Sie auch etwas weniger verdienen [...] Zur der Arbeit für den Printz Heinrich [von Preußen; 1726-1802; Graffs hat ihn 1777 in Rheinsberg porträtiert] gratulire ich und wünsche prompte Befriedigung. Berger sticht jetzt das Bild zu Pferde dieses Prinzen deß Kopf Sie ubermahlt haben. Ich habe meine emaille mahlerey anfangs mit Unglück endlich aber doch glücklich überstanden und radire immer wieder auf die OsterMeße los [...]". Schließt mit Neujahrswünschen. - Fälzchenspur und Siegelrest; am Kopf zusammenmontiert..

buy now

Chodowiecki, Daniel

Maler und Kupferstecher (1726-1801). Eigenh. Brief mit Unterschrift. Berlin. 8vo. 1 p.
$ 1,421 / 1.250 € (61458)

Begleitschreiben zur Übersendung einer Kupferplatte: „erhalten hierbey die mir Bestellte Kupferplatte, der Preyß ist 6 friedr[ich] d’or.“ - Empfangsvermerk.

buy now

Chodowiecki, Daniel

Maler und Kupferstecher (1726-1801). Eigenh. Brief mit Unterschrift. Berlin. 8vo. 1 1/2 pp.
$ 2,843 / 2.500 € (61459)

An seinen Freund Anton Graff in Dresden. - „[…] wenn Sie wollen so gut seyn und schicken ihr Bild vom Busse so wird es mir sehr lieb seyn, adressiren Sie es nur an die Königl. Academie der Künste so macht es keine Umständ wegen der Accise und die Academische Casse bezahlt das Porto […] Daß das Berliner Blau gut ist, ist mir sehr ] Wo mir recht ist so war die Frau von Löben eine Schwester ihrer Frau SchwiegerMutter und zu ihrer Zeit ein sehr Hübsches Mädchen, von schöner Farbe und Haren […]“ - Erwähnt auch den Dresdener Kupferstecher Adrian Zingg.

- Chodowiecki bitte um Anton Graffs Portrait des Frankfurter Kaufmanns u. Diplomaten Dietmar Basse für eine Adademie-Ausstellung. Chodowiecki war in diesem Jahr Direktor der Berliner Akademie geworden..

buy now

sold

 
Chodowiecki, Daniel

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Daniel Chodowiecki (1726-1801), bedeutender Kupferstecher des 18. Jhs. E. Brief m. U., o. O., 28. November 1780, eine Seite 8°. An einen Herrn bei Übersendung eines Dukaten für ein Exemplar von dessen „ouvrage periodique“. „[…] il est destiné pour Monsr. Le Commissionsrath v: Färber in Freyberg. Il vous envoye en meme tems quelques avertissemens du 4me Tome de son ouvrage en vous priant de les faire parvenir a Mr. Votre Frère […]“


Chodowiecki, Daniel

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Daniel Chodowiecki (1726–1801), German painter and etcher. ALS. [Berlin], 27 April 1793. 8°. 8 pp. In German. Very long, important letter to the Dresden writer and collector Wilhelm Gottlieb Becker, full of valuable information about several parts of Chodowiecki’s oeuvre as well as about his method of work. Apparently, Becker has sent a list of etchings he desired to complete his collection, and the artist replies with an extensive discussion of some 20 motifs and their origins, press runs, states, variants, failed printings, remaining copies, and prices. Becker has requested to receive an answer somewhat faster than the last time, to which the artist replies with some irritation: “[...] What shall I do, after all – draw, etch, and execute the etchings. This strains the eyes even more and is done every winter evening until 3 or 4 o’clock in the morning, if I have nothing to write or read; it has never done my health any harm and my eyes are accustomed to it; besides, my fate is such that if I wish to support myself, my five children and eight grandchildren adequately, I have not much choice [...]”. Chodowiecki proceeds to discuss Becker’s questions in detail, informing him which versions of his etchings are rare and adding that he usually avoids selling prints which he makes for booksellers if the owner of the plate has not yet made use of the image – “the most I will do is give them away as a gift, and occasionally my conscience will fall asleep”. Apparently, Chodowiecki interrupted the letter for four weeks because the booksellers buried him in work, and so he apologizes for keeping Becker and his friend, the portrait painter Anton Graff, waiting for so long.


Chodowiecki, Daniel

Eigenh. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar