Luigi Cherubini

Cherubini, Luigi

Komponist (1760–1842). Schriftstück mit eigenh. U. („L. Cherubini“). Paris. ¾ S. 4to.
$ 443 / 400 € (12499)

Luigi Cherubini (1760–1842), Komponist. Schriftstück mit e. U. („L. Cherubini“). Paris, 14. März 1832. ¾ S. 4°. – Erklärt seine Zustimmung zur Gewährung eines Erholungsurlaubes für Monsieur Couderc, eines wegen einer Erkrankung vom Konservatorium beurlaubten Schülers, der sich zu seiner Familie nach Toulouse begeben will. – Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf des Conservatoire de Musique, dem Cherubini seit 1822 als Direktor vorstand, und Rundstempel. – Mit kl. Randläsuren und alten Montagespuren verso.

buy now

Cherubini, Luigi

Komponist (1760–1842). Eigenh. Billett mit U. („L. Cherubini“). [Paris]. 1 S. 12mo.
$ 554 / 500 € (12501)

Luigi Cherubini (1760–1842), Komponist. E. Billett mit U. („L. Cherubini“). [Paris], 22. April 1829. 1 S. 12°. – Bestätigung für den Violoncellisten Georges Francois Hainl, daß dieser am 22. April 1829 in die Klasse Norblin (für Violoncello) zugelassen werde. – Zu der besagten Zulassung vgl. auch Fétis IV, 203, Riemann I, 720 sowie Mendel/Reißmann IV, 494. – Papierbedingt etwas gebräunt und mit zwei kleinen unbed. Flecken; mit alten Montagespuren verso.

buy now

Cherubini, Luigi

Komponist (1760–1842). Eigenh. Brief mit U. („L. Cherubini“). [Wohl Paris. 1 S. Gr.-8vo.
$ 665 / 600 € (20146)

Luigi Cherubini (1760–1842), Komponist. E. Brief mit U. („L. Cherubini“). O. O. u. D. [Wohl Paris, Januar 1817]. 1 S. Gr.-8°. – In französischer Sprache an Monsieur le Baron de Glandèves, den Gouverneur des Palais des Tuileries, betreffs eines Probentermins für ein Konzert „à St. Denis“: „[...] So bleibt mir nur zu bitten, Monsieur le Baron, daß Sie ihre Erlaubnis bestätigen und Vorkehrung zu treffen, daß die Abtei mir an besagtem Tag [dem 18. Januar] zur Verfügung stehe [...]“ (Übers.).

– Bei dem geplanten Konzert wird es sich wohl um die Aufführung von Cherubinis Requiem in c-Moll gehandelt haben, das anläßlich der Jahresfeier zur Wiederkehr des Todestages von Ludwig XVI., der während der Revolution hingerichtet worden war, geschrieben wurde und das am 21. Januar 1817 in der Abteikirche St. Denis seine Uraufführung erleben sollte. – Papierbedingt etwas gebräunt und mit kleinen Randläsuren sowie einem kleinen Ausriß am unteren Rand (keine Textberührung)..

buy now

Cherubini, Luigi

Komponist (1760-1842). Blatt mit eigenh. Adresse. O. O. u. D. (um 1840). 1 S. Qu.-12mo.
$ 199 / 180 € (935229/BN935229)

Wohl ausgeschnitten aus einem Deckblatt, adressiert in Cherubinis unsicherer Altersschrift: "13 Exempl. / à Mr. Albrand avocat / rue du Jerusalem No. 3 / à Marseille." Empfänger der "13 Exemplare" (wahrscheinlich Noten) ist der violinspielende Jurist und Marseiller Magistratsbeamte (Jean-Baptiste) Pierre Albrand (1792-1855). Die Französische Nationalbibliothek verwahrt einen einzigen Brief des Komponisten an Albrand (datiert 1. III. 1838, Signatur 3980.1467). - Recto vor dem Adressabschnitt von anderer Hand bezeichnet "Cherubini"; verso beschriftet "Exp. 24 octobre" und von abermals anderer Hand bezeichnet "Cherubini".

buy now

sold

 
Cherubini, Luigi

Eigenh. Brief mit U. („L. Cherubini“).
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Luigi Cherubini (1760–1842), Komponist. E. Brief mit U. („L. Cherubini“). Wohl Paris, o. D. ¾ S. auf Doppelblatt. Kl.-8°. Mit e. Adresse (Faltbrief). – An Monsieur Halévy, d. i. wohl sein ehemaliger Schüler, der Komponist und Musikpädagoge Jacques Fromental Halévy (1799–1862), den er benachrichtigt, daß er seine Zusage zu einem gemeinsamen Abendessen nicht einhalten könne, da er ganz vergessen hatte, daß just an diesem Abend eine Dame zum Diner zu ihnen käme. Er möge ihn also bitte nicht abholen kommen: „Quand tu m’a parlé, cher Halévy, d’aller dinner [!] avec toi j’oubliais que Mme [...] juste vient dinner [!] avec nous […] et je t’ecris [!] pour te dire de ne pas venir [?] me chercher […]“. – Das Respektblatt mit kleinem Ausriß durch Siegelbruch (keine Textberührung); stärkere Falt- und kleinere Knitterspuren.


Cherubini, Luigi

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Luigi Cherubini (1760-1842), Komponist. E. Brief m. U., Paris, 14. Februar 1813, 1 Seite 4°. Braune Tinte auf gelblichem Papier; gefaltet; Siegel auf der Rückseite gebrochen. An die Verleger Breitkopf und Härtel. Cherubini lehnt Breitkopfs geschäftstüchtige Vorschläge, eine neue Oper auf eigene Kosten in Leipzig stechen zu lassen, höflich ab: „[…] il m'est impossible d'adherer aux propositions que vous avez eu la bonté de me faire, parce que ne comptant pas faire graver l'opéra des Abéncerrages à mon compte, je ne puis faire aucun arrangement, ni n'en veux pas meme faire, avant que d'avoir vendu ma partition à un Editeur de paris [sic]. Ce sera avec celui qui aura acquis mon Opéra, que vous pourrez, Messieurs, entrer en arrangement, des memes propositions que vous m’avez faites, et tout ce que je puis faire, c’est, aussitot que j ‘aurai vendu ma partition, de vous donner le nom de l’acquéreur, afin que vous puissiez lui adresser vos projets. Jusque lors, veuillez Messieurs me’excuser, si je ne seconde point vos désirs; je n’en sui s pas moins reconnaissant de l’empressement que vous avez mis, à rechercher mon ouvrage […]“


Cherubini, Luigi

Brief mit eigenh. U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Luigi Cherubini (1760-1842), Komponist. Brief m. e. U., Paris, 6. Januar 1815, 3 Seiten Folio. Mit Briefkopf „Conservatoire Royal de Musique“. Doppelblatt. Kleine Einrisse. An den Innenminister Herzog von Montesquiou-Fezensac (1759–1832) wegen des Gehalts des Sekretärs Vinit vom Konservatorium: „[…] Depuis l’origine du conservatoire tous les artistes ont été témoins du zèle de M. Vinit pour le bien de l’Etablissement, aucun ne peut avoir à se plaindre de lui, tous attesteront son Exactitude au travail et sa probité, enfin sa conduite dans sa famille est la plus incontestable garantie de l’intérêt qu’il doit inspirer aux honnêtes gens […]“ – Mitunterschrieben von den „administrateurs“ des Konservatoriums Berton, Catel, Méhul und Saint-Prix.