Ernst Moritz Arndt

Arndt, Ernst Moritz

Schriftsteller und Politiker (1769–1860). „Himmelauf“ und „Rausche und brause!“. 2 eigenh. Gedichtmanuskripte (14 bzw. 28 Zeilen) mit Initialen („Eigenh. M. A.“). O. O. 3 SS. auf Doppelblatt. Kl.-4to. Mit eh. adr. Kuvert.
$ 1,773 / 1.500 € (22418)

Ernst Moritz Arndt (1769–1860), Schriftsteller und Politiker. „Himmelauf“ und „Rausche und brause!“. 2 e. Gedichtmanuskripte (14 bzw. 28 Zeilen) mit Initialen („E. M. A.“). O. O. u. D. [Um 1856]. 3 SS. auf Doppelblatt. Kl.-4°. Mit e. adr. Kuvert. – Zwei Gedichte aus den letzten Lebensjahren des Dichters für den Autographensammler Dr. Adolf Böttger in Leipzig. Auf der ersten Seite das 1856 entstandene, unter dem Titel „Klinglied“ abgedruckte Sonett „Himmelauf“: „Zum Himmel auf! Doch du bist mitten drinnen, | Dein Bällchen Erde rollt mit Gottes Sonnen! | O wärest du so mitten in den Wonnen, | Des höchsten Lichts mit allen deinen Sinnen! [...]“.

– Danach das hier mit „Rausche und Brause!“ überschriebene Gedicht „Rausche durch den Wald“ a. d. J. 1853: „Rausche durch den Wald, rausche durch das Herz, | Thränenzorn, du frischer Lebenswind! | Schweige nicht das Wort, schweige nicht den Schmerz, | Rausche, du des Muths erstgebornes Kind! [...]“. – Bl. 2 mit kleinem Papierdurchbruch und kleiner Siegelspur..

buy now

Arndt, Ernst Moritz

Schriftsteller und Dichter (1769–1860). Eigenh. Gedichtmanuskript. O. O. [wohl Bonn]. 1 S. Qu.-12mo (80:139 mm).
$ 1,418 / 1.200 € (7098)

Ernst Moritz Arndt (1769–1860), Schriftsteller und Dichter. E. Gedichtmanuskript, o. O. u. D. [um 1851], 1 Seite qu.-12mo (80:139 mm). – „O mein Deutschland, will dein Jammer | breiter, täglich breiter werden? | Finden deine besten Söhne | Keinen Platz auf deutscher Erden? | Klingt der bittre Fluch des Flüchtlings | Durch der Angeln Land und Hessen? | Wird so deutsche Lieb’ und Treue | Deinen Tapfern zugemessen?“ – Anfang 1851 hatte die brasilianische Regierung mehrere Tausend schleswig-holsteinische Soldaten für den Kriegsdienst in Argentinien angeworben, die zwar zum Einsatz gelangen, jedoch keinen Sold ausgezahlt bekommen sollten.

– Abgedruckt in: E. M. Arndt, Ausgewählte Werke in 16 Bänden. Bd. III. Hrsg. Heinrich Weisner und Robert Geerds. Leipzig, Max Hesse Verlag, 1908. – An den Rändern etwas knapp beschnitten und mit kl. Papierdurchbruch in der vorletzten bzw. letzten Zeile (hierdurch geringf. Buchstabenverlust)..

buy now

Arndt, Ernst Moritz

deutscher nationalistischer und demokratischer Schriftsteller, Historiker und Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung (1769-1860). 3 eigenh. Briefe m. Unterschrift Bonn. 10 pp. 8vo und kl.-4to. Teilweise leicht gebräunt. Vereinzelt kleine Fleckchen.
$ 6,499 / 5.500 € (78882)

An den ihm befreundeten Völkerrechtler und Politiker Andreas Ludwig Jacob Michelsen in Jena, wie er Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung, der ihn wiederholt nach Jena eingeladen hatte. September 1852. „[…] In Erinnerung unserer gemeinsamen frankfurter s[chleswig]holsteiner u.s.w. Leiden richte ich zunächst an Sie […] meinen Dank, für die Ehre, welche Sie und Ihre Genossen […] mir erweisen gewollt haben. Ich kann zu nichts mehr, und wie unsre deutschen Dinge laufen und die Menschen sich führen, mögte einem fast das letzte können vergehen.

Doch habe ich den Muth noch nicht verloren, sondern suche, wo und wie viel ich kann, den Matten und Verzweifelnden Muth einzusprechen […]“ Februar 1858. „[…] Jena lebt mir in liebster Erinnerung, Thüringen und seine Bewohner halte ich vor vielen deutschen Stämmen vorzüglich ehrenwerth. Die beiden thüringischsächsischen Johann Friedriche, der Jüngste auch wegen seines grauenvollen, die deutsche Geschichte (als erste Jesuitenthat) schändenden Geschicks leben auch unbedingt in meinem Herzen – aber […] darf ich und kann ich nicht – ich darf doch im 89n. Jahre solchen Übermuth nicht üben; wenn ich auch in nordischer Art sagen kann, daß ich solche Jahresbürde noch leidlich trage: at jag bär min ålder lagom bra, so darf ich doch keine Sprünge […] mehr machen […] | Dahlmann mit Sohn und Enkeln ist gottlob frisch […]“ – 1857 war bei Frommann in Jena „Vom nordischen Hausbau und Hausgeist“, ein Schreiben Arndts an Michelsen, erschienen. September 1858. „[…] Von mir war es doch weise gewesen, daß ich an meine drei durchgemachten Menschenalter gedacht hatte: grade in Euren Festtagen ward ich unwohl, dann acht Tage krank, und spaziere kaum wieder in meinem Gärtchen herum, hoffe doch mit Gott mein Neunzigstes um ein paar Jahre zu überspringen. Ihre Freunde hier? […] Baumgarten“ (der Historiker Hermann B.) „besuchte mich jüngst; gottlob! Der H[am]b[ur]ger Kirchentag scheint für ihn wirksam werden zu wollen […] Ade, theuerer Freund! Glück und Bluthe für Jena! […]“ Erwähnt den Philosophen Christian August Brandis und den Archäologen Otto Jahn..

buy now

Arndt, Ernst Moritz

Schriftsteller und Politiker (1769-1860). Eigenh. Brief mit U. ("EMArndt"). O. O. 1 S. 8vo.
$ 945 / 800 € (32019/BN22140)

"Eben bringt ein Freund aus Berlin für Sie, lieber Vetter, von Schleiermacher daselbst 24 Thlr. mit. Da ich diese nun hier nicht lange will schimmeln lassen, so sende ich Sie [!] Ihnen hier sogleich unter einem Wirrwarr von Geschäften [...]". - Etwas gebräunt und mit alten Tintenwischern.

buy now

Arndt, Ernst Moritz

Schriftsteller und Politiker (1769-1860). Autograph quotation signed. Bonn. 1 S. Qu.-kl.-8vo.
$ 1,004 / 850 € (32335/BN23395)

"Von der Erde immer himmelwärts | Wende, liebes Kind, dein Aug und Herz. | Dann wird dir Alles schön und licht. | Beßre Freude blüht auf Erden nicht. | So sei, so werde, so bleibe! | Dies wünscht dir, liebe kleine Elisabeth | Dein ältester Freund und Nachbar EM Arndt".

buy now