Otto Nicolai

Nicolai, Otto

Komponist und Dirigent (1810–1849). Eigenh. Brief mit U. Posen. 2 SS. auf Doppelblatt. Gr.-4to. Mit eh. Adresse (Faltbrief).
3.000 € (14743)

An Raimund Haertel (geb. 1810) vom Musikverlag Breitkopf & Haertel: „Auf unsere mündliche Unterredung bei Ihrer Anwesenheit in Berlin mich beziehend, bin ich so frei, Ihnen anbei ein Heft von 6 Liedern zu übersenden. Das Lied ‚Hop, hop, hop [!] mein Kindchen’, welches bei Ihnen in meinem op. 6 einstimmig erschienen ist, befindet sich hierin unter Nro. 3 mit Klavierbegleitung, wie wir verabredeten, da die Leute es so oft mit Begl[eitung] verlangt haben. Was das Honorar betrifft, so stelle ich Ihnen den billigen Preis von 1 Louisd’or für den Druckbogen.

In Betracht dessen nun, daß das Lied N. 3 nur ein Arrangement ist (welches ich gerne gratis gemacht haben will) so wollen wir es von der Bogenzahl abrechnen und wird dann der übrige Theil des Manuscripts mindestens 4 Druckbogen füllen [...] Seit meinem letzten Schreiben an Sie, mit welchem ich mir die Freiheit nahm, Ihnen den Klavierauszug meines Te Deum’s zur Ansicht zu schicken, bin ich hier in Posen (zum Besuch bei meinem Vater) und habe mich so gut unterhalten, wie es möglich ist; ich habe hier eine Messe geschrieben, welche an diesem Sonntag den 26t. im hiesigen Dom, dessen Einweihungsfest gefeiert wird, aufgeführt wird und dann will ich wieder nach Berlin zurück, um mein Te Deum aufzuführen. Den Klavierauszug bitte ich Sie nach Berlin an G. Bethge zu remittiren [...]“. – Otto Nicolai war Schüler von Carl Friedrich Zelter und kam über Rom nach Wien, wo er als Kapellmeister am Kärntnertortheater wirkte. Nach einem erneuten Italienaufenthalt wurde er als Nachfolger Conradin Kreutzers Hofkapellmeister; 1842 begründete er die Philharmonischen Konzerte, in deren Rahmen er 1843 eine vielbeachtete Aufführung von Beethovens 9. Symphonie gab. 1847 übersiedelte er nach Berlin, wo er im Jahr darauf die Leitung des Domchors und die Kapellmeisterstelle an der Kgl. Oper übernahm. Mit seiner komischen Oper „Die lustigen Weiber von Windsor“ begründete er „den komischen Typus der deutschen romantischen Oper“ (DBE). – Ohne die erwähnte Beilage. – Papierbedingt etwas gebräunt; mit stärkeren Läsuren und kleineren Einrissen am linken und rechten Rand; Bl. 2 mit kl. Ausschnitt durch Siegelbruch (keine Textberührung und alt hinterlegt)..

jetzt kaufen

Nicolai, Otto

Komponist und Dirigent (1810–1849).Komponist und Dirigent (1810–1849). Eigenh. Brief mit U. („Nicolai“). O. O. ¾ S. auf Doppelblatt. Gr.-8vo. Mit eh. Adresse (Faltbrief).
2.800 € (16375)

An den Bruder der Tänzerin Fanny Elßler, Johann Elßler (1802–1872), der seit 1836 Chordirektor am Königlichen Opernhaus in Berlin war: „Haben Sie die Güte auf Montag d. 5t. Vormittag um 1 Uhr in den Konradischen Saal die 3 Damen Behrend, Capitain und Götze bestellen zu lassen u. sich daselbst ebenfalls gütigst einzufinden, behufs einer Prüfung dieser Mädchen [...]“. – Otto Nicolai war Schüler von Carl Friedrich Zelter und kam über Rom nach Wien, wo er als Kapellmeister am Kärntnertortheater wirkte.

Nach einem erneuten Italienaufenthalt wurde er als Nachfolger Conradin Kreutzers Hofkapellmeister; 1842 begründete er die Philharmonischen Konzerte, in deren Rahmen er 1843 eine vielbeachtete Aufführung von Beethovens 9. Symphonie gab. 1847 übersiedelte er nach Berlin, wo er im Jahr darauf die Leitung des Domchors und die Kapellmeisterstelle an der Kgl. Oper übernahm. Mit seiner komischen Oper „Die lustigen Weiber von Windsor“ begründete er „den komischen Typus der deutschen romantischen Oper“ (DBE). – Kleine Faltspuren und leicht gebräunt; Bl. 2 mit kleinem Ausriß durch Siegelbruch (keine Textberührung)..

jetzt kaufen

Nicolai, Otto

Komponist und Dirigent (1810–1849). Eigenh. Brief mit U. („Nicolai“). Mailand. 1 S. 4to.
2.000 € (23322)

An seinen Verleger Francesco Lucca (1802–1872): „Prima di mandare le parti de Templario a Genova bisogna in esse fare di segmenti cambiamenti, gnachi siano d’arroido collo spartito: Nell’ introduzione: bisogna riscrevere di nuova le parti di Rovena e Cedrico. Nella Cavatina Vilfredo: riscrivere le parti di Rovena e di Cedrico, (Questi cangiamenti nacquero per dover scassare d’all opero di due personaggi Emma e Gualtero) [...]“. – Stärker fleckig und mit einigen tls. hinterlegten Randeinrissen.

jetzt kaufen

Nicolai, Otto

Komponist und Dirigent (1810–1849). Eigenh. Brief mit U. ("Nicolai"). Wien. 1 S. 4to.
1.800 € (35034)

An den Leipziger Verleger und Musikschriftsteller Friedrich Hofmeister (1782–1864): „So eben erhalte ich das mir durch H. Müller gütigst Uebersandte. Die Auflage der Auflagsstimmen meiner Kirchen-Ouvertüre gefällt mir außerordentlich und bin ich Ihnen dafür sehr verbunden. Der Titel ist äußerst geschmackvoll ganz nach meinem Wunsch. In dem 4händigen Arrangement sind viele Fehler und Zeichen-Auslassungen, von denen ich nicht behaupten kann, ob [s]ie in dem von mir übersandten Manuscript ihren Grund haben (was ich jedoch bezweifle, da es meine eigene Handschrift war) oder in der Unachtsamkeit Ihres Stechers.

– Hätten Sie mir davon ebenfalls eine Correktur geschickt, wie von den Auflagsstimmen, so wäre es vermieden worden. Ich schicke Ihnen deshalb hier ein von mir corrigirtes Exemplar zurück u. bitte ergebenst die Platte [unleserlich] für fernere Abdrücke corrigiren zu lassen [...]“. – Stärker fleckig und etwas angeschmutzt; mit kleinen Randläsuren und Faltspuren..

jetzt kaufen

Nicolai, Otto

Komponist und Dirigent (1810-1849). Eigenh. Brief mit U. Berlin. 1 S. Folio. Mit Adresse und Siegelrest; kleinere Randläsuren hinterlegt.
2.500 € (4446)

An den Musikverleger Friedrich Hofmeister (1782-1864) in Leipzig, den er bittet, für die Uraufführung seiner Symphonie bei den Leipziger Gewandhauskonzerten einen Termin zu bestimmen: „[…] Ich beabsichtige in diesen Tagen eine Reise in die Umgegend u. zu meinen Verwandten in Ostpreußen zu machen, da ich von jetzt ab bis zum 1. März noch in williger Freiheit bin. Nun bin ich sehr gerne bereit, im nächsten Monat in Leipzig meine Symphonie zu geben u[nd] überlaße die Bestimmung des Tages gänzlich der Direction.

Jedoch muß ich bitten, diese Bestimmung jetzt zu faßen u[nd] mir mitzutheilen, und zwar bis zum 29t d.M., denn später dürften an mich nach Berlin gesandte Briefe mich nicht mehr hier finden und mir auch, den Umständen zu Folge, nicht […] nachgesandt werden können. Ich erbitte mir also die definitive Bestimmung der geehrten Direction im Laufe dieser Woche […]“ – Die Uraufführung der bereits 1835 für einen Komponistenwettbewerb geschriebenen und später überarbeiteten D-Dur-Symphonie kam zu Lebzeiten Nicolais nicht mehr zustande..

jetzt kaufen

Nicolai, Otto

Komponist (1810-1849). Eigenh. Brief m. U. Wien. 8vo. 1 p.
2.500 € (60638)

An den damals in Wien weilenden Musikdirektor der Berliner Hofoper u. Leiter der Berliner Hofkonzerte Wilhelm Taubert (1811-1891): „[…] Lieber Taubert, wenn Sie nichts besseres vorhaben, so bitte ich Sie morgen Dienstag den Abend bei mir zuzubringen (um 1/2 9). Liszt wird wahrscheinlich auch kommen. […]“

jetzt kaufen

Nicolai, Otto

deutscher Komponist und Dirigent (1810-1849). Eigenh. musikalisches Albumblatt m. Unterschrift. Wien. Quer-gr.-8vo. 4 pp. (blaue Notenlinien). Mit rotem Schmuckrähmchen. Montagespur, leicht fleckig.
4.500 € (74640)

„Der Kuckuck“. Lied für Singstimme („Bass“) und Pianoforte. Auf Seite 1 die Widmung an den Journalisten und Musikkritiker Ludwig Mielichhofer („Erinnre Dich zuweilen Deines Freundes | Otto Nicolai“), auf Seite 2 u. 3 die Liedkomposition mit unterlegtem Text der 1. Strophe, auf Seite 3 (unten) und 4 der Text für die Strophen 2 bis 6. Am Schluss die Anmerkung „Aus der Sammlung Gesellschaftslieder aus dem 16t. und 17t. Jahrhundert von Hoffmann von Fallersleben.“

jetzt kaufen

verkauft

 
Nicolai, Otto

Eigenh. Brief m. U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Kurz nach seiner Übersiedlung nach Berlin wohl an Wilhelm von Redern, den Generalintendanten der königlichen Hofmusik, über seine zukünftige Anstellung als Dom- und Hofkapellmeister. Er „... habe ... die Ehre auf Dero Zuschrift vom 13ten d.M., in welcher Sie mir den Allerhöchsten Ent- schluß Sr. Majestät des Königs“ (Friedrich Wilhelm IV.) „mittheilen, mich als Kapellmeister bei der königl[ichen] Oper, in völliger Gleichstellung mit Herrn Kapellmeister Ta u b e r t , und bei dem Dom-Chor anzustellen, und worin Ew. Hochwohlgeboren mir zugleich die Gehalts-Verhältnisse bekannt geben, ergebenst zu erwidern: daß ich bereit bin, unter den mir mitgetheilten Bedingungen dieses Engagement anzunehmen. Zugleich wage ich die Bitte, daß Ew. Hochwohlgeboren den festzusetzenden Vertrag und die Dienst-Instructionen, deren Mittheilung Sie Sich vorbehalten, mir gütigst baldigst zukommen lassen möchten ...“ Am 1. März 1848 trat Nicolai seine Stellung an und dirigierte am 9. März 1849 in der Hofoper die Uraufführung seiner Oper „Die lustigen Weiber von Windsor“.