Heinrich Laube

Laube, Heinrich

Theaterdirektor und Schriftsteller (1806-1884). Eigenh. Brief mit U. Leipzig. 2 SS. 8vo.
250 € (10940)

An einen Herrn Urban: „Sie haben ganz Recht, lieber Herr Urban, daß ein beifälliges Auftreten hier Ihre Lösung in Magdeburg schwer oder unmöglich machen würde. Wir wollen uns also auf ein intimes Probespiel im einsamen Theater beschränken, wenn Sie am 23. hier eintreffen, und dazu, wie Sie vorschlagen, ein Paar [!] Scenen aus ‚Carlos’ und den ‚Relegi[e]rten Studenten’ wählen. Das Nähere und Weitere also mündlich. Der hiesige Theaterlärm ist lange und gänzlich vorüber; das Publicum kommt sogar neu auftretenden Mitgliedern geflissentlich entgegen, weil es die Lärmscenen gründlich desavoui[e]ren will [...]“. – Mit kl. Randläsuren und einrissen.

jetzt kaufen

Laube, Heinrich

Schriftsteller und Theaterdirektor (1806-1884). Eigenh. Albumblatt mit U. Wien. 1 S. Qu.-gr.-8vo. Mit Umschlag.
200 € (15566)

Für Dr. H. Reichardt in London: "Leben heißt wirken, leiden, entsagen. Wohl dem, welcher dazwischen ein Quantum Freude findet zur Stärkung! [...]". - Laube war seit 1849 war künstlerischer Leiter des Wiener Burgtheaters und gründete 1872 das neue Wiener Stadttheater, das er mit einer kurzen Unterbrechung bis 1880 leitete.

jetzt kaufen

Laube, Heinrich

Schriftsteller und Theaterdirektor (1806–1884). Eigenh. Brief mit U. („Laube“). Wien. 1 S. Gr.-8vo.
250 € (18697)

An einen namentlich nicht genannten Adressaten: „Ihren Brief aus Biarritz, lieber Freund, habe ich dankbar erhalten. Ein Brief aus Paris ist nicht angekommen. Wir freuen uns, daß Sie so tapfer umherreisen u. genießen. Bei uns hat Freude u. Leid gewechselt. Das Stadttheater ist unter sensationellem Erfolge mit ‚Antigone’ eröffnet, u. das Stück ist bis heute jeden Tag gegeben worden. Dagegen müssen wir heute unsre gute Mama begraben [...]“. – Heinrich Laube, seit 1849 künstlerischer Leiter des Wiener Burgtheaters, hatte 1872 das neue Wiener Stadttheater gegründet, das er mit einer kurzen Unterbrechung bis 1880 leiten sollte. – Etwas knittrig und mit kleinen Randläsuren.

jetzt kaufen

Laube, Heinrich

Schriftsteller und Theaterdirektor (1806–1884). Eigenh. Albumblatt mit U. („H. Laube“). O. O. („Ref. Kirche“). 1 S. Qu.-schmal-8vo.
250 € (21098)

„Der Wahrheit allein soll man nachgeh[e]n in der Politik, mag sie augenblicks unsern Wünschen entsprechen oder nicht. Die Lüge bringt unter allen Umständen Unglück. | Zur Erinnerung an den 9. u. 18. Decbr. [...]“. – Heinrich Laube, seit 1849 künstlerischer Leiter des Wiener Burgtheaters, hatte 1872 das neue Wiener Stadttheater gegründet, das er mit einer kurzen Unterbrechung bis 1880 leiten sollte.

jetzt kaufen

Laube, Heinrich

Schriftsteller und Theaterdirektor (1806–1884). 12 eigenh. Briefe mit U. Wien und Bad Gastein. Zusammen 19¼ SS. auf 12 Bll. Gr.-8vo.
2.500 € (23028)

An den namentlich nicht genannten Schauspieler und Rezitator Alexander Strakosch (1845–1909): „[...] Ich lebe still u. einsam u. laborire an meinem Katarrh, der eben auch von Ultzmann [d. i. der Mediziner Robert Ultzmann, 1842–1889] nicht zu heilen ist. Ein wenig ruhiger geht’s seit einigen Tagen. Deshalb habe ich auch für meinen zweifelhaften Lebensrest nichts weiter vor u. bin froh, nichts zu müssen [...]“ (a. d. Br. v. 15. November 1880). – „[...] Von hier wird Sie interessiren, daß Schey [d.

i. der Unternehmer und Mäzen Friedrich Frh. Schey von Koromla, 1815–1881] schwer erkrankt ist an einem Herzfehler. Einige Tage sah es lebensgefährlich aus, jetzt scheint die unmittelbare Gefahr zurückgetreten zu sein. Auch die Frank [d. i. Kathi Frank, 1852–1918] scheint wirklich krank zu sein. Lungenkatarrh, Furcht vor einem gleichen Schicksal wie ihre Schwester [...] Schratt [d. i. Katharina Schratt, 1853–1940] spielt in der Woche acht bis neun Mal, je nach Feiertagen mit Mittagsvorstellungen. Mittelmäßige Stücke geringer Anzahl werden unerbittlich wiederholt, u. der Besuch ist immer noch leidlich. Mitterwurzer [d. i. Friedrich Mitterwurzer, 1844–1897, oder seine Gattin Wilhelmine, 1848–1909] wird manierirt, will sagen gleichmäßig übertreibend, so daß eine Rolle wie die andre aussieht. Schratt hält sich gut – so lange die Gesundheit verhält. Spannt die aus, dann wehe dem Stadttheater [...]“ (a. d. Br. v. 28. Dezember 1880). – Heinrich Laube, seit 1849 künstlerischer Leiter des Wiener Burgtheaters, hatte 1872 das neue Wiener Stadttheater gegründet, das er mit einer kurzen Unterbrechung bis 1880 leiten sollte. – Meist stärker fleckig, angestaubt, eingerissen oder sonstwie lädiert..

jetzt kaufen

Laube, Heinrich

Schriftsteller und Theaterdirektor (1806–1884). 13 eigenh. Briefe mit U. Karlsbad und Wien. Zusammen 16½ SS. auf 13 Bll. Meist gr.-8vo.
2.600 € (23029)

An den Schauspieler und Rezitator Alexander Strakosch (1845–1909): „Erhalte so eben, lieber Freund, Ihren Brief aus Reichenberg, u. freue mich Ihrer Erfolge. Ich war besorgt um Sie wegen der großen Kälte. Sie halten sich also tapfer. Die Reise von Reichenberg nach Kaschau ist eine harte Probe. Da Sie nun erst Januar herkommen, so wird die Theaterfrage vor Ihrer Rückkehr entschieden sein. Die Generalversammlung soll für den 28. December ausgeschrieben werden, u. die Forderungen sollen so sein wie ich skizzirt: Abonnement für die Logen [...]“ (a.

d. Br. v. 11. Dezember 1871). – „Schreiben, lieber Freund, wird mir beim Brunnentrinken sehr sauer. Namentlich heute, wo ich sehr angegriffen bin. Montag kommt meine Frau, Mittwoch wollen wir nach Villach, wo wir in der ‚Post’ auf vier bis fünf Tage Station nehmen, u. von wo wir Partieen machen wollen. Den 22. oder 23. etwa denken wir nach Wien heimzukehren. Ellmenreich [d. i. Franziska Ellmenreich, 1847–1931] wird – vielleicht im October auf Engagement gastiren. Sie ist erst in einem Jahr frei [...] Die Frank [d. i. Kathi Frank, 1852–1918] hat, wie gewöhnlich, Alles verdorben: Ihre kaum begonnene Kur unterbrochen u. sich davon gemacht. Es heißt: nach Paris. Sie wird also im Winter wieder untauglich sein [...]“ (a. d. Br. v. 9. Juli 1874). – Meist stärker fleckig, angestaubt, eingerissen oder sonstwie lädiert..

jetzt kaufen

Laube, Heinrich

Schriftsteller und Theaterdirektor (1806–1884). 13 eigenh. Briefe mit U. Karlsbad, Bad Wildungen, Wien und o. O. Zusammen 26 SS. auf 16 Bll. Gr.-8vo.