Johannes Brahms

German composer and pianist, 1833-1897

"In his lifetime, Brahms's popularity and influence were considerable. He is sometimes grouped with Johann Sebastian Bach and Ludwig van Beethoven as one of the ""Three Bs"", a comment originally made by the nineteenth-century conductor Hans von Bülow. Brahms is often considered both a traditionalist and an innovator. His music is firmly rooted in the structures and compositional techniques of the Baroque and Classical masters. The diligent, highly constructed nature of Brahms's works was a starting point and an inspiration for a generation of composers."

Source: Wikipedia

Brahms, Johannes

composer (1833-1897). Autograph musical quotation signed no place. Oblong-8vo. 1 page. Backed onto card. Pencil.
$ 8,528 / 7.500 € (1777)

Johannes Brahms (1833-1897), composer. A.M.Q.S., “J. Brahms”, n. p. n. d., one page, oblong 8vo. Mounted on card. Pencil.An untexted version of the Canon op.113 no.9 'Ans Auge des Liebstes fest' (text by Rückert), notated on two hand-drawn staves, both tenor and bass clefs marked for each stave. – The published version of the canon is for sopranos and altos in B flat, but it is here transposed for tenors and basses in C. The autograph is in the Berlin Staatsbibliothek, but Brahms is known to have written out the canon - of which he was evidently rather proud – in at least four other album leaves, ranging in date from 1870 to 1885.

buy now

Brahms, Johannes

composer (1833-1897). Autograph Letter Signed „JBrahms“. no place. 8vo. 1 1/2 pp.
$ 15,351 / 13.500 € (61406)

To an unnamed recipient ("Esteemed Sir"), in German, advising him to contact a musician about working with two others, complaining about two performances, requesting one or two rehearsals since the piece is difficult for a full orchestra, noting that he is only free to attend the last rehearsal, and adding that the score for his concert could be had from Levi in Munich [Musical Director of the National Theater in Munich Hermann Levi]. „[…] Now you must have the grace to have one or two good preliminary rehearsals.

It is not easy for orchestra […] I will probably arrive at the last moment for the final rehearsal, as I am booked for Bremen […] You can get the score of my concert from Levi in Munich […]“.

buy now

Brahms, Johannes

composer (1833-1897). Autograph letter signed. Wien. 8vo. 2 pp.
$ 13,645 / 12.000 € (74456)

To an unnammed recipient, in German, requesting that his participation in the concert scheduled for February 4th be delayed until the 18th of that month. „May I be allowed to assist as artist at your concert on February 18, instead of February 4? My trip at the end of January to Holland has quite some consequences; … I … trust that I will not cuase you too great a trouble …“ - On February 18, 1876, in Frankfurt, as part of a Museum Concert organized by the Frankfurter Musikgesellschaft, Brahms performed his Piano Concerto No.

1 in D minor and conducted Haydn’s Variations on a Theme. - Written on the recto and verso, horizontal folds, faint bleed-through throughout, docketing at upper left of first page written vertically in unknown hand..

buy now

Brahms, Johannes

composer (1833-1897). Autograph musical quotation signed and inscribed from „Gaudeamus Igitur“ in his Academic Festival Overture {øp. 80), notated on a hand drawn stave, with holograph title. Mürzzuschlag. 4to. 1 p.
$ 31,839 / 28.000 € (74457)

„Scholar Leo Schottlaender will have happily sung along in his day. | Let it also be added in our day this song is also occasionally played on wind and | stringed instruments in an ‘Academic Festival Overture‘ | by | Johannes Brahms.“

buy now

Brahms, Johannes

deutscher Komponist, Pianist und Dirigent (1833-1897). Eigenh. Brief mit Unterschrift. Wien. 2 pp. quer-8vo. Mit Vermerken des Empfängers.
$ 10,802 / 9.500 € (74633)

An seinen Verleger und Freund Fritz Simrrock in Berlin über den „Walzerkönig“ Johann Strauß. „[…] Ich sehe Strauß derzeit öfter. Sie haben wohl nicht rechten Muth, mit ihm anzubandeln? Rücksicht gegen Franz ist nicht nöthig. Das Verhältniß ist durchaus gelöst. Eigentlich wäre es Lienau’s (Haslinger’s) Sache. Sie stehen ja freundschaftlich mit L., falls Sie nicht Lust haben, so plaudern Sie doch einmal mit ihm darüber […]“ Darunter schreibt Brahms: „Eben schickt man mir eine Elberfelder Zeitung über das erste Auftreten von Marie Joachim (Lindes genannt).

Elisabeth im Tannhäuser u. recht sehr gelobt […]“ - Kalbeck Band XI Nr. 674 (mit kleinen Abweichungen)..

buy now

Brahms, Johannes

deutscher Komponist, Pianist und Dirigent (1833-1897). Brief mit eigenh. Unterschrift. Wien. Gr.-4to. 1 p. Kleiner Faltenriss ausgebessert.
$ 5,913 / 5.200 € (74634)

An (den ungarischen Komponisten Hans Kößler), der am Wettbewerb des Vereins für gemischte Chöre a Capella teilgenommen hatte. „[…] Wie Sie aus dem gestrigen Telegramm bereits ersehen haben, wurde Ihr Chor: der 46. Psalm von dem Wiener Tonkünstler-Vereine mit dem ersten Preise gekürt. Wir freuen uns herzlich, Sie zu dem Erfolge beglückwünschen zu können, welchen das schöne, tief empfundene, u. kunstvoll durchgearbeitete Werk errungen, u. hoffen, demselben bald vor dem großen Publikum zu begegnen […]“ – Brahms unterschreibt als Ehrenpräsident des Vereins; als Präsident unterzeichnet der Violinist Jakob Moritz Grün.

buy now

Brahms, Johannes

deutscher Komponist, Pianist und Dirigent (1833-1897). Gedruckten Visitenkarte mit eigenh. Zusatz. Wieden „Karlsgasse 4“. 1 1/2 S. quer-12mo. Schwach staubfleckig.
$ 3,411 / 3.000 € (74673)

An (den ungarischen Komponisten Hans Kößler): „[…] „Möchten Sie mir wohl ein Bild von sich schicken mit der Widmung an den Chormeister Hrn. Köstinger? Ich meine diese kleine Aufmerksamkeit würde den Herrn erfreuen, der sich ungemeine Mühe mit dem Einstudiren Ihres Psalms gegeben hat u. höchst begeistert für das Werk war […]“

buy now

Brahms, Johannes

Komponist (1833-1897). Autograph letter signed ("J. Br."). O. O. 4 SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 17,057 / 15.000 € (47621/BN32390)

To his publisher, Fritz Simrock, asking to send a copy of his 4th symphony, and on his relationship to the publishing house of C. F. Peters. - Kalbeck no. 572. - Somewhat dust-soiled.

buy now

Brahms, Johannes

Komponist (1833-1897). Autograph letter signed ("JBrahms"). O. O. 2½ SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 9,665 / 8.500 € (47638/BN32465)

In German, to the wife of the music publisher Ernst Wilhelm Fritzsch, telling her he is on his way to Frankfurt but has little hope of meeting her there: "[...] Now that my suitcase is been packed I can only enclose my best wishes. Bülow, who is here at the moment, often speaks of you and I am sure he would wish to see his greetings included [...]". - On stationery with embossed vignette; some small edge tears.

buy now

Brahms, Johannes

Komponist (1833-1897). Autograph letter signed ("JBrahms"). [Wien]. 3 SS. auf Doppelblatt. Gr.-8vo.
$ 14,214 / 12.500 € (49517/BN33922)

Amicable letter to Fanny von Pausinger, with whom Brahms had spent his last summer sojourn at Pörtschach, remembering the nice time together and some residents.

buy now

Brahms, Johannes

Komponist (1833-1897). Autograph letter signed ("J. Br.). [Wien. 3 SS. auf Doppelblatt. Kl.-8vo.
$ 13,645 / 12.000 € (60906/BN44805)

To his friend and publisher Fritz Simrock, consoling his friend by writing of his admiration for him, and hoping that Simrock's family problems will soon be over and that he will soon be able to listen and play music again, sending greetings to his wife and discussing a visit to Berlin, and explaining his reluctance to go even though he is inundated with invitations both there and in Leipzig. - Inscribed on blank folio in another hand "1895 Wien 11 Novbr Brahms"; folds.

buy now

Brahms, Johannes

Komponist (1891–1893). Album with 11 notes. Berlin, Hamburg, Heiligendamm, Bergedorf u. o. O. 10 SS. 8vo. Kalbslederbd. mit einem vergold. Blütenzweig in Lederschnitt (leichte Gebrauchsspuren).
$ 4,321 / 3.800 € (4589)

The album of Mrs. de Hase contains autograph notes signed by the following persons: Hermann Heiberg (wirter, 1840-1910), Franziska Elmenreich (actress, 1847-1931), Hans von Bülow (pianist and conductor, 1830-1894) with two note lines, below Marie von Bülow. Furthermore Rosa Sucher (Opera singer, 1849-1927), Johannes Brahms (composer, 1833-97) „Seiner liebenswürdigen Tischnachbarin (Alsterglacis 10!) zur freundlichen Erinnerung“, Marcella Sembrich-Stengel (Opera singer, 1885-1935) with note line and Wilhelm Sembrich-Stengel.

– Furthermore additions from Seppl Ritter, Ernst von Flotow and Alex Disraeli. 6 leaves with mounted letters, among them one by Hans von Bülow. Accompanied by a letter written by Marie von Bülow from 7 April 1894, thanking E. de Hase for flowers..

buy now

Brahms, Johannes

Komponist (1833-1897). Signed portrait (“Giovanni Brahms“). o. O. 165 : 110 mm.
$ 16,488 / 14.500 € (62818)

Exceptional 4.25 x 6.5 cabinet portrait of Brahms in a bust-length profile pose, boldly signed in black ink, "Giovanni Brahms." Published by the Rudolf Krziwanek studios of Vienna. Includes an unsigned period 2.5 x 4 carte-de-visite portrait of Brahms, with his likeness notably blurred by silvering. In fine condition, with light overall mottled foxing. Consignor notes that the cabinet portrait derives from the collection of the Italian composer Leone Sinigaglia. In 1888 Sinigaglia began to travel, and after stays in several European cities he moved to Vienna in 1894, forging an association with Johannes Brahms from whom he developed a taste for so-called 'absolute music.'

buy now

Brahms, Johannes

composer (1833-1897). Autograph letter signed. Thun. 8vo. 3 pp.
$ 14,214 / 12.500 € (74455)

To botanist Theodor Wilhelm Engelmann, in German, discussing a marzipan treat and the recipient’s baby daughter, mentioning discussions in Taly with music publisher Simrock and composer Theodor Kirchner, requesting a festival program, and asking whether he expects to attend the ,Köln Festival’ [Lower Rhenish Music Festival]. „[…] I have … just returned from Italy, where I spent the most gorgeous days … and in the evenings heard Simrock and Kirchner speak … about the Gewandhaus, Signale [music journal published by Bartholf Senff… Die Signale für die musikalische Welt], Senff, [music publisher Ernst Wilhelm] Fritzsch, and many other such nice things, … send me a tempting festival program … are you going to the Köln Festival? I am afreaid I must go and have only the consolation that you and others can breathe …“ - Brahms’ String Quartet No.

3 in B flat major was dedicated to Engelmann, who helped to arrange concerts for Brahms in Holland. - On May 29-31, 1887, the Lower Rhenish Music Festival took place in Düsseldorf, at which two works by Brahms were performed: „Dort in den Weiden“ and „Akademisch Ouvertüre“. - The previous year, the Festival took place in Köln.- Written on a folded sheet, terminal page written vertically; short closed separations at folds; matted with portrait in a double-side frame. With the original mailing envelope, addressed in holograph..

buy now

[Brahms, Johannes

Komponist (1833-1897)]. Originalphotographie. [Wien, Villa Fellinger. 93:71 mm.
$ 2,047 / 1.800 € (72642/BN46529)

Eine von mehreren Aufnahmen, die lt. Brahms-Biograph Hans Neunzig am Ostermontag des Jahres 1894 von Maria Fellinger aufgenommen wurden. Auf der vorliegenden sitzt Brahms vor dem Fenster der überdachten Veranda der Villa Fellinger in Wien und blickt in den Garten hinaus. - Maria Fellinger, die Gattin des Generaldirektors der Firma Siemens Richard A. Fellinger, hatte seit dem Jahr zuvor mehrere Portraits von Brahms aufgenommen. Das Ehepaar selbst war 1881 von Elberfeld (heute Wuppertal) nach Wien gezogen und von Clara Schumann an Brahms empfohlen worden. - Auf Trägerkarton mit umlaufendem Goldschnitt und goldgepr. Namen "Maria Fellinger".

buy now

[Brahms, Johannes

Komponist (1833-1897)]. Originalphotographie. [Wien, Villa Fellinger. 92:67 mm.
$ 2,047 / 1.800 € (72643/BN46530)

Eine von mehreren Aufnahmen, die lt. Brahms-Biograph Hans Neunzig am Ostermontag des Jahres 1894 von Maria Fellinger aufgenommen wurden. Auf der vorliegenden sitzt Brahms vor dem Fenster der überdachten Veranda der Villa Fellinger in Wien und blickt direkt in die Kamera. - Maria Fellinger, die Gattin des Generaldirektors der Firma Siemens Richard A. Fellinger, hatte seit dem Jahr zuvor mehrere Portraits von Brahms aufgenommen. Das Ehepaar selbst war 1881 von Elberfeld (heute Wuppertal) nach Wien gezogen und von Clara Schumann an Brahms empfohlen worden. - Auf Trägerkarton mit umlaufendem Goldschnitt und goldgepr. Namen "Maria Fellinger".

buy now

[Brahms, Johannes

Komponist (1833-1897)]. Originalphotographie. [Wien, Villa Fellinger. 96:69 mm.
$ 2,047 / 1.800 € (72644/BN46531)

Eine von mehreren Aufnahmen, die lt. Brahms-Biograph Hans Neunzig am Ostermontag des Jahres 1894 von Maria Fellinger aufgenommen wurden. Auf der vorliegenden sitzt Brahms im Garten vor dem Fenster der überdachten Veranda der Villa Fellinger in Wien und blickt direkt in die Kamera. - Maria Fellinger, die Gattin des Generaldirektors der Firma Siemens Richard A. Fellinger, hatte seit dem Jahr zuvor mehrere Portraits von Brahms aufgenommen. Das Ehepaar selbst war 1881 von Elberfeld (heute Wuppertal) nach Wien gezogen und von Clara Schumann an Brahms empfohlen worden. - Auf Trägerkarton mit umlaufendem Goldschnitt und goldgepr. Namen "Maria Fellinger".

buy now

[Brahms, Johannes

Komponist (1833-1897)]. Originalphotographie. O. O. 102:150 mm.
$ 478 / 420 € (72645/BN46532)

Eine Aufnahme von "Brahms' Bett" (so umseitig beschrieben).

buy now

[Brahms, Johannes

Komponist (1833-1897)]. Originalphotographie. O. O. 117:164 mm.
$ 512 / 450 € (72646/BN46533)

Eine Aufnahme von "Brahms' Schlaf- u Sterbezimmer" (so umseitig beschrieben). - Mit kleinen Randläsuren.

buy now

Brahms, Johannes

Komponist (1833-1897). Autograph letter signed ("Joh Brahms"). [Hannover. 2 SS. auf Doppelblatt. 8vo.
$ 16,488 / 14.500 € (72783/BN46837)

To his editor Peter Joseph Simrock regarding his 4 songs, op. 17 which he had recently sent him for publication. Brahms informs him that Clara Schumann asks to send the full score as well as the voices to Dr. Hübner. - Brahms's "Gesänge für Frauenchor" (as his 4 songs are called in German) were given for the first time as part of Clara Schumann's concerts in Hamburg and Altona on January 15 and 16, 1861. - Julius Hübner was a German historical painter of the Düsseldorf school of painting and the brother-in-law of Brahms's friend, the painter Eduard Bendemann.

buy now

Brahms, Johannes

Komponist (1833-1897). Autograph calling card. O. O. u. D. 1 S. Visitkartenformat. Mit eh. adr. Kuvert.
$ 3,411 / 3.000 € (73281/BN47650)

Recommending "Monsieur de la Nux" - presumably the French composer Paul Véronge de la Nux - to the music store of the Hug brothers. - In fine condition.

buy now

sold

 
Brahms, Johannes

Gedr. Visitenkarte m. e. Zusatz
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johannes Brahms (1833-1897), Komponist. Gedruckte Visitenkarte m. 6 e. Zeilen auf der Rückseite, Wien, o. D., 1 Seite quer-12°. Leicht fleckig. Die Karte mit Aufdruck „Johannes Brahms | IV. Karlsgasse 4.“. „JOHANNES BRAHMS möchte sich gern erlauben, Sie Morgen […] ein Stündchen zu besuchen. Es drängte mich herzlich Sie nach so langer Zeit wieder zu sehen u. da nützt keine Bescheidenheit. Ihr hrzl. ergebener“.


Brahms, Johannes

Portraitphotographie mit e. Widmung u. U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johannes Brahms (1833-1897), Komponist. Porträtfotografie mit e. Widmung u. U. „J. Br.“ am Unterrand. O. O. u. D. [1894], 10,5 x 13,5 cm. Auf grösseren Unterlagekarton montiert. Leicht gebräunt. Hübsches Kniestück, das Brahms nachdenklich aus dem Fenster blickend zeigt. Es zeigt sich eine noch kahle Parklandschaft. Die Fotografie wurde laut Brahms-Biograph Hans Neunzig am Ostermontag des Jahres 1894 von Maria Fellinger aufgenommen. Am Unterrand des Montagekartons steht von seiner Hand „An Otto Julius u. Philippina Grimm | Herzlichst | J. B.“ – Der Komponist und Dirigent Otto Julius Grimm in Münster gehörte zu Brahms’ Freundeskreis. – Reizendes Erinnerungsstück.


Brahms, Johannes

E. Briefkarte mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johannes Brahms (1833–1897), composer. A.L.S. No place. No date. 2 pages oblong-8vo. "Dear fiend. Replying appropriately to your kind letter. I wish you pleasant summer holidays. Your poem from the new Goethe edition (if you still remember it) is already in Hempel and I found that the fine phrase (if you still know it) was already underlined in my copy too. There is nothing new to report from this winter stay in the country, but so many would also send their regards if they knew that I am sending the warmest ones to you and your family. Your J. Brahms".


Brahms, Johannes

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johannes Brahms (1833–1897), Komponist. E. Brief mit U. („J. Br.“). O. O. u. D. [Mai 1870]. 2 SS. auf Doppelblatt. Kl.-8°. – An seinen Verleger Fritz Simrock (1837–1901): „Ich habe in gewohnter Präcision den Zettel für Mahr nebst Dank nach Bonn geschickt. Ich war grade auf dem Sömmering [!] + der Bäckerjunge[,] der den Brot-bringenden Knaben vorstellte, mußte die Briefe zur nächsten Station besorgen. Hoffentlich hat Ihrer sich nur etwas verspätet! [...]“. – Die Datierung gemäß einer kleinen zeitgenössischen Notiz auf der Verso-Seite von Bl. 2. – Auf Briefpapier mit gepr. Monogramm; von kleinen Faltspuren abgesehen sehr wohlerhalten.


Brahms, Johannes

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johannes Brahms (1833–1897), Komponist. E. Brief mit U. („J. Brahms“). [Ischl, 13. Juni 1896]. 2 2/3 SS. auf Doppelblatt. Gr.-8°. Mit e. adr. Kuvert. – An den Landgerichtsdirektor, Pianisten und Musikkritiker Gustav Ophüls (1866–1926) in Düsseldorf: „Für Brief u. Sendung besten Dank. Auf die in Aussicht stehende bin ich begierig. Ich habe mir öfter eine Sammlung m. Texten gewünscht, – an u. für sich u. drum, weil ich m. Musik nicht gern schärfer ansehe, beim Lesen der Texte sie mir aber bisweilen ganz gern durch den Kopf gehen lasse [...] Ich meine, dem arglosen Zuhörer müßte beim bloßen Eintritt des Dur das Herz weich u. die Augen feucht werden; da erst faßt ihn der Menschheit ganzer Jammer an. Zum Schluß des Saul von Händel übrigens steht ein ganzes Requiem mit Trauermarsch, meines Erinnerns alles in Dur! Jetzt aber denke ich mit Freude an unsere schönen Pfingsttage [...]“. – Gustav Ophüls sollte zwei Jahre darauf bei Simrock unter dem Titel „Brahms-Texte“ eine „vollständige Sammlung der von Johannes Brahms componirten und musikalisch bearbeiteten Dichtungen“ herausgeben und veröffentlichte 1921 auch seine „Erinnerungen an Johannes Brahms“ (Berlin, Verl. d. Dt. Brahms-Ges.). – Mit zwei winzigen Randeinrissen in den Faltungen, sonst tadellos.


Brahms, Johannes

E. Postkarte mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johannes Brahms (1833–1897), Komponist. E. Postkarte mit U. („J. Brahms“). [Ischl, 15. August 1896]. 1 S. Qu.-8°. Mit e. Adresse. – An den Landgerichtsdirektor, Pianisten und Musikkritiker Gustav Ophüls (1866–1926) in Krefeld: „Erlauben Sie in aller Kürze: meine Volkslieder finden Sie zum größten Theil in Nicolays feinem Almanach u. in Kretschmer u. Zuccalmaglio’s Volksliedersammlung. (je 2 Theile.) Für einige (z. B. ‚Erlaube mir’, „In stiller Nacht’) weiß ich keine gedruckte Quelle [...]“. – Gustav Ophüls sollte zwei Jahre darauf bei Simrock unter dem Titel „Brahms-Texte“ eine „vollständige Sammlung der von Johannes Brahms componirten und musikalisch bearbeiteten Dichtungen“ herausgeben und veröffentlichte 1921 auch seine „Erinnerungen an Johannes Brahms“ (Berlin, Verl. d. Dt. Brahms-Ges.). – Papierbedingt etwas gebräunt, sonst tadellos.


Brahms, Johannes

Portraitphotographie mit eigenh. Widmung und U. verso („J. Brahms“).
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Depicting the composer while sitting and looking out of the window. The picture was taken on Easter Monday 1894 on the covered patio of the Villa Fellinger in Vienna. Marie Fellinger (the wife of the General Director of Siemens, Richard A. Fellinger) had taken several portraits of Brahms since the year before. She and her husband had moved from Elberfeld (now Wuppertal) to Vienna in 1881, and were recommended to Brahms by Clara Schumann. – Tiny deformation in the right margin, otherwise nearly flawless. – An extremely rare private picture.


Brahms, Johannes

E. adr. Kuvert.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johannes Brahms (1833–1897), Komponist. E. adr. Kuvert. [Wien, o. D.]. 1 S. Qu.-kl.-8°. An Heinrich Groag in Wien II. – Etwas gebräunt und fleckig.


Brahms, Johannes

Visitenkarte mit einigen e. Zeilen verso
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johannes Brahms (1833–1897), Komponist. Visitenkarte mit einigen e. Zeilen verso. O. O. u. D. 1 S. Visitkartenformat. – An einen namentlich nicht genannten Adressaten: „Herzlich dankbar für Ihre freundliche Einladung – nur bedauernd daß sie nicht von Thun nach Interlaken führt! [...]“. – Brahms verbrachte von 1886 an drei Sommersaisonen in Hofstetten bei Thun.


Brahms, Johannes

E. Visitenkarte ohne U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johannes Brahms (1833–1897), Komponist. E. Visitenkarte ohne U. [Wien], o. D. 2 SS. Visitkartenformat. – An den Musikkritiker Gustav Doempke (1853–1923): Johannes Brahms (dies gedruckt) „erlaubt sich Ihnen Ihren sehr ernstlichen Verehrer Hrn. Hans Koessler vorzustellen [...]“. – Der erwähnte Komponist Hans Koessler (1853–1926) hatte bei Joseph Rheinberger und Franz Wüllner studiert und wirkte als Hochschullehrer vor allem in Budapest, wo zu seinen Schülern u. a. Zoltán Kodály, Béla Bartók, Emmerich Kálmán, Ernst von Dohnányi, Leó Weiner und Fritz Reiner gehörten. – Brahms gedr. Anschrift auf der Karte lautet auf „IV. Karlsgasse 4“, über der er eigenhändig seine derzeitig aktuelle notiert, „IX. Waisenhausgasse 6“ (heute Boltzmanngasse). – In Bleistift.


Brahms, Johannes

E. adr. Kuvert
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johannes Brahms (1833–1897), Komponist. E. adr. Kuvert. [Wien, 18. Januar 1889]. 1 S. Qu.-kl.-8°. – Adressiert an „Herrn Gustav Doempke. | Königsberg. (Preussen) | Bergplatz 15“. – Der aus Königsberg stammende Adressat sollte später von Eduard Hanslick als Musikkritiker für die „Wiener Allgemeine Zeitung“ nach Wien geholt werden, wo er als ebenso entschiedener Gegner Bruckners wie als vehementer Befürworter von Brahms wirkte. – Etwas gebräunt und angestaubt, die Verso-Seite und am oberen Rand der Recto-Seite mittig durchrissen.


Brahms, Johannes

E. Brief mit Initialen
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johannes Brahms (1833–1897), Komponist. E. Brief mit Initialen. Wien, 6. April 1894. 4 SS. auf Doppelblatt. 8°. – An seinen Verleger Fritz Simrock (1837–1901): „Ich danke zwar für Ihre Bemühung. Aber leid, sehr leid ist mir, dass Sie meinen Brief so flüchtig gelesen haben. Ich schrieb ausdrücklich u. deutlich dass J. B. (Buchstaben, Chiffre) am 29t Jan: das Geld widmet – an Bülow’s Begräbnißtag – also ihm zum Gedächtniß. Die beiden so lautenden Quittungen wünschte ich, um damit Fr. v. B. zeigen zu können, daß mich nicht Sparsamkeit von d. Reise nach Hbg. abgehalten hat! Ihre Quittung, die Bestätigung daß Sie das Geld gezahlt haben, brauche ich nicht. Jetzt habe ich blos das Plaisir, als großmüthiger Mann in d. Berl. u. Hbgr. Zeitungen zu kommen – u. Ihnen für Ihre Bemühung zu danken [...] Ich schicke heute die Lieder u. falls Sie Lust u. Zeit haben, so spielen Sie sie durch – schicken sie aber am nächsten Morgen früh an Spitta, Burggrafenstr. 10. Ich habe Sp. Einiges deshalb zu fragen u melde ihm mit diesem die Ankunft der Lieder. Bitte, recht sogleich ein wenig durchzuspielen u noch sogleicher an Spitta zu schicken. Mandyczewski hat sehr fleißig an Dvorak mit corrigirt [...]“. – Hans von Bülow war am 12. Februar d. J. in Kairo verstorben, wo er sich im milden Klima Ägyptens von den Strapazen erholen wollte, die ihm einige Operationen des Naseninnenraums bereitet hatten. Seine Asche wurde nach Hamburg überführt und am 29. März 1894 auf dem Hauptfriedhof Ohlsdorf beigesetzt. Brahms nennt wohl versehentlich den 29. Januar als Tag der Beisetzung (Kalbeck, Nr. 826a, zitiert März).


Brahms, Johannes

E. Brief mit Initialen
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johannes Brahms (1833–1897), Komponist. E. Brief mit Initialen. [Wien, 21. Dezember 1894]. 3¾ SS. auf Doppelblatt. 8°. – An seinen Verleger Fritz Simrock in Berlin: „Daß ich mit Smetana nicht übertrieb, hat Ihnen gestern die Corr: gezeigt. Mit Ihrer Vertheilung der Procente übertreibe ich auch nicht – aber sehen Sie m. Brief nach, ich rede nicht von Geld, sondern von Freundlich- Artig- Höflich- u. andern -keiten, deren Sie mir jedenfalls 90% zu viel, Andern aber, wie ich meine zu wenig gönnen. Daß ich auch hier nicht übertreibe, wäre leicht an jedem Zinstermin neu zu beweisen. Aber es wäre unnütz; Sie stellen doch jede Geschichte auf den Kopf u. können zudem immer die Firma vorschieben. Aber es handelt sich nur darum, daß jedesmal ein Hohngelächter erschallt, wenn ich einmal meine, Sie könnten wohl auch liebenswürdig sein! [...] Auch Kirchner schreibt mir, wie gern er m. Volkslieder hätte - auch er stand doch auf m. Wunschzettel?! [...] Ich vergaß immer zu erzählen, daß die Philharmoniker die Carneval-Ouv. höchst brillant gespielt haben u. mit so großem Effekt daß das ganze Orchester sich erheben u. bedanken mußte, was bei neuen Sachen nicht vorkommt [...] PS. In Leipzig kommen die beiden Sonaten vermuthlich den 26ten Jan: dran.“. – Antonin Dvoraks Ouvertüre „Carneval“ wurde am 9. Dezember 1894 bei den Philharmonischen Konzerten als Novität gebracht. – Bei dem „Hohngelächter“ hat Fritz Simrock mit Bleistift am Rand notiert: „Die Betreffenden werden wissen ‚warum’!! Auf allgemeine Anschuldigungen gibt es keine Antwort! FS“. Simrocks Anmerkung hat Kalbeck, der den Brief unter Nr. 867 (mit Auflösung aller Abkürzungen des Originals) abdruckt, nicht aufgenommen.


Brahms, Johannes

Gedruckte Visitenkarte m. e. Zusatz
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johannes Brahms (1833-1897), Komponist. Gedruckte Visitenkarte m. e. Zusatz, Wien. O. D., 1 Seite quer-12°. Die Karte mit Aufdruck „Johannes Brahms | IV. Karlsgasse 4.“. „JOHANNES BRAHMS mit herzlichem Glückwunsch.“.


Brahms, Johannes

E. Postkarte mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johannes Brahms (1833-1897), German composer. Autograph postcard signed („J. Brahms“). [Vienna, March 31, 1890]. 1 p. Oblong 8°. With autogr. address. – To the conductor Raphael Maszkowski (1828–1901) in Koblenz: „Möchten Sie etwa, mit Berufung auf mich, an Hrn. S. Kauffmann in Breslau schreiben? Nicht daß Sie sich zu nennen [?] oder zu bewerben hätten, aber man denkt dort sehr an Sie u. es ist vielleicht gut, wenn Sie Ihre Geneig[t]heit aussprächen – falls Sie solche haben. Vielleicht können Sie Ihre Sommerreise über Br[eslau] machen? [...] Verzeihen Sie die flüchtige Karte aber ich bin im Begriff ein wenig nach Italien zu rutschen [...]“. – Strongly browned and somewhat dusty and spotty; small creases. - - Johannes Brahms (1833-1897), compositeur allemande. Carte autographe signé („J. Brahms“). [Vienne, 31 mars 1890]. 1 p. in-8° oblong. Adresse timbrée. – Le compositeur conseille à ce Directeur de la musique d’écrire de sa part à M. Kauffmann à Breslau (il lui donne son adresse) lui assurant que là-bas on pense beaucoup à lui et qu’il n’a pas à venir comme un solliciteur; il serait bon seulement qu’il exprime son désir s’il en a vraiment l’intention. Peut-être pourrait-il profter de la période des vacances pour se rendre là-bas. Brahms s’excue de cette petite carte mais il s’apprête à faire un saut en Italie.


Brahms, Johannes

Eigenh. musikalisches Albumblatt m. U. "Johannes Brahms".
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Six bars of music from the beginning of a poem by Johann Wolfgang von Goethe, "Deutscher Parnass", with the text: "All[egr]o / Doch was hör' ich? Welch ein Schall überbraust den Wasserfall, sauste heftig durch den Hain?" Brahms contributed this album quotation to a spring festival hosted by the "Freie Bühne Berlin" in May 1891 at which various artists‘ autographs were to be auctioned. - Very rare.


[Brahms, Johannes

Partezettel.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Printed in the name of the Gesellschaft der Musikfreunde in Wien (Society of Music Friends in Vienna, also known as the Musikverein).


Brahms, Johannes

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johannes Brahms (1833-1897), Komponist. E. Brief m. U., o. O. [Lichtenthal] u. D. [um 1870], eine Seite gr.-8°. Gebräunt. An einen Herrn vermutlich wegen einer Einladung: „An [Wilhelm] Lübcke habe ich direkt und an [Eduard] Devrient durch Kapellmeister [Hermann] Levi geschrieben. So wissen also beide Herrn daß ich – eben auch wünschen u. bitten möchte. Wollen Sie noch beifolgende Karte an D. beilegen? Schönen guten Morgen […]“ – Während seiner Sommeraufenthalte in Lichtenthal bei Baden-Baden traf Brahms öfters mit dem Kunsthistoriker Wilhelm Lübcke (1826-1893), Hermann Levi (1839-1900) u. Eduard Devrient (1801-1877) zusammen.


Brahms, Johannes

E. U. auf Briefausschnitt
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johannes Brahms (1833-1897), Komponist. E. U. „Joh. Brahms”, o. O. u. D., eine Seite, 2,5 x 5 cm. Namenszug, der vom unteren Ende eines Briefes abgeschnitten wurde.


Brahms, Johannes

Gedruckte Visitenkarte m. 5 e. Zeilen
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johannes Brahms (1833-1897), Komponist. Gedruckte Visitenkarte m. 5 e. Zeilen auf der Rückseite, Wieden, o. D. Die Karte mit Aufdruck „Johannes Brahms | Wieden, Karlsgasse 4.“. „Ein frohes Ereigniß bei Hr. Richter (W. 6) machte mich für Sonntag frei u. ich darf mich vielleicht nachträglich eindrängen? […]“


Brahms, Johannes

E. Postkarte mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Johannes Brahms (1833-1897), Komponist. E. Postkarte m. U. „JBr.“, Frankfurt, 6. Februar 1893, 1 Seite quer-8°. Mit Namens- u. Absenderstempel „C. Schumann“. An seinen Verleger Fritz Simrock: „[…] Ich fahre heute nach Hbg. ab (Petersburger Hof) nachdem ich hier eine sehr angenehme u. schöne Woche verlebt habe – Fr. Sch[umann]. also über aller Erwarten wohl, heiter u. lieb gefunden habe. In etwa 8 Tagen komme ich wohl in’s Karlsbad […]“ – Brahms besuchte Clara Schumann am 31. Januar 1893. Ihr Tagebuch bekennt vom 31. Januar „Brahms kommt heute. Wie ist mir bange ums Herz!“. Vgl. Kalbeck, Band 4, S. 319.


Brahms, Johannes

Portraitphotographie mit eigenh. Widmung und U. verso.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

"Zur freundlichen Erinnerung / Joh. Brahms" (in kind memory). Later ballpoint notes on reverse.


Brahms, Johannes

Eigenh. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

To an unnamed lady regarding an appointment and refusing to resolve an argument among other ladies concerning their hierarchical order.