Amalie Joachim

Joachim, Amalie

Sängerin (1839-1899). Eigenh. Brief mit U. ("Amalie"). O. O. u. D. 1 S. auf Doppelblatt. Gr.-8vo.
300 € (935108/BN935108)

An einen Heinrich: "Ich bin [...] ein Esel! Bitte sage mir, was die Rechnung für die Ballette [?] ausmacht [...]". - Die in Marburg geborene Altistin debütierte 1853 in Troppau, trat hernach in Hermannstadt auf und erhielt 1854 ein Engagement am Kärntnertortheater in Wien. In Hannover, an dessen Hofoper sie 1862 gegangen war, ehelichte sie 1863 Joseph Joachim, den "bedeutendsten Violinkünstler und -pädagogen seiner Generation" (MGG VII, 56). Von 1866 an war sie vorwiegend als Konzertsängerin tätig, gastierte in Europa und den USA und "stand in den 1870er und 1880er Jahren, zumal als Interpretin Schumanns und Brahms', in hohem Ansehen" (ebd., 61).

Die Ehe der erfolgreichen Sängerin, die nach ihrem Abschied von der Bühne in den USA und zuletzt am Klindworth-Scharwenka-Konservatorium in Berlin als Gesangspädagogin tätig war, wurde 1884 geschieden..

jetzt kaufen

Joachim, Amalie

Sängerin (1839-1899). Eigenh. musikalisches Albumblatt mit U. Berlin. 1 S. Qu.-8vo.
450 € (935109/BN935109)

Drei Takte mit unterlegtem Text "Che farò senza Euridice" aus C. W. Glucks "Orfeo ed Euridice". - Die in Marburg geborene Altistin debütierte 1853 in Troppau, trat hernach in Hermannstadt auf und erhielt 1854 ein Engagement am Kärntnertortheater in Wien. In Hannover, an dessen Hofoper sie 1862 gegangen war, ehelichte sie 1863 Joseph Joachim, den "bedeutendsten Violinkünstler und -pädagogen seiner Generation" (MGG VII, 56). Von 1866 an war sie vorwiegend als Konzertsängerin tätig, gastierte in Europa und den USA und "stand in den 1870er und 1880er Jahren, zumal als Interpretin Schumanns und Brahms', in hohem Ansehen" (ebd., 61).

Die Ehe der erfolgreichen Sängerin, die nach ihrem Abschied von der Bühne in den USA und zuletzt am Klindworth-Scharwenka-Konservatorium in Berlin als Gesangspädagogin tätig war, wurde 1884 geschieden..

jetzt kaufen

verkauft

 
Joachim, Amalie

Eigenh. adr. Kuvert.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

An den Komponisten, Pianisten, Dirigenten und Publizisten sowie Redakteur der Musikzeitschrift „Hudební listy“ Ludevít Procházka (1837–1888). – Die in Marburg geborene Altistin debütierte 1853 in Troppau, trat hernach in Hermannstadt auf und erhielt 1854 ein Engagement am Kärntnertortheater in Wien. In Hannover, an dessen Hofoper sie 1862 gegangen war, ehelichte sie 1863 Joseph Joachim (1831–1907), den „bedeutendsten Violinkünstler und pädagogen seiner Generation“ (MGG VII, 56). Von 1866 an war sie vorwiegend als Konzertsängerin tätig, gastierte in Europa und den USA und „stand in den 1870er und 1880er Jahren, zumal als Interpretin Schumanns und Brahms’, in hohem Ansehen“ (ebd., 61). Die Ehe der erfolgreichen Sängerin, die nach ihrem Abschied von der Bühne in den USA und zuletzt am Klindworth-Scharwenka-Konservatorium in Berlin als Gesangspädagogin tätig war, wurde 1884 geschieden. – Etwas gebräunt und angestaubt.