Giacomo Puccini

Komponist, 1858-1924

Puccinis künstlerisches Schaffen erstreckte sich von 1884 bis 1924. Mit seinen insgesamt 12 Opern, die größtenteils zum Standardrepertoire der großen Bühnen gehören, zählt er neben Verdi zu den größten italienischen Opernkomponisten und gilt als der bedeutendste nach Verdi. „Er überragte seine näheren und entfernteren ital. Zeitgenossen sowohl in der Superiorität seiner musikalischen Erfindungskraft als auch in dem Wissen um die inneren Gesetze, nach denen sich Handlung und Musik verbinden“ (MGG).

Quelle: Wikipedia, MGG

Puccini, Giacomo

Italian composer (1858-1924). 21 autograph letters (17), lettercards (1) and postcards (3), mostly signed. Various places. 4to and 8vo. Altogether 37 pp.
58.000 € (49664/BN34075)

Very comprehensive collection of private letters written to his last love, Rose Ader (1890-1955). "Between 1921 and 1923, Puccini enjoyed what was likely his last romantic fling when he fell passionately in love with a young German soprano, Rose Ader, for whom he created the part of Liù in his final work, ‚Turandot'" (The New Grove Dictionary). "My good and sweet Rosa", Puccini wrote on April 17, 1921, on one of his earliest letters to Rose, "I am deeply moved as I write you. I would wish to be able to tell you what I have in my heart - if only you could understand! Besides the distance which separates us there is the matter of the language which prevents us from saying all that we have in our hearts - what good fortune that I should have met you and what misfortune not to be able to speak together! I would have such riches in expression with which to express my great love! A love which will be with me all my life - you cannot imagine what an impression you made on me! Your languid eyes which when they looked at me strike my heart as though to seek an echo of an immense affection.

I shall never be able to forge you - my Rosa what will happen to me. How can I bear being so far away. Yet it is necessary to suffer and to wait. Life is all one waiting and one suffering! Study, study, I beg you on my knees. Study with ardor and feverishly a little of my language. I believe that guided by the love that you have for me you will soon succeed in understanding me. That day will be one of the most beautiful ones of our life. Write to me even in German. I shall have your letter translated. If with the help of Mrs. S... you wish to write in French I shall not let the eyes of a stranger see your letter. I shall write you every week and even more often than that. How clearly I write! Never have I written in this manner - for you, my joy, I do everything [...]" (transl. from the Italian original)..

jetzt kaufen

Puccini, Giacomo

Italian composer (1858-1924). Cabinet portrait photograph signed. Genoa. Sepia toned cabinet photograph (97:138 mm) by Oggioni & Borgia of Genoa with a bold signature in fountain pen at the foot.
3.500 € (72887/BN46984)

A few light age marks, otherwise a good example of this popular musician.

jetzt kaufen

Puccini, Giacomo

(1858-1924). The score of Puccini's opera Madame Butterfly, signed and inscribed by the composer. Ricordi, Milan. Signed and inscribed in violet ink above his handsome frontispiece portrait ("A Madame Lucille Avrillon Giacomo Puccini 27.11.06."), 48 pp. 4to. 275 x 200 mm. Original boards with attractive Japanese emblems on front and back covers, endpapers, spine and .
3.500 € (73746/BN47191)

First French edition with text in French - Butterfly had had its premiere in Milan in February 1904; at first unsuccessful, partly because the audience was unwilling to accept the contemporary dress worn by the Western characters, it succeeded triumphantly in a revised version three months later. It was based on a play by David Belasco which Puccini had seen in London. - Some soiling to pictorial boards, endpaper and first signature present but detached form text-block, old repair to tear at lower margin of p. 40. Still, acceptable with a nice inscription.

jetzt kaufen

Puccini, Giacomo

Kompinist (1856-1924). Eigenh. Albumblatt mit Notenzeile und U. O. O. 165:25 mm.
4.500 € (73952/BN47888)

2 Takte aus Madame Butterfly "à Mme le Baronne Duval". - Minimal fleckig.

jetzt kaufen

Puccini, Giacomo

Komponist (1856-1924). Eigenh. Albumblatt mit Notenzeile und U. O. O. 165:125 mm.
4.500 € (73953/BN47889)

Notenzeile aus Madame Butterfly.

jetzt kaufen

verkauft

 
Puccini, Giacomo

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Giacomo Puccini (1858–1924), Komponist. E. Brief mit U. Monsagrati, 1. September 1898. 2 Seiten auf Doppelblatt. 8°. Mit e. adr. Kuvert. – An eine bislang in Puccinis Korrespondenz nicht erwähnte Mlle. Cammilla [!] L’Huillier in Genf: „pkpk“. – Mit kl. Randläsuren und kl. Einr. im Falz; das Kuvert etwas angestaubt und fleckig sowie mit kl. Einrissen.


Puccini, Giacomo

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Giacomo Puccini (1858–1924), Komponist. E. Brief mit U. Mailand, 13. Januar 1910. 1 Seite Gr.-8°. Mit e. Adresse (Faltbrief). – An Carlo Chiusuri, einen Mitarbeiter des Mailänder Verlegers Tito Ricordi. – Das erwähnte 5. Horn (für „Manon Lescaut“?) kommt in keinem von Puccinis Werken vor. – Auf Briefpapier mit gepr. Adresse; mit kl. Randläsuren und stellenweise leicht fleckig bzw. angestaubt.


Puccini, Giacomo

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Giacomo Puccini (1858–1924), Komponist. E. Brief mit U. („G. Puccini“). Brescia, 19. Mai 1904. 1 S. 4°. Mit e. Adresse (Faltbrief). – Schöner Brief an den Komponisten und Dirigenten Teofilo De Angelis (1866–1954), wenige Tage vor der Uraufführung der erweiterten, nunmehr dreiaktigen Fassung der „Madame Butterfly“ in Brescia am 28. Mai. Er habe in Sachen Siena an den Verleger Ricordi geschrieben, doch sei in der Zwischenzeit nichts Neues geschehen: „[...] Non mancai di raccomandarlo e mi assicuro che l’avrebbe tenuto in buona memoria [...]“. – Die Uraufführung der ursprünglich zwei Akte umfassenden „Butterfly” am 17. Februar des Vorjahres war ein „Fiasko, wie es die Operngeschichte wohl selten zu verzeichnen hatte“ gewesen (MGG X, 1735); die in Brescia erstmals gegebene neue Fassung wurde hingegen „mit dem größten Erfolg gegeben“ (ebd.) und sollte dem Werk, „das sich ja bereits wenig später als einer der größten Publikumserfolge in aller Opernzeiten erweisen sollte“, seinen Weg in die Musikgeschichte ebnen (Clemens Höslinger: Giacomo Puccini. Reinbek bei Hamburg, Rowohlt, 6. Aufl. 1999 (= rm 50325), S. 84). – Mit kl. Randläsuren, sonst gut erhalten.


Puccini, Giacomo

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Giacomo Puccini (1858–1924), Komponist. E. Brief mit U. („G. Puccini“). [Paris]. 29. Oktober 1906. 2 SS. auf Doppelblatt. 8°. – Wohl an den Komponisten und Dirigenten Teofilo De Angelis (1866–1954) aus Paris, wo er gerade Vorbereitungen zu einer Aufführung der „Madame Butterfly“ treffe: „Son qui per mettere in scena Butt[erfly] un’ opera communque che andr’ non prima della fine nov[embre] [...]“. – Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf des Grand Hotel de Londres in Paris.


Puccini, Giacomo

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Giacomo Puccini (1858–1924), Komponist. E. Brief mit U. („Giacomo Puccini“). [Mailand], 10. Januar 1908. 1 S. 8°. Mit e. Adresse (Faltbrief). – An einen Herrn Spanier, der ihm eine Ermäßigung bei einer Reise nach Kairo in Aussicht gestellt hatte: „Ricordo che Ella mi disse che quando avessi intenzione di recarmi al Cairo, mi avrebbe favorito in qualche riduzione di viaggio. Avrei dunque l’intenzione nel promisso Febbraio ed farei una scappata con mia moglie. Memore della Sua gentilezza Le ho scritto. Tanti saluti e ringraziamenti […]”. – Diese Reise, die Puccini wenig später mit seiner Frau Elvira antreten sollte, sollte für längere Zeit die letzte gemeinsam unternommene sein; nach seiner Rückkehr nahm Puccini die Arbeit an „La fanciulla del West“ auf. – Auf Briefpapier mit gedr. Adresse; mit kl. Einr. in den Faltungen (auf der Verso-Seite alt hinterlegt) und mit alten Montagespuren auf der Adreßseite.


Puccini, Giacomo

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Giacomo Puccini (1858–1924), Komponist. E. Brief mit U. („Giacomo“). Chiatri, 26. Juni 1906 [?]. 1 S. 4°. Mit e. Adresse (Faltbrief). – An Sybil Seligman, „eine wichtige, vielleicht sogar die wichtigste Bekanntschaft seiner späteren Lebensjahre“ (Höslinger, s. u., S. 97), mit der Mitteilung, daß es ihm nun etwas besser gehe und er sich etwas weniger langweile. Es sei so schwierig, heutzutage eine Oper zu schreiben, er hoffe aber, daß ihr das, was er schreiben werde, gefalle, denn sie sei seine beste, aufrichtigste und treueste Freundin: „[...] Come è difficile scrivere un´opera al giorno d´oggi? Spero di fare cosa che possa piacervi – e ci tengo tanto da piacere a voi che siete sempre la mia più cara e adorabile amica fedele e sincera […]”. – Mit Sybil Seligman, der „talentierten Amateursängerin“ und Gattin eines Londoner Bankiers, die der Komponist 1904 in Brescia kennengelernt hatte, verband Puccini ein „leidenschaftliches Liebersverhältnis, das sich jedoch später zu einer reinen und tiefen Seelenfreundschaft abklärte“ (Höslinger, ebd.). – Auf Briefpapier mit gepr. Adresse. – Leicht angestaubt und mit kleineren Gebrauchsspuren. – Literatur: Clemens Höslinger: Puccini. Reinbek bei Hamburg, Rowohlt, 1999 (= rm 50325).


Puccini, Giacomo

Eigenh. Musikmanuskript
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Giacomo Puccini (1858–1924), Komponist. E. Musikmanuskript. O. O. u. D. ½ S. Großes Hochformat. – Vollständige Abschrift Puccinis von 46 Takten der Melodiestimme für erste oder zweite Violine aus (wie von fremder Hand in Bleistift am oberen Rand der Recto-Seite vermerkt) einem „Minuetto di Boccherini“, d. i. dessen Streichquintett in E-Dur. – Mit kleinen e. Korrekturen und alten Tintenwischern; papierbedingt leicht gebräunt und mit kleinem Stecknadeldurchstich sowie kleinen Randeinrissen; die zweite Hälfte des Doppelblattes größtenteils alt abgetrennt.


Puccini, Giacomo

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Giacomo Puccini (1858–1924), Komponist. E. Brief mit U. („Puccini“). [Torre del Lago], 7. April 1904. 1 S. Schmal-4°. Mit e. Adresse (Faltbrief). – An seinen Verleger Giulio Ricordi (1840–1912) in Mailand über die Suche nach geeigneten Literaturvorlagen für Opernlibretti: „[...] Puccini lavora, lavorerà. Parliamo soventi di libretti possibili. Io leggo or il 1° volume delle novelle di Bandello in cui sono cose veramente graziose. La 4° novella ad esempio narra la gesta della Contessa di Cellant [...] a parer mio di un buon lavoro [...]“. – Die historische Figur der Gräfin von Challant, die 1526 des Mordes an einem ihrer Liebhaber bezichtigt und enthauptet wurde, war erstmals Gegenstand einer Novelle des italienischen Dichters Matteo Bandello (1485–1561) gewesen und wurde Ende des 19. und Anfang des 20. Jhdts. u. a. in einem Theaterstück und in einer Oper behandelt. Puccini entschied sich letztlich wohl gegen den Stoff. – Mit kleinen Randläsuren.


Puccini, Giacomo

„Turandot”. Eigenhändiges Skizzenblatt.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Aus dem Finale, überschrieben mit „Stacco per duettone“ („Unterbrechung des großen Duetts“). – Etwas fleckig, angestaubt und gebräunt und mit kleinen Randläsuren; in Bleistift.


Puccini, Giacomo

„Turandot”. Eigenhändiges Skizzenblatt.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Etwas fleckig, angestaubt und gebräunt und mit kleinen Randläsuren; in Bleistift.


Puccini, Giacomo

„La Fanciulla del West“. Eigenh. Musikmanuskript o. U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Korrekturseite zur Oper „La Fanciulla del West“. Partitur einer Stelle aus dem zweiten Akt auf die Textworte „e redimermi in una vita di lavoro e d’amore“, die zwei Achtel Auftakt, vier Takte und ein weiteres Achtel umfaßt. In der 1925 bei Ricordi in Mailand im Druck erschienenen Studienpartitur, die Dieter Schickling in seinem Puccini-Werkverzeichnis unter 78.E.5 anführt und als endgültige Fassung der Oper bezeichnet, finden sich diese Takte auf Seite 287. – Der Notentext der vorliegenden autographen Korrekturseite weicht einerseits sowohl in der Singstimme als auch im Bläsersatz von dem der bei Schickling unter 78.B.1 verzeichneten autographen Gesamtpartitur der Oper ab und stimmt andererseits mit dem des 1910 von Ricordi betreuten, bei Schickling unter 78.E.1A angeführten Erstdrucks der Partitur überein. Puccini dürfte die Seite also im Zusammenhang mit der Herstellung der gedruckten Partitur niedergeschrieben haben. – Am Ende der autographen Gesamtpartitur findet sich der Eintrag „6.8.10 / GPuccini / viareggio“, und am 11. August 1910 bestätigt Ricordi den Erhalt von deren Schluß. Die Mailänder Präfektur registriert dann am 11. November 1910 den Erhalt des Partiturdrucks. Innerhalb dieses Zeitfensters müßte die Korrekturseite entstanden sein. – Schickling schreibt auf Seite 313 seines Puccini-Werkverzeichnisses: „In that month [i. e. August 1910] in Viareggio, Puccini and Toscanini discussed the details for the first performance, particularly the appropriate tempi [...] so that conductor exerted an influence on details of the first edition of the full score (78.E.1A) and the first piano-vocal score (78.E.1)“. Die Uraufführung der Oper erfolgte am 10. Dezember 1910 an der New Yorker Metropolitan Opera unter Toscaninis Leitung. – Insgesamt gut erhaltenes Autograph, geringfügig stockfleckig, rechter Rand mit einigen kleinen Einrissen.


Puccini, Giacomo

Eigenh. Musikmanuskript.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Musikalische Skizze von viereinhalb Takten, ohne Angabe der Besetzung, ohne Notenschlüssel und ohne Angabe des Metrums notiert. Es handelt sich um den Schluß eines hier untextierten Solos für Sopran oder Tenor in C-Dur im Viervierteltakt, wobei in den Takten 1-2 eine Klavierbegleitung hinzugefügt ist. Das Manuskript könnte aus der Zeit der Opern „Manon Lescaut“, „La Bohème“ oder „Tosca“ stammen, doch dürfte Puccini diese Takte in keiner der von ihm fertiggestellten Kompositionen verwendet haben. – Die für Singstimme und Klavier notierten Takte 1-2 nehmen vier Liniensysteme ein, das zweite System ist für spätere Eintragung des Textes freigelassen. – Gut erhaltenes Manuskript.


Puccini, Giacomo

Visitenkarte m. e. Zusatz u. U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Giacomo Puccini (1858-1924), Komponist. E. Mitteilung m. U. auf seiner gedruckte Visitenkarte „Giacomo Puccini“, Rom, 26. Januar 1919, zwei Seiten quer-Visitformat. Mit e. Briefumschlag. An Franco Zeni „Caro Zeni” in Rom, dem er für die schönen Fotografien dankt. Er schlägt ein Treffen mit mit einem Freund vor: „[…] grazie per il bel regalo delle fotografie del dirigibile - Quando ci si vede? Io rimarrò ancora una settimana. combineremo con Adami che ritornerà credo Mercoledì affettuosi saluti Giacomo Puccini“.


Puccini, Giacomo

E. Postkarte mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Giacomo Puccini (1858-1924), Komponist. E. Postkarte mit U., Mailand, 6. März 1899, 2 Seiten quer-8°. Leicht stockfleckig. An einen Freund mit Mitteilungen über seine Oper „La Bohème“.


Puccini, Giacomo

Eigenh. musikalisches Albumblatt mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Zwei Takte aus seiner Oper „La Fanciulla del West“. – In der zweiten Märzhälfte 1913 hielt sich Puccini in Berlin zur Aufführung von „La Fanciulla del West“ auf.


Puccini, Giacomo

Eigenh. Brief mit U. ("Giacomo Puccini").
Autograph ist nicht mehr verfügbar

An einen Signor Mikolt (?), dem er zu einer geplanten Verabredung bedauerlicherweise absagen müsse: "Avevo un impegno precedente per le 7 e como dolente non potermi trovare al rende[!]-vous. Mi vor[eb]be scusare tanto [...]".