Luigi Cherubini

Cherubini, Luigi

Komponist (1760–1842). Schriftstück mit eigenh. U. („L. Cherubini“). Paris. ¾ S. 4to.
$ 435 / 400 € (12499)

Luigi Cherubini (1760–1842), Komponist. Schriftstück mit e. U. („L. Cherubini“). Paris, 14. März 1832. ¾ S. 4°. – Erklärt seine Zustimmung zur Gewährung eines Erholungsurlaubes für Monsieur Couderc, eines wegen einer Erkrankung vom Konservatorium beurlaubten Schülers, der sich zu seiner Familie nach Toulouse begeben will. – Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf des Conservatoire de Musique, dem Cherubini seit 1822 als Direktor vorstand, und Rundstempel. – Mit kl. Randläsuren und alten Montagespuren verso.

buy now

Cherubini, Luigi

Komponist (1760–1842). Eigenh. Billett mit U. („L. Cherubini“). [Paris]. 1 S. 12mo.
$ 543 / 500 € (12501)

Luigi Cherubini (1760–1842), Komponist. E. Billett mit U. („L. Cherubini“). [Paris], 22. April 1829. 1 S. 12°. – Bestätigung für den Violoncellisten Georges Francois Hainl, daß dieser am 22. April 1829 in die Klasse Norblin (für Violoncello) zugelassen werde. – Zu der besagten Zulassung vgl. auch Fétis IV, 203, Riemann I, 720 sowie Mendel/Reißmann IV, 494. – Papierbedingt etwas gebräunt und mit zwei kleinen unbed. Flecken; mit alten Montagespuren verso.

buy now

Cherubini, Luigi

Komponist (1760–1842). Eigenh. Brief mit U. („L. Cherubini“). [Wohl Paris. 1 S. Gr.-8vo.
$ 652 / 600 € (20146)

Luigi Cherubini (1760–1842), Komponist. E. Brief mit U. („L. Cherubini“). O. O. u. D. [Wohl Paris, Januar 1817]. 1 S. Gr.-8°. – In französischer Sprache an Monsieur le Baron de Glandèves, den Gouverneur des Palais des Tuileries, betreffs eines Probentermins für ein Konzert „à St. Denis“: „[...] So bleibt mir nur zu bitten, Monsieur le Baron, daß Sie ihre Erlaubnis bestätigen und Vorkehrung zu treffen, daß die Abtei mir an besagtem Tag [dem 18. Januar] zur Verfügung stehe [...]“ (Übers.).

– Bei dem geplanten Konzert wird es sich wohl um die Aufführung von Cherubinis Requiem in c-Moll gehandelt haben, das anläßlich der Jahresfeier zur Wiederkehr des Todestages von Ludwig XVI., der während der Revolution hingerichtet worden war, geschrieben wurde und das am 21. Januar 1817 in der Abteikirche St. Denis seine Uraufführung erleben sollte. – Papierbedingt etwas gebräunt und mit kleinen Randläsuren sowie einem kleinen Ausriß am unteren Rand (keine Textberührung)..

buy now

Cherubini, Luigi

Komponist (1760-1842). Blatt mit eigenh. Adresse. O. O. u. D. (um 1840). 1 S. Qu.-12mo.
$ 196 / 180 € (935229/BN935229)

Wohl ausgeschnitten aus einem Deckblatt, adressiert in Cherubinis unsicherer Altersschrift: "13 Exempl. / à Mr. Albrand avocat / rue du Jerusalem No. 3 / à Marseille." Empfänger der "13 Exemplare" (wahrscheinlich Noten) ist der violinspielende Jurist und Marseiller Magistratsbeamte (Jean-Baptiste) Pierre Albrand (1792-1855). Die Französische Nationalbibliothek verwahrt einen einzigen Brief des Komponisten an Albrand (datiert 1. III. 1838, Signatur 3980.1467). - Recto vor dem Adressabschnitt von anderer Hand bezeichnet "Cherubini"; verso beschriftet "Exp. 24 octobre" und von abermals anderer Hand bezeichnet "Cherubini".

buy now

Cherubini, Luigi

Komponist (1760-1842). Eigenh. Titelblatt mit U. O. O. u. D. 6 Zeilen. 4to.
$ 598 / 550 € (79009/BN50610)

Titelblatt einer Kopie der Oper "Ali Baba, ou les quarante voleurs" auf Notenpapier: "Ali-baba ou les quarante Voleurs | Opéra en 4 Actes | précèdes d'un Prologue. / Musique / par Luigi Cherubini". - Luigi Cherubinis letzte Oper wurde am 22. Juli 1833 an der Pariser Oper uraufgeführt. Das Werk fiel bei Publikum und Kritik durch und wurde nach nur fünf Vorstellungen abgesetzt. Erst 1963 kam es an der Mailänder Scala zur Wiederaufnahme, der gleichfalls geringer Erfolg beschieden war. Felix Mendelssohn Bartholdy kritisierte die Oper als Anbiederungsversuch an den Zeitgeschmack, insbesondere an den Stil Giacomo Meyerbeers.

In der bourbonischen Restauration (1815-30) hatte sich Luigi Cherubini als "Surintendant de la musique du Roy" bereits weitgehend von der Oper abgewandt, hin zur geistlichen Musik. Mit "Ali Baba, ou les quarante voleurs" versuchte Cherubini noch einmal an frühere Erfolge anzuknüpfen. - Mit Stempel der Autographensammlung "J. K. Riess"..

buy now

Cherubini, Luigi

composer (1760-1842). Autograph letter signed. No place or date. 8vo. 1 page on bifolium. With autograph address verso.
$ 489 / 450 € (82765/BN54085)

To the account administrator of the Paris Conservatory, baron Jean Fauchon d'Henneville (1780-1856), requesting two tickets for Rossini's opera "La Gazza ladra" for the same day. The Italian composer Ferdinando Paër was unable to keep his promise to reserve a box for Cherubini, and to attend on another day would not be possible because the Cherubinis are leaving for a month-long holiday in the country: "Pourriez vous sans indiscrétion, Monsieur et cher Voisin, me procurer deux billets d'orchestre pour la Gazza ladra que l'on donne ce soir [...] Et, comme nous allons partir pour un mois à la campagne, et que dieu sait si nous pourrons voir cette pièce à notre retour nous tenons beaucoup à y aller aujourd'hui [...]".

- Somewhat waterstained; reinforced on verso; slight brownstaining. With clipping to the second leaf and traces of a seal..

buy now

Cherubini, Luigi

Italian composer (1760-1842). Autograph letter signed. No place. 06.04.1835. 12mo. 1 page on bifolium.
$ 489 / 450 € (86084/BN56811)

To a friend, asking her to read his letter to the French statesman and minister Antoine Maurice Apollinaire, Comte d'Argout (1782-1858) and to seal and mail it afterwards: "Voici [...] la lettre que j'écris à Mr. Dargout. Elle reste ouverte, afin que vous en puissez prende lecture; vous la renfermerez ensuite, et l'enverrez à la personne qui doit la remettre au Ministre [...]". - With a note regarding the former collector and donor on the reverse: "donné par M. Emmanuel de Biré". With subsequent collector's number "102" in pencil. Traces of former mounting on reverse.

buy now

Cherubini, Luigi

Komponist (1760-1842). Eigenh. Brief mit U. und Dokument mit eh. U. Paris. Zus. 2 SS. auf 2 Bll. 4to und 8vo.
$ 598 / 550 € (90036/BN59487)

In französischer Sprache an einen Kollegen mit Dank für die Weiterleitung seines Briefs an die Philharmonische Gesellschaft in St. Petersburg, und über eine Depesche, die er ihm übersendet: "Vous avez bien voulu vous charger de transmettre à mess. les Directeurs de la société philharmonique de St. Petersbourg la lettre que je leur adresse en réponse à celle que vous avez eu la complaisance de me remettre. J'ai, en consequence, l'honneur de vous faire parvenir ma dépèche [...]". Auf Briefpapier mit gedr.

Briefkopf des Conservatoire de Musique. - Urkunde über die Verleihung des ersten Preises für Klavier an Charles-Auguste Petit, unterzeichnet von Cherubini in seiner Funktion als Direktor des Konservatoriums: "Le Directeur proclame: Le Premier Prix de Piano, est décerné à M. [dies gedruckt] Petit (Charles-Auguste), de Paris, âgé de 18 ans & demi [...]". - Die Urkunde etwas braunfleckig; mit einem kleinen Randeinriss..

buy now