Alexander von Humboldt

Naturforscher, 1769-1859

Alexander von Humboldt war ein deutscher Naturforscher mit weit über Europa hinausreichendem Wirkungsfeld. In seinem über einen Zeitraum von mehr als sieben Jahrzehnten entstandenen Gesamtwerk schuf er „einen neuen Wissens- und Reflexionsstand des Wissens von der Welt“ und wurde zum Mitbegründer der Geographie als empirischer Wissenschaft. Seine mehrjährigen Forschungsreisen führten ihn nach Lateinamerika, in die USA sowie nach Zentralasien. Wissenschaftliche Feldstudien betrieb er unter anderem in den Bereichen Physik, Chemie, Geologie, Mineralogie, Vulkanologie, Botanik, Vegetationsgeographie, Zoologie, Klimatologie, Ozeanographie und Astronomie, aber auch zu Fragen der Wirtschaftsgeographie, der Ethnologie und der Demographie.

Quelle: Wikipedia

Humboldt, Alexander von

Naturforscher und Geograph (1769–1859). Eigenh. Brief mit U. („AVHumboldt“). O. O. u. D. ½ S. Kl.-4to.
2.000 € (24113)

An einen Gelehrten, der sich um eine Stelle in Dorpat bemüht hatte: „Ich weiß nicht ob diese Zeilen Ew Wohlg[eboren] noch hier treffen: ich habe eine leider! abschlägige aber sehr höfliche Antwort aus Petersburg in Hinsicht der Stelle in Dorpat. Sie ist von Graf Stroganoff. Ich kann Sie Ihnen zeigen, wenn Sie mich etwa Freitag morgen 9–10h mit Ihrem Besuche erfreuen wollen. Religiöse Intoleranz hindert alles. Es ist nicht bequem, unter den Christen zu leben [...]“. – Papierbedingt etwas gebräunt und mit kleinen Einrissen in den Faltungen; das obere (unbeschriebene) Viertel abgetrennt und lose beiliegend.

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher und Geograph (1769–1859). Eigenh. Manuskript. O. O. u. D. 1 S. Kl.-8vo.
800 € (24844)

Exzerpt aus einem naturwissenschaftlichen Werk.

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher und Geograph (1769–1859). Eigenh. Brief mit U. Berlin. ½ S. auf Doppelblatt. Gr.-8vo. Mit eh. Umschlag mit großem roten Lacksiegel.
2.250 € (25348)

An den Freiherrn Julius von Hügel (geb. 1810), Erster Stallmeister und Kammerherr S. M. des Königs von Württemberg. Er war der Sohn aus der 2. Ehe des württ. Generals und Staatsministers Ernst Eugen von Hügel (1774-1849) mit Louise Ernestine, geb. Freiin von Gemmingen-Guttenberg (? 1834). 1852 löste Julius von Hügel den Freiherrn Philipp von Gemmingen als Leiter des kgl. württ. Gestüts Weil ab. Dies Gestüt (1810-1932) war das erste, dass außerhalb des Orients eine Reinzucht mit Arabern betrieb.

Hügel wurde vom König nach Ägypten geschickt, um dort persönlich Pferde für die Zucht einzukaufen. "Es ist mir eine grosse, grosse Freude durch die eignene, so gnädige Zuschrift Ew. Excellenz von Ihrer lang erwarteten Ankunft benachrichtigt worden zu sein. Die Glieder meiner Familie, welche nächst mir Ihnen am anhänglichsten waren, sind leider! längst dahin geschieden. Mir selbst bleibt in diesen Tagen auch nur der schriftliche Ausdruck des innigsten Dankgefühls möglich. Ich bin fast noch bettlegrig, leidend an einem heftigen catharrhatischen Anfalle, doch giebt mir unser vortreflicher Schönlein die Hofnung, dass in 3-4 Tagen es mir gestattet sein wird, im Hotel de Brandenbourg der Frau Generalinn meine persönliche Aufwartung machen zu können ..." - Johann Lukas Schönlein (1793-1864), war Humboldts Arzt und betreute als Leibarzt auch Friedrich Wilhelm IV. von Preußen. Hügel veröffentlichte 1861 das Buch über "Die Gestüte und Meiereien Seiner Majestät des Königs Wilhelm von Württemberg" in Stuttgart..

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher und Geograph (1769–1859). Eigenh. Brief mit U. Paris, "a l'Observatoire la nuit a 1 h". 1 S. auf Doppelblatt. 8vo. Mit Adresse.
2.000 € (25593)

An Marguerite-Madeleine Gautier (1767-1838), Schwester des Bankiers, Mäzens und bedeutenden Botanikers Benjamin Delessert (1773-1847), eine Einladung betreffend: "Je me suis presente ce soir chez Vous, Madame, pour Vous offrir l'hommage de mon reconnaissance et pour Vous temoigner de bouche combien je suis sensible aux marques de Votre bienveillance. Je profiterai certainement de Votre aimable invitation pour Samedi et je serai doublement satisfait si je puis partager ce plaisir avec mon ami Bonpland [...]" - Gut erhalten.

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher und Geograph (1769–1859). Eigenh. Brief m. U. Donnerstag („à l’École Polytechnique jeudi matin“). 4to. 1 p. Mit Adresse (leichte Stockflecken).
1.800 € (25832)

An M. de Zapfel, Adjutant des Kriegsministers. Humboldt setzt sich für junge Leute ein, die Fasching gefeiert haben und für die er um Gnade bittet: „qui ont dansé le mardi gras […] [grâce] pour deux jeunes gens qu’une étourderie peut jetter dans le plus grand embarras. Le Ministre m’ayant promis leur pardon. Ils ont expiés leur faute par trois semaines d’arrêts“.

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher und Geograph (1769–1859). Eigenh. Billett mit U. („Humboldt“). [Paris]. 1 S. 12mo. Mit Siegelspur und Adresse.
1.500 € (26194)

An seinen Pariser Verleger (Antoine Augustin) Renouard wegen des 1. Bandes der „nouvelle ed[ition]“ seines Mexiko-Werkes: „Je supplie Monsieur Renouard de vouloir bien me faire savoir si le 1er volume de ma nouvelle ed. du Mexique a deja ete mis en vente. C’est une simple curiosité d’auteur: on vient de me dire qu’il y a meme deja une annonce dans le Journal de Paris [...]“. – Die neue, d. h. zweite verbesserte (Oktav-)Ausgabe seines „Essai politique sur le royaume de la Nouvelle Espagne“ sollte von 1825 bis 1827 bei Renouard in Paris erscheinen; Band 1 bei Antoine Augustin Renouard, Band 2– 4 bei Jules Renouard. – Gering braunfleckig.

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher und Geograph (1769–1859). Eigenh. Billett mit U. („Humboldt“). [Paris]. 2/3 S. 12mo. Mit Siegelrest und Adresse.
1.800 € (26195)

An den Mathematiker Jean Marie Constant Duhamel (1797–1872) wegen der Verschiebung eines Treffens: „La journée d’aujourd’hui est si peu tranquille que j’ose prier Monsieur Duhamel de me reserver l’amitié de les aimables conseils pour Samedi [...]“. – Im Herbst 1825 hatte Humboldt begonnen, bei Jean Marie Constant Duhamel für etwa 16 Monate täglich Privatunterricht in mathematischer Physik zu nehmen. – Leicht gebräunt.

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher und Geograph (1769–1859). Eigenh. Brief mit U. Berlin. 1 S. Gr.-4to. Mit einer Beilage (s. u.).
4.500 € (26196)

An den Archäologen Leopold Freiherr von Ledebur (1799–1877), den Direktor der königlichen Kunstkammer, dem er für eine „so interessante Schrift“ dankt: „[...] Sie gehört zu dem vortrefflichsten, was wir Ihrem Scharfsinn und gründlichen Untersuchungsgeiste für Geschichte und Archäologie verdanken. Seitdem [ich] auf meiner Reise in das westliche Asien die Ruinen der grossen Sommer Residenz Bolghari besuchte und durch die Güte meiner Freunde in Kazan eine kleine Sammlung kufischer Münzen aus jenen Ruinen erhielt (sie liegt in dem Münzkabinett des kön.

Museums), war meine Aufmerksamkeit auf die sonderbare Anhäufung orientalischer Münzen und auf die wichtige Frage gerichtet, welche Sie S. 32 berühren. Sie haben auch hier das Verdienst ein mit dem ganzen Welthandel so innigst verwebtes Phaenomen, in seiner ganzen Grösse zu schildern. In dieser für mich so trüben und bewegten Zeit habe ich nur noch im Durchblättern einen Theil des Genusses mir verschaffen können, welchen das sorgfältigere Studium Ihrer Schrift mir gewähren wird [...]“. – Eine Woche zuvor war König Friedrich Wilhelm III. gestorben. – Beiliegend die Abschrift dieses Briefes von Ledeburs Hand. – Leicht braunfleckig..

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher und Geograph (1769–1859). Eigenh. Brief mit U. „Potsdam, Stadtschloß“. 1 S. Gr.-8vo.
3.500 € (26198)

An den namentlich nicht genannten Physiker und Mineralogen Adolph Theodor Kupffer, Direktor der Magnetisch-meteorologischen Zentralanstalt in St. Petersburg, mit einer Empfehlung für Carlos Aguirre y Montúfar und seinen Bruder [Juan], die „von Quito über Neapel und den Vesuv nach Petersburg und Moscau“ reisten: „[...] Don Carlos Aguirre-Montúfar [...], Schüler von Boussingault, ist der Verfasser einer gedrukten sehr merkwürdigen Arbeit: ‚Meteor. Beobachtungen [...] in der Hochebene von Antisana’ [...], eine Abh.

welche das Institut für die Memoires des Savans etrangers ehrenvoll bestimmt hat. Die vortrefflichen jungen Leute sind Enkel des Marques Montufar de Selvalegre dessen unglücklicher Sohn mein Reisebegleiter war [...]“. Der „unglückliche Sohn“ von Juan Pío Montúfar y Larrea, Marqués de Selva Alegre (1758–1819), war Carlos de Montúfar y Larrea (1780–1816) gewesen, der Humboldt auf seiner Reise in Amerika begleitet hatte und als Unabhängigkeitskämpfer gegen Spanien hingerichtet worden war..

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher (1769–1859). Eigenh. Brief mit U. London. 4to. ¾ S. Mit Siegelspur und Adresse. Wasserzeichen: John Hall 1811. Winziger Ausriß an der linken oberen Ecke.
4.500 € (26317)

An den Verleger Dickins in London wegen der englischen Ausgabe der "Vue des Cordillières", die unter dem Titel "Researchs, Concerning the Institutions & Monuments of the Ancient Inhabitants of America" erschien; zu dieser Zeit wurde am zweiten Band gedruckt. - Nach dem (ersten) Sieg der Alliierten über Napoleon I. und ihrem Einzug in Paris (am 31. III. 1814) fungierte Alexander von Humboldt als Cicerone des preußischen Königs Friedrich Wilhelm III. in der damaligen "Hauptstadt der Welt". Anfang Juni begleitete er und sein Bruder Wilhelm den König nach London, wo die Verbündeten im Kampf gegen Napoleon begeistert empfangen wurden.

"Nous ne pouvons malheureusement comprendre que par des signes et des lettres, J'espere que Voss avez trouvé, mon cher Monsieur, quelques lignes pour l'annonce. Je Voss envoye le livre dans lequel j'ai marqué ce qui doit etre copié. Le tour porroit etre imprimé en très petit caractere, J'accepte defintivement les 25 L[ivres] St[erling] espenes Courantes et je Voss remercie de Dos service obligeantes. Je sorts demain matin avec le Roi a 9 heures mais je compte trouver un moment pour aller Vous voir. Je pense que je parirai de Londres mardi"..

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher und Geograph (1769–1859). Eigenh. Brief mit U. ("AVHumboldt"). Potsdam. ¾ S. Gr.-8vo.
3.500 € (35061)

An den von ihm geförderten Landschaftsmaler Albert Berg (1825–1884): „Ich erhalte heute morgen (25 Juni) Ihren Brief vom 24sten, theurer Berg! Es ist eine physische Unmöglichkeit dass der König vor seiner Abreise, die in vier Tagen ist, Ihr Bild sehen könnte, nicht bloss wegen des kurzen Zeitraumes (in den noch ein Sontag fällt) sondern weil er ganz, seit gestern, mit dem Krpr. von Sachsen [d. i. Kronprinz Albert, 1828–1902, König von Sachsen 1873–1902] und dessen Gemahlin [d. i. Carola von Sachsen, geb.

Prinzessin von Wasa-Holstein-Gottorp, 1833–1907, ab 1853 mit dem Kronprinzen verheiratet] bes[ch]äftigt ist. Der König kommt erst Ende Juli von Marienbad zurück, wo dann die Kaiserin [d. i. Alexandra Feodorowna, geb. Prinzessin Charlotte von Preußen, 1878–1860, Tochter von Friedrich Wilhelm III . u. Luise von Preußen, ab 1817 mit Kaiser Nikolaus I. von Rußland verheiratet] auch wieder in Sanssouci erwartet wird. Der Grossherzog von Schwerin [d. i. Friedrich Franz II . von Mecklenburg-Schwerin] äussert viel Freude Sie eine Zeitlang in seinem Lande zu besitzen. Ich selbst werde wohl erst in 8 Tagen nach Berlin kommen [...]“. – Alt auf Trägerpapier montiert..

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

naturalist, geographer, ethnographer and scientific traveller (1769-1859). Autograph letter signed („AVHumboldt“). N. p. o. d. 8vo. ½ p. With autogr. envelope.
1.850 € (35082)

To Count Valori, Prince Rustichelli (i. e. Henri Valori-Rustichelli, 1834–1898), transmitting him an invitation (to Sanssouci?): „Il a été inutile d’écrire à Sanssouci. Je viens de voir la personne qui est chargé des Invitations. Monsieur le Comte de Valori (Prince de Rustichelli) est invité pour 3h. L’ordre a été envoyé à Berlin. Mille respectueux et affectueux hommages“.

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

German naturalist and explorer (1769-1859). Autograph letter signed („Humboldt“). N. p. o. d. 4to. 1 p.
950 € (35089)

To an unnamed addressee, fixing a new appointment: „Certainement c’est à moi et non à Vous à se plaindre […] que je ne profite pas de Vos bontés. J’ose Vous demander de venir chez Vous aujourd’hui après midi. Agréez les assurances de mon respectueux attachement“. – Somewhat spotty.

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher und Geograph (1769–1859). Eigenh. Brief m. U. und 2 eigenh. Zeichnungen. o. O. u. D. „dimanche“. 8vo. 2 1/2 pp. Folio. 4 pp. 4to. 1 page.
25.000 € (44527)

An den Mineralologen Louis-Benjamin Fleuriau de Bellevue. Er schickt ihm das Werk von Fourier „dans lequel les problèmes du mouvement de la chaleur sont complètement résolus [...]. Vous verrez aussi § 52 que l'auteur croit comme moi que la chaleur ne peut comme fluide aucunement etre comparée aux fluides aerotermes, ou à l'eau, à l'huile […]“ - Die Zeichnung stellt die Überlagerung verschiedener Gesteine dar: junger Kalkstein, Gips, neuer Sandstein, Kalkstein des Jura usw. Mit Skizzen für die Zuordnung der verschiedenen Arten von Felsen.

Die Zeichnung von Humboldt kommentiert „phenomene d'alternance au dessus et au dessous de la craye […]“ - On joint une grande affiche, A Tabular and Proportional View of the superior, supermedial, and medial Rocks... par Henry T. de La Beche..

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher und Geograph (1769–1859). Eigenh. Brief mit Unterschrift. Berlin. 8vo. 1 page.
2.500 € (44904)

An Emmanuel Arago: „Mon cher Emmanuel […] vous vous êtes souvenu de moi mon cher ami avec cette chaleur que nous aimons tant chez vous. Vous avez eu foi dans les sentiments que vous nous avez inspirés […] J’aime à vous dire que les impudiques attaques d’un journal n’ont jamais diminué ici l’estime dont vous jouissez parmi nous dans un temps bien agité. Votre père vous parlera de mes chagrins à l’occasion […] Je suis soulagé et heureux par l’espoir que ce monde s ‘améliore […]“

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher und Geograph (1769-1859). Eigenh. Brief mit U. [St. Petersburg]. 1 S. Kl.-4to.
1.500 € (46994)

Von seiner Rußlandreise an eine Exzellenz: „Der Befehl der Kaiserin hat mich gestern von 8½ Uhr bis 12 Uhr auf dem Schlosse gehalten, so daß es mir unmöglich war, Ew. Excellenz, was ich so sehr gewünscht hätte, meine Aufwartung zu machen [...]“. – Am 21. November 1829 hatte Humboldt eine Audienz bei der Kaiserin Alexandra geb. Prinzessin Charlotte von Preußen. - Von alter Hand am Unterrand vermerkt: „18 Nov. 1829“; etwas gebräunt und beschnitten; verso Montagespuren.

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher und Geograph (1769-1859). Eigenh. Brief mit U. Potsdam, „Sanssouci“. 1 S. Gr.-8vo.
3.500 € (46995)

An den Apotheker und chemischen Fabrikanten Ludwig Clamor Marquart (1804–1881), den Vizepräsidenten des Naturhistorischen Vereins der Rheinlande: „Wenn ich, Verehrtester Herr Präsident, Ihnen so spät erst meinen lebhaftesten Dank für das angenehme Geschenk ausspreche, das Sie mir durch die Güte meines edeln und liebenswürdigen Freundes, Herrn von Dechen, haben zukommen lassen, so liegt die Verzögerung bloss in meiner vielbewegten hiesigen Geschäftigkeit. Es ist ein glückliches und schon ganz gelungenes Unternehmen, die naturhistorischen Kräfte vom schönen Rheinlande zu concentriren.

Ihr erstes Bändchen enthält Interessantes aus allen Regionen, botanisches, entomologisches, geognostisches ja selbst krystallographisches. Dechens Beweise des jüngeren Alters der Lavaströme der Thalbildung im Nettethal sind von grosser Wichtigkeit. Die Auflagerung auf Flussgeschieben ist besonders lehrreich. Auch der Aufsaz des H Foerstemann musste mich wegen uralter jugendlicher Erinnerungen anziehen. Herrn Wirtgen’s persönlichen Umganges habe ich während meines fröhlichen Aufenthaltes in Horchheim genossen und mich seiner physikalischen Ansichten über die geographische Verbreitung der Pflanzen erfreut. Das plözliche Auftreten der Cuscuta hassiaca ist eine recht merkwürdige Erscheinung [...]“. – Humboldt hatte am 12. August an der Einweihung des Beethoven-Denkmals in Bonn teilgenommen; gewohnt hatte er damals bei Joseph Mendelssohn in Horchheim. – Beiliegend ein eigenh. adressierter Briefumschlag Humboldts an „Herrn Professor Dr Nees von Esenbeck“ in Bonn (Poststempel: Berlin 28.VI. o. J.) sowie sein Portrait (ca. 97:76 mm; „Krüger gez.“, „M Hofmann u. Fr. Stöber gest. in Stahl“). - Leicht gebräunt..

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher und Geograph (1769-1859). Eigenh. Brief mit U. („Alexandre de Humboldt“). O. O. 1 S. Kl.-4to.
1.800 € (46996)

An [Albert Graf von Pourtalès] wegen eines Werkes des Generals und Naturforschers Alberto Graf von La Marmora, das Humboldt erhalten sollte: „Monsieur le Comte, | Je me hâte de repondre à l’aimable souvenir de Votre Excellence. Je connois les beaux et solides travaux de Mr de la Marmora qui embrassent les antiquités de la Zoologie, et la Geographie de ce curieux pays que le ‘flüchtige Reisende’ n’a [...] pas entierement epuisés. Je desire que la carte soit remise, sous mon adresse, à Mr Weißkirch, Secret.

de la Legation Prussienne, Rue de Lille. Ce sera un beau cadeau que je devrai à Votre aimable sollicitude et à celle d’une belle Marquise qui je pense n’aime pas avec ardeur les antiquités de la Sardaignes, idoles qui ressemblent un peu aux petites bosses des temples mexicains! [...]“. - La Marmora hatte im Vorjahr eine topographische Karte Sardiniens veröffentlicht. - Leicht gebräunt, Oberrand leicht beschnitten..

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher und Geograph (1769-1859). Eigenh. Brief mit U. O. O. ¼ S. Gr.-8vo. Mit Siegelspur und signierter Adresse.
1.200 € (46997)

An Marie Schrader in Potsdam, „Leipzigerstraße 87, a“: „Ich bin nicht bloss durch mein 83jähriges Alter, sondern mehr noch durch meine Stellung von allen Geschäften entfernt, und kann daher Ew Wohlgeb Wunsch nicht erfüllen. Alle Geschäfte gehen durch Herrn Geh. Cabinetts Rath Illaire“. - Ernst Emil Illaire (1797-1866) war seit 1844 Geheimer Kabinettsrat von König Friedrich Wilhelm IV. - Etwas braunfleckig und knittrig, rechter Rand leicht beschnitten.

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher und Geograph (1769-1859). Eigenh. Brief mit U. Berlin. ¾ S. Gr.-8vo.
2.800 € (46998)

An [Adolf Henze], dem er für ein Werk dankt, wohl „Die Handschriften der deutschen Dichter und Dichterinnen“ (Leipzig 1855): „Ich eile, wenn auch nur mit wenigen Zeilen Ihnen für Ihr so freundliches Geschenk meinen innigen Dank zu sagen. Es ist ein glüklicher Gedanke gewesen bis zu den Zeiten von Kleist Haller, Klopstock, ja bis Luther aufgestiegen zu sein. Die chirogrammatomantische Zugabe giebt dazu dem Ganzen den Reiz einiger Mannichfaltigkeit. Sie wird Ihrer Natur nach nicht Allen gefallen [...]“.

- Henze machte sich damals einen Namen als Erneuerer der Chirogrammatomantie (Graphologie). - Etwas gebräunt und fleckig, gelocht, kleine Randschäden, Faltenrisse (teilweise hinterlegt)..

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher, Weltreisender (1769-1859). Eigenh. Manuskript. O. O. [nach 1852]. 1 1/2 SS. eng beschrieben. Gr. 8vo.
6.500 € (47048)

Vielfach verbessertes Manuskript zu einer Abhandlung über die zweite große Afrika-Expedition von Heinrich Barth (1849-1855), wobei Humboldt großenteils aus Briefen von Barth zitiert.

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher, Weltreisender (1769-1859). Eigenh. Brief m. U. "Alexandre de Humboldt". O. O. 1 S. Gr. 8vo. In franz. Sprache.
2.500 € (47049)

An einen Vicomte, den er mit "cher et illustre Confrère" anredet. Emphatisches Dankschreiben für ein Geschenk. "... Si l'admiration d'un génie, comme il se revèle dans les formes les plus variées du sentiment, et de l'intelligence, de l'imagination ... créative, peut donner quelque droit à la possession d'un bien, je me sens digne du magnifique cadeau que je dois à Votre bienveillance. Par ce même motif je me sens presque digne aussi d'être l'interprète de Votre affection auprès d'un Roi qui a une prédilection toute particulière pour la merveilleuse composition qui reflète, sous des couleurs si vrayes, dans un dessin si grandiose, un siècle entier, tout un peuple, la douleur des âmes tendres ou fortes, les insondables abîmes de la nature humaine ..."..

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher, Weltreisender (1769-1859). Eigenh. Brief-Konzept. [Wohl Potsdam 1855]. 1 S. Quer-kl. 8vo.
2.500 € (47050)

In der Angelegenheit der Bezahlung von Balduin Möllhausens Zeichnungen aus Amerika. "H Möllhausen hatte gar nicht die Absicht gehabt, irgend einen Gewinn von den Zeichnungen zu ziehen, die er seiner Majestät verehrte. Der König hatte ihm vor 2 Jahren bei seiner Abreise nach den V. St., ein gnädiges Geschenk von 50 Fr. d'or gemacht, und sein sehr lebhafter Wunsch war, von der grossen Expedition nach Californien zurückgekehrt, seine Zeichnungen allerunterthänigst als kleinen Beweis seiner Dankbarkeit zu geben.

Soll ich aber (wie Se. Majestät befohlen haben) etwas numerisch bestimmtes über den Werth der, so schwer und unter so grossen Gefahren entworfenen Zeichnungen äussern, würde ich jedes Blatt nach Verschiedenheit des einfachen oder complizirteren Gegenstandes zu 2 bis 3 Fr d'or schäzen, den Antilopen Kopf von einer neu entdekten Art 2 Fr d'or". - Mit diversen Verbesserungen und Einschüben. - Leicht fleckig..

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher, Weltreisender (1769-1859). Eigenh. Brief m. U. "Al Humboldt". O. O. 2/3 S. Kl. 8vo.
3.500 € (47052)

An den Schriftsteller und Forschungsreisenden Balduin Möllhausen (1825-1905), der 1853 mit Humboldts Empfehlung an einer zweiten Expedition quer durch die USA zum Zweck einer Eisenbahn-Planung teilgenommen hatte und nach seiner Rückkehr von Friedrich Wilhelm IV. zum Custos der Potsdamer Schloßbibliotheken ernannt worden war. Über ein Manuskript Möllhausens, wahrscheinlich das "Tagebuch einer Reise vom Mississippi nach den Küsten der Südsee", das 1858 in Leipzig erschien. "... Diese Einleitung giebt dem Ganzen eine viel grössere Wichtigkeit und erregt das Interesse, das immer durch Verknüpfung von Methode, Verhältniss und Individualisirung erhöht wird.

Der Ton ist sehr geschikt getroffen, der Styl gebildet ...". Schlägt vor, ein großes Kapitel in mehrere kleine zu aufzuteilen, aber ansonsten: "... Das Ganze ist weit über meine Erwartung ... Ich behalte noch das Mss um gern mehr zu lesen". - Kleine Faltenrisse..

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher, Weltreisender (1769-1859). Eigenh. Brief m. U. "Humboldt" sowie angeklebtem, gleichfalls signiertem Zettel und eigh. Briefumschlag, ebenfalls signiert. Potsdam. 1 S. Gr. 8vo.
4.500 € (47053)

An Balduin Möllhausen, wegen der Finanzierung seines Reisewerkes über die USA und einiger Korrekturen zu dem in Leipzig stattfindenden Druck. Schon auf dem Umschlag vermerkt Humboldt: "1) Correctur für Leipzig 2) Etwas für Seifert". "Ich hatte heute Morgen in einem kleinen heiteren Briefe, den ich dem König, beim Aufstehen durch den Kammer Diener ... geben lies, an Ihre 50 Stück Friedrichs d'or erinnert. Das erste Wort, was er mir heute Mittag vor der Tafel sagte, war: Ihre Geldsache für Möllhausen ist ganz nach Ihrem Wunsche abgemacht.

Da nun der Kämmerer Sonnabend Potsdam verlässt, so glaube ich, dass Sie denselben bloß morgen schon fragen sollten, 'ob Ihre Zeichnungen bei ihm liegen; der König habe uns erlaubt, dieselben nach Berlin mit zu nehmen, um sie der geogr. Gesellschaft zu zeigen'. Das Geld wird er Ihnen schon von selbst zuschicken ...". - Der angeklebte Zettel, bezeichnet "nach Leipzig", enthält 3 Korrekturen von Humboldts Hand, die der vom Verleger Mendelssohn beauftragte Leipziger Drucker ausführen sollte..

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher, Weltreisender (1769-1859). Eigh. Billet m. U "A H". 6 Zeilen. O. O. u. D. 1 S. Quer-kl. 8vo.
1.250 € (47054)

Wohl für den Forschungsreisenden und Schriftsteller Balduin Möllhausen bestimmt. "Dies ist die schöne Cypresse die von den Louisiana Cyprès chauve, von Mexico (wo in Montezuma's altem Garten bei Chapultepec die Stämme 15 Fuß Durchmesser haben) Alualte genannt wird. Ist das Ihre Cypresse? AH".

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

dt. Naturforscher (1769-1859). Eigenh. Brief m. U. Verona. 4to. 2 SS.
3.500 € (48024)

Kurz nach Beginn des vierten u. letzten Monarchenkongresses in Verona vom 20.10. bis 14.12.1822, bei dem Humboldt als kulturhistorischer Führer bei Ausflügen u.a. nach Venedig u. Rom den am Kongreß teilnehmenden König Friedrich Wilhelm III. von Preußen begleitete, an "Monsieur le Marquis", fühlt sich durch dessen Geschenk geehrt, über Reisepläne seiner Majestät (= Friedrich Wilhelm III.) nach Florenz, dessen Rückkehr nach Neapel ("Son retour de Naples, le 7-10 de Decembre") usw.

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

dt. Naturforscher (1769-1859). Eigenh. Brief m. U. Potsdam. 8vo. 1 p.
3.500 € (62567)

An den Historiker M. Mignet: „[…] Votre admirable ouvrage sur Antonio Perez et l’hypocrite Philippe II m’occupe pour la seconde fois […] Pendant plusieurs heures de la journée nous lisons votre Perez. Je ne saurais vous exprimer assez vivement combien le Roi trouve attachant et instructif ce drame funèbre, combien il rend justice, à la vivacité de la narration, à l’élévation des sentiments que relèvent encore les formes du langage […]“

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

dt. Naturforscher (1769-1859). Eigenh. Brief m. U. Berlin. 8vo. 3 pp.
2.800 € (62577)

Brief voller Bewunderung an den französischen Historiker und Orientalisten Louis-Fèlicien Caignart de Saulcy (1807-1880). "... Je suis heureux de l'admirable succès de Vos grandes investigations archéologiques en Palestine: Vous jouissez deja des fruits de Votre voyage, Vous avez même eu la generosité de nous en faire jouir avant la grande publication. Vous n'étiez pas seul au milieu de cette nature merveilleuse et austere. Vous étiez accompagné ... d'un ami qui porte un nom si cher à toutes les ames élevées, aux vrais citoyens, aux amis des sciences et des arts, fils d'une personne pleine de grace, de charme et d'esprit. Si je reponds si tard a Votre lettre, mon excellent ami, c'est que j'ai voulu attendre pour pouvoir Vous dire plus officiellement combien le Roi a vivement senti toute l'importance du magnifique cadeau que Vous avez bien voulu lui faire ... Le Roi, dans une suite de soirées où nous étions libres et seuls, a été occupé de Votre belle carte des pourtours de la Mer morte et de cette Moabitide, dans laquelle (si je ne me trompe) Vous avez même decouvert un fragment de sculpture, Le Roi qui connoit aussi Vos belles recherches sur les Ibériens et sur la Démotique, Vous adressera une lettre bien expressive: il espere aussi ne pas blesser Votre Philosophie et Vous faisant remettre, comme une marque de sa vive reconnaissance les insignes de l'Ordre Royal de l'Aigle rouge (troisieme classe) ... Si j'ai demandé grace pour mon long [sic] silence, je dois encore la demander pour mon laconisme lapidaire.

La date de la lettre en indique la cause ... Le jeune Empereur de l'Autriche est a notre cour depuis hier. J'ai a Vous remercier de Votre aimable souvenir de Mr Brugsch que j'affectionne beaucoup, qui Vous est devoué, de coeur et d'ame, reconnaissant de tout ce que Vous avez fait pour lui à Paris et qui travaille avec une assiduité sans exemple. Le Roi l'ame beaucoup personnellement et lui fait faire  ... pour un an le voyage d'Egypte. Daignez continuer é le proteger, tout ce que Vous ferez pour Mr Brugsch, Vous l'aurez fait pour moi. Mr Lepsius, jadis très econome de sa bienveillance pour lui, semble aussi se rapprocher de Mr Brugsch qui a été depuis à Leyde et à Turin où il a laissé de bonnes impressions ... Je regrette que Vous n'avez pas trouver à Damas le Docteur Wetzstein et le Professeur Petermann; à Jerusalem le nouveau Consul Mr Rose, frère du grand indianiste de Londres deja mort. Il a été envoyé par le Roi au Caucase il y a 4 ans pour examiner ... les restes de la langue des Gots. On parloit Dutch, dit Rubrigues encore de son tems dans les Chateux Forts de la Crimme. Les nations ne transmigrent jamais toutes entieres." Das "magnifique cadeau" an König Friedrich Wilhelm III., bei dem Humboldt seit 1829 die Stelle eines Kammerherren bekleidete, ist de Saulcys Werk "Voyage autour de la Mer morte et dans les terres bibliques" (Paris 1852-54). In diesem Werk, das während einer Palästinareise zusammen mit Edouard Delessert entstanden war - dem "ami qui porte un nom si cher", nämlich den Namen seines Vaters, des Politikers Gabriel Delessert - versuchte Saulcy anhand von Ruinen biblische Orte wie etwa Sodom zu lokalisieren und stiftete dem Louvre nach seiner Rückkehr einen Sarkophag, den er für den König Davids hielt (!). Bei den anderen im Brief erwähnten Persönlichkeiten handelt es sich um den von Humboldt protegierten Ägyptologen Heinrich Karl Brugsch (1827-1894), den sogenannten Begründer der wissenschaftlichen Ägyptologie Karl Richard Lepsius (1810-1884), die Orientalisten Joh. Gottfried Wetzstein (1815-1905), zur Zeit des Briefes preussischer Konsul in Damaskus und Julius Heinrich Petermann (1801-1876)..

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher und Geograph (1769-1859). Eigenh. Brief mit Unterschrift. O. O. o. D. 1 p. 8vo. in Französisch.
800 € (81376)

Eigenh. Brief, verfasst an einem Samstag an den Architekt Frédéric Nepveu gerichtet. Er bedauert, seine Einladung nicht annehmen zu können - „de Votre bonne et aimable invitation pour demain. Quoique l’ordre de mon départ que j’ai du solliciter, ne soit pas arrivé, mes heures sont pourtant comptées : je suis de plus de nouveau assez grippé et dois craindre les refroidissemens […]“. Er sei mit einer geplanten Abreise beschäftigt und fürchte das neuerliche Aufkommen einer Erkältung. Alexander von Humboldt gilt als Deutschlands größter Universalgelehrter.

Alexander und sein um zwei Jahre älterer Bruder Wilhelm besuchten nie eine reguläre staatliche Schule, aber hatten mit ihrem Lehrer Kunth einen exzellenten Ausbilder. Da Berlin zu jener Zeit keine Universität hatte, ging Alexander von Humboldt zunächst zum Studium nach Frankfurt an der Oder, später nach Göttingen. Dort traf er auf Georg Forster, einen Naturforscher, der James Cook bei seiner zweiten Reise um die Welt begleitet und über seine Erlebnisse geschrieben hatte. Humboldt wollte ebenfalls Abenteurer werden. Mit dem Tod der Mutter waren die Humboldt Brüder reiche Männer und Alexander reiste durch Europa. In Paris kaufte er die besten wissenschaftlichen Instrumente, die damals erhältlich waren. Im März 1799 wurde Humboldt dem spanischen König vorgestellt und dieser gewährte Humboldt und seinem Begleiter Pässe, die es ihnen erlaubten, alle spanischen Territorien in Lateinamerika zu bereisen. Zu einer Zeit, als die meisten Menschen sich nie weit von ihrer Heimat entfernten, war Humboldt bereits durch Deutschland gereist und hatte auch viel von Europa gesehen. Alles, was Humboldt sah, notierte er fein säuberlich für die Nachwelt. Jahrzehntelang war er nach seiner Rückkehr beschäftigt, die gesammelten Daten auszuwerten. Frédéric Nepveu (1777-1862) war einer der Architekten der Schlösser von Versailles und de Compiègne. Der Herkulessalon in Versailles geht auf ihn zurück..

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher (1769-1859). Eigenh. Briefentwurf mit U. ("Le B[aro]n de Humboldt"). Paris. ½ S. 4to.
1.500 € (31749/BN19866)

An einen namentlich nicht genannten Adressaten betr. einer königlichen Bestellung - wohl des Berliner Hofes - von einem kolorierten und drei unkolorierten Exemplaren von Aubin Louis Milins' "Description de tombeaux de Canosa" (Paris, 1816): "[...] Les travaux de Mr le Chevalier Millin [!] meriteroient des encouragemens bien plus grands et par la profondeur des recherches et par le noble desinteressement de l'auteur [...]". - Von der Ausgabe auf großem Papier und mit zusätzlicher kolorierter Folge der Suite wurden nur 3 Exemplare hergestellt (vgl. Blackmer 1131).


Humboldt, Alexander von

Naturforscher (1769-1859). Eigenh. Brief mit U. ("AVHumboldt"). Potsdam. 1 S. auf Doppelblatt. Gr.-8vo.
3.800 € (33054/BN27810)

Aus dem Revolutionsjahr 1848; ein Bittschreiben an einen Minister in der Sache Arnold Mendelssohn: "Darf ich es wagen, theuerste Excellenz, mitten unter den zunehmenden unheimlichen Bewegungen der Hauptstadt Sie an Ihr Wohlwollen für mich, an die Bittschrift zu erinnern, die Sie die Gewogenheit haben wollten, in meinem Namen (in Angelegenheit der hoch betrübten Mendels[s]ohnschen Familie) dem König zu überreichen. Die Sache liegt mir schmerzhaft am Herzen! [...]". - Arnold Mendelssohn (1817-1854), ein Cousin von Felix Mendelssohn Bartholdy, war 1846 durch Ferdinand Lassalle in die sogenannte "Kassettenaffäre" verstrickt worden, die sein Leben ruinieren sollte; im Februar 1848 wurde er deswegen zu fünf Jahren Zuchthaus verurteilt und verlor das Recht, seinen Beruf als Arzt auszuüben.

Seine Komplizen Lassalle und Oppermann wurden freigesprochen. Auch auf Grund der Fürbitte von Humboldt erfolgte 1849 die Begnadigung und Ausweisung aus Deutschland. - Etwas knittrig; die unbeschriebene Verso-Seite von Bl. 2 gering fleckig..

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher (1769-1859). Eigenh. Brief mit U. ("AVHumboldt"). "Berlin Sonntag Abend". ¾ S. auf Doppelblatt. Gr.-8vo.
2.000 € (33217/BN28123)

An den namentlich nicht genannten Prinz Adalbert von Preußen: "In dem ich mich rüste, einmal wieder einen Abend nach Charlottenburg zu gehen, erhalte ich die gnädige, so liebenswürdige menschenfreundliche Zuschrift Ew Kön. Hoheit. Wie hätte ich eine so unmittelbare, schnelle Erfüllung eines mir wichtigen Wunsches erwarten können!! Es fehlen dem Urmenschen Worte um seine Dankgefühle auszudrücken. In ehrfurchtsvoller Ergebenheit [...]". - Gering fleckig.

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

German naturalist and explorer (1769-1859). 7 Autograph letters signed. Paris, Potsdam, Berlin, and n. p. Various formats. Altogether 6¾ pp. on 12 ff. Some with autogr. address.
25.000 € (33500/BN28704)

Fine collection of letters (1 draft) to various recipients, concerning the development of the gold price (I), Arnold Mendelssohn and the so-called "Casket Affair" (II), an appointment (III and IV), etc. - I: N. p., [presumably around 1830]. About the development of the gold price to a friend and banker: "Darf ich Sie, mein theurer, vieljähriger Freund, noch vor meiner baldigen Abreise nach Teplitz (in 28 Stunden) um Ihre Meinung bitten, ob das Gold im Verhältniß zum Silber im Steigen ist. Von 1817 bis 1823 ist das Gold sehr regelmäßig von 15,236 bis 15,996 gestiegen, was man dem Ausprägen des englischen Goldes zuschrieb (Hofmann Lehre vom Gelde, S.

109). Wie ist es seitdem? Ich wünschte zu wissen, ob die Zunahme der Goldproduktion im Ural und Nord America sich im Verhältniß der Metalle spüren lassen, ob Gold seit 1825, wo das Gold des Ural erst wichtig wird, im Preise sinkt, da es häufiger wird. Ich glaube nein [...]". - Small traces of mounting on the reverse; lower left corner fasted with tape; some spotting. - II: N. p., [presumably around 1830]. Written during the European Revolutions of 1848 to an unnamed minister about Arnold Mendelssohn (1817-1854), a cousin of the composer Felix Mendelssohn Bartholdy: "Darf ich es wagen, theuerste Excellenz, mitten unter den zunehmenden unheimlichen Bewegungen der Hauptstadt Sie an Ihr Wohlwollen für mich, an die Bittschrift zu erinnern, die Sie die Gewogenheit haben wollten, in meinem Namen (in Angelegenheit der hoch betrübten Mendelsohnschen Familie) dem König zu überreichen. Die Sache liegt mir schmerzhaft am Herzen! [...]". - In 1846, Arnold Mendelssohn had become involved in the so-called "Casket Affair", which ruined his life: for the theft of a casket, the content of which was thought to be vital to Ferdinand Lassalle's court case, he was sentenced to five years imprisonment and lost the privilege to practise as physician. His accomplices, Alexander Oppenheim and Lassalle, were acquitted. Alexander von Humboldt interceded on his behalf, and Mendelssohn was pardoned in 1849, but was banished from Germany. - Somewhat wrinkled; the reverse of fol. 2 slightly spotty. - III: N. p., November 19, n. y. To "Herr Boguslawski", i. e. the meteorologist Georg von Boguslawski (1827-1884), on an appointment. - Folded for mailing, torn where unsealed, a bit marked, pencil notations by a previous owner on one blank portion, and with some denting. - IV: No place, 1844. In German; to Peter Joseph Lenné, Garden Director at Sans-Souci, arranging a meeting and an exchange. - Folded, some marks and wrinkles. - V: Paris, [c. 1817]. To an unidentified recipient: "[...] Les travaux de Mr le Chevalier Millin [!] meriteroient des encouragemens bien plus grands et par la profondeur des recherches et par le noble desinteressement de l'auteur [...]". - VI: "Berlin Sonntag Abend". To Prince Adalbert of Prussia, thanking for fulfilling him something he had asked for. - Somewhat spotty. - VII: "En dimanche", n. p. To the wife of the composer Gasparo Spontini, Catherine Marie Céleste, born Erard: "Mr de Humboldt [...] profitera à Paris de la permission d'admirer les beaux tableaux de Mr. Erard, l'homme célèbre dont la génie est admiré dans l'Europe entière [...]". - Slightly browned due to paper and somewhat spotty; right edge strongly creased; clipped section on f. 2 due to broken seal (not touching text). - VIII: Paris, 1821. In French, to a Paris bookseller, ordering several volumes. - Folded, with remnants of a wax seal and corresponding abrasion where unsealed; few marks..

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher und Geograph (1769-1859). Eigenh. Brief mit U. ("AVHumboldt"). O. O. ½ S. auf Doppelblatt. Gr.-8vo. Mit eh. Adresse (Faltbrief).
1.500 € (33789/BN29331)

An den Meteorologen Georg von Boguslawski (1827-84), betreffend eine Verabredung. - Bl. 2 etwas angestaubt und mit kleinem Ausschnitt durch Siegelbruch (dieses erhalten).

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

German naturalist and explorer (1769-1859). Autograph letter signed ("A Humboldt"). Paris. Small 8vo. 1½ pp. on folded double leaf. Addressed by Humboldt on another side, and with "M. de Humboldt".
1.800 € (33791/BN29333)

In French, to a Paris bookseller, ordering several volumes. - Folded, with remnants of a wax seal and corresponding abrasion where unsealed; few marks.

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

naturalist, geographer, ethnographer and explorer (1769-1859). Autograph letter signed ("Humboldt"). No place or date. 4to (200 x 255 mm). 2 pp. With marginal sketch of the instrument.
5.000 € (33895/BN29554)

To the mathematician and astronomer Louis Benjamin Francoeur (1773-1849), concerning a new artificial horizon. - A report by Francoeur ("[...] sur deux instruments d'astronomie présentés par M. Ducom, professeur d'hydrographie à Bordeaux"), published in the "Bulletin de la Société d'Encouragement" XI (1823), prompted Humboldt to write this letter with his own suggestions for further improving the first of these, Ducom's artificial horizon. He informs him that the instrument attributed to Ducom, which consists of 2 measuring tubes placed in advance beneath the sun's angle of reflection, was invented by Mr.

Köhler in Dresden, whose instrument he described in detail 15 years ago. He states that there is nothing new about Ducom's artificial horizon but the application of the metal fabric owed to Mr. Brosle: "Monsieur, ayant lu ce matin un intéressant rapport que vous avez fait, Monsieur, à la Société d'encouragement pour un nouvel horizon artificiel attribué à Mr Ducom [...] j'ai pensé qu'il pourrait vous être agréable d'apprendre que cet appareil de 2 tubes gradués et placés d'avance sous l'angle de réflexion du soleil [...] est une invention de Mr Köhler à Dresde [...] J'ai décrit cet appareil très clairement dans l'introduction de mon recueil d'obs. astronomiques [...] ouvrage publié depuis quinze ans avec les tubes de Mr Köhler [...] il n'y a rien de neuf à ce qu'il paraît dans l'appareil de Mr Ducom que l'application de la toile métallique due à Mr Brosle [...] vous trouverez peut-être, l'occasion, Monsieur, de rappeler vous-même l'invention de l'astronome de Dresde, mort depuis longtemps [...]". - Rather brittle; traces of original folds; remnants of later mounting tabs on reverse; narrow strip at right edge browned (with the reverse more evenly browned). Short tear to right hand edge affecting the text but without loss, professionally restored..

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher und Geograph (1769-1859). Eigenh. Brief mit U. ("A de Humboldt"). O. O. u. D. 1 S. Qu.-kl.-8vo. Alt auf Trägerpapier montiert.
1.500 € (48300/BN30683)

An einen General betr. einer Verabredung in Berlin: "Je me flatte de l'espoir que nous posséderons dans quelques jours Votre Excellence à Berlin: cependant je suis bien désireux de pouvoir, ce soir même, lui renouveller l'hommage de la haute considération que je lui ai vouée. Je demande si ces lignes Vous trouveront, cher General, à Votre hôtel! Une réponse verbale suffit. Que je serais heureux d'apprendre que l'aimable Madame de Bazaine [?] ait quitté aussi pour quelque tems Votre pays 'aux plumes d'Herodote'. Mille respects et hommages!" - Mit kleinen Randläsuren.

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

Naturforscher und Geograph (1769-1859). Eigenh. Brief mit U. ("AVHumboldt"). Potsdam. 1½ SS. auf Doppelblatt. Gr.-4to.
5.000 € (48327/BN30759)

Schreiben an eine "Excellenz", die er mit "einer ganz gehorsamsten Bitte zu belästigen" wagt: "[...] Ich nehme lebhaften Antheil an der Ausbildung [...] eines sehr ausgezeichneten jungen Geographen und [...] Zeichners Lange aus der Anstalt des Professor Berghaus, Sohn des tref[f]lichen Geheimen Justitzraths Lange in Stettin, in dessen Hause ich [...] mehrmals gewohnt. Der junge recht sprach- und fachkundige Mann ist auf meine dringende Empfehlung lange in Schottland (Edinburgh) im Hause des Hrn.

Geographen Johnston beschäftigt gewesen und hat mit an dem Prachtwerke Physical Atlas gearbeitet. Vielleicht hätten Ew Excellenz mit der Zeit Gelegenheit Herrn Lange bei der Plankammer zu beschäftigen. Sie würden mich zu neuer Dankbarkeit lebhaft verpflichten [...]". - Offenbar handelt es sich um Heinrich (Henry) Lange, der 1839 in der damals gerade gegründeten "Geographischen Kunstschule" von Heinrich Berghaus in Potsdam zusammen mit seinem Freund August Petermann seine Ausbildung begonnen hatte und Mitarbeiter an dem von Berghaus herausgegebenen "Physikalischen Atlas" wie auch an dessen englischer Ausgabe gewesen war. - Mit zeitgen. Bearbeitungsvermerk; etwas fleckig und mit kleinen Randläsuren..

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

naturaliste et explorateur allemand (1769-1859). Lettre autographe signée ("AVHumboldt"). S. l. ½ page in-8, adresse, cachet de cire.
1.500 € (44945/BN30991)

À l'adresse de Louis Charles Galuski (1817-1903), avocat et helléniste distingué, qui fut le traducteur agréé de Humboldt. Au sujet d'une étude qu'il a réalisée et qu'il souhaite que son correspondant remette "Monsieur Valenciennes" (i. e. Achille Valenciennes), "au Jardin des Plantes". Le naturaliste et ichtyologiste Achille Valenciennes (1793-1865) était notamment professeur au Muséum d'Histoire Naturelle de Paris. Les deux savants furent liés par une longue amitié. C'est Humboldt, avec l'appui d'Arago, qui fit élire Achille Valenciennes à l'Institut en 1844.

Humboldt ajoute en post-scriptum: "L'athéisme continue à faire des progrès dans votre Parlement. Dans la dispute sur le général Castellane dont la femme couchait pendant 35 ans avec M. Molé et en est morte avant lui, on a dit : Monsieur vous êtes un insolent". - Le maréchal de Castellane avait épousé en 1813 Louise-Cordélia-Eucharis Greffulhe (1796-1847), qui fut la maîtresse de Châteaubriand et du comte Mathieu Molé, conseiller d'Etat et ministre de Louis-Philippe..

jetzt kaufen

Humboldt, Alexander von

naturalist, geographer, ethnographer and scientific traveller (1769-1859). "Memoire raisonné sur la Saline de Zipaquira". Autograph manuscript signed twice ("F. A. de Humboldt" and "Humboldt"). [Zipaquirá, Cundinamarca, Colombia]. Tall 4to (156 x 246 mm). French ms. on paper. 47 pp. (including autograph title-page). Near-contemporary giltstamped full calf with giltstamped title in English to upper cover and author's last name to spine. Leading edges gilt.
65.000 € (77634/BN50213)

An exceptional report and a fine example of the observational and analytical skills that marked Humboldt's work on his celebrated expedition to Spanish America, authorized by the Spanish monarchy in 1799. Accompanied by Aimé Bonpland he arrived in Colombia, after having spent three months in Cuba, in July 1801. In September he visited the vast salt mines of Zipaquirá in the Cundinamarca Department, thirty miles north of Bogotá, resulting in the report at hand. These salt deposits were formed 250 million years ago and had been exploited by the pre-Columbian Muisca people since the 5th century B.C.

Humboldt's description, written in French in his diminutive hand, covers 46 tightly-packed pages. After three pages of introductory remarks, he divides his work into sections titled "Vues géologique. Exploitation de la mine", "Sources salées et leur Concentration", and "Cuite de Sel et Transport du Produit". - In his account Humboldt notes that the mine was bigger than those found in Spain, Switzerland, Poland, and the Tyrol, with a calculated resource estimation of one million cubic meters. He also describes the traditional halite mining at the site and recommends a switch to drift mining, following the principle used at Berchtesgaden, Hallein and Aussee, where the conditions are similar: "Voici la methode de laquelle on s'y prendrait, d'après l'analogie de Berchtesgaden, Hallein, Aussee dont le local est absolument semblable à celui de Zipaquira". He proposes driving corridors through the mountain towards the South and Southwest, thus reaching deeper levels where the purest salt is located. Once this fertile level is reached, large areas of 90,000-150,000 square feet need to be excavated, as far as the rock's solidity permits, creating 15-20 chambers on different levels, their number depending on the amount of salt produced and the richness of the mine. In these chambers, or "Wöhre", the miner will encounter fresh water running down the walls nibbling at the salt they contain, enriching itself up to a salinity of 25%. The water then merely needs to be channeled away and heated: "On percera la montagne de Sel par des galleries (Socabones) que l'on poussera en avant au Sud et Sudouest vers les points ou le Sel gemme est le plus riche. On fait, par ce qui a été dit antérieurement que le sel le plus pure est a une profondeur a laquelle la fouille actuelle n'att[e]int pas [...] Arrivé dans une partie de la mine bien abondontée on fera de grandes excavations de plus de 90,000 à 150,000 piés quarrés de superficie selon que la solidité de la Roche, (de Sel gemme) le permet. Ces excavations qu'en langue de mineur en nomme Wöhre ou Sinkwerke, sont de grandes Sal[l]es souterraines de 2-3 toises de haut [...] On a, selon la quantité de Sel que l'on produit et la richesse de la mine 15-20 de ces Chambres dans une Montagne de Sel, a differentes hauteurs [...] C'est dans ces Wöhre que par des puits ou des galleries superieurs selon que l'on rencontre les eaux douces [...] Elles y dissolvent, en rongeant, le Sel gemme contenu dans les parois [...] Lorsque l'Arcometre annonce au mineur que les eaux douces se sont enrichis à 24-25 p. C. [...] on fait découler ces pour ces artificielles qui ne necessite, plus que d'être cuites [...]". - Title-page and final page lightly duststained, minor ink stains in places. Spine and hinges professionally repaired..

jetzt kaufen

verkauft

 
Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769-1859), Naturforscher und Geograph. E. Brief m. U., Terlitz, 23. Juli 1838, 4 Seiten gr.-8°. Doppelblatt. Eng beschrieben. Leichter Papierverlust auf den Seiten 3 u. 4. An seinen Drucker in Paris. Zunächst über sein Leben am preußischen Königshof und die politische Situation in Europa: Es befänden sich zahlreiche Würdenträger am preußischen Königshof, u. a. das russische Kaiserpaar, Erzherzog Franz und seine Gemahlin, Metternich, sowie eine „Armee“ russischer und österreichischer Generale. Zahlreiche Feste, Bälle, Aufführungen würden stattfinden, so dass er kaum die Zeit und die Kraft fände, gegenwärtigen Brief zu verfassen. Seiner Meinung nach, sei trotz des ganzen „diplomatischen Apparats“ der Frieden unsicher und die Zukunft ungewiss. Er habe zu seinem größten Bedauern die Probedrucke und die zwei Briefe seines Druckers aus Paris erst vor ein paar Tagen erhalten. „Dans le trouble où je me trouve ici avec mon roi (il y a de réuni l’Empereur et l’Impératrice de Russie, l’archiduc François et sa femme, la princesse d’Orange, le duc de Bade, Metternich, Nesselrode, une armée de généraux russes et autrichiens…, au milieu des promenades du matin à l’après dîner, des bals et des spectacles (!), il me faut le peu d’énergie intellectuelle qui reste à un homme né en l’an de grâce 1769, à demi fossile, pour vous écrire gravement sur mes propres intérêts. Vos épreuves […] et vos deux aimables lettres […] ne me sont arrivées malheureusement qu’à la fois et depuis trois jours malgré l’appareil diplomatique que vous voyez ici, la paix du monde est instable et l’insouciance des événements futurs et possibles bien grande.“ Da er nicht an das „Vorurteil“ glaube, wonach der Mensch Schlaf brauche, habe er Zeit gefunden an den „Asiatischen Fragmenten“ zu arbeiten. Seine Arbeit sei aber noch nicht fortgeschritten genug, um sie ihm heute zu schicken. Außerdem sei er in Berlin etwas krank gewesen, was seiner Arbeit abträglich war. „Ne tenant pas au ‘préjugé’ du sommeil, je n’arrête jamais les épreuves. […] Mon travail n’étais cependant pas assez avancé pour vous l’envoyer aujourd’hui. J’ai eu à Berlin dans les derniers jours de Juin, un peu de fièvre […] qui a été peu favorable à mes travaux.“ Er habe vor, für einige Monate nach Paris zu kommen, wo er seine Arbeit an einigen Werken fortsetzen wolle: die Asiatischen Fragmente, „Examen“ und Kosmos - Entwurf einer physischen Weltbeschreibung. Er bittet seinen Drucker eindringlich, über seine anstehende Reise nach Paris nichts zu verraten, da er den König von Preußen noch nicht informiert habe. Er glaubt, dass der König keine Einwände dagegen haben werde, da seine Reise „diesmal absolut keinen politischen Hintergrund habe“. Er informiert seinen Drucker, dass er wie immer im selben Viertel wohnen werde wie er. Weiters schreibt er ausführlich über die Probedrucke, Änderungen und Drucktermine. „Je vous demande en grâce, Monsieur, de ne dire à qui que ce soit [...] que j’arrive [...] quoique mon voyage n’ait cette fois-ci absolument aucun but politique. […] J’ai (vous le savez) l’habitude de vivre entre l’Institut, votre rue de la Seine et la rue des Petits Augustins […]il vous sera agréable de me voir corriger dans votre quartier même, les épreuves des ‘Fragments asiatiques’“


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769–1859), Naturforscher. E. Brief m. U., o. O. [Berlin], „Mardi“, [Dezember 1833?], 1 ½ Seiten gr.-8°. Doppelblatt. An einen Baron, der er am Vorabend auf dem Ball von Alexandre de Ribeaupierre (Diplomat in russ. Diensten; 1783-1865) nicht mehr hatte sprechen können. „[…] Je voulois cependant Vous dire que je vais ce soir à six heures chez Mr Magnus [Heinrich Gustav M., Physiker in Berlin; 1802-70] voir les belles expériences de la Pile ou plutot de l’appareil magnétique. Je serois bien heureux de Vous y rencontrer. Vous m’avez énoncé le désir de vir le phénomène de lumière et de decomposition d’eau. Permettez que je rappele en meme tems à Votre souvenir un jeune Géomètre bien distingué Mr le Dr Minding qui a fait un excellent traité de la Théorie des Nombres, je dis le seul Handbuch concentrant les theorems de Gauss et de Legendre [Adrien-Marie L., frz. Mathematiker; 1752-1833]. Peutetre lui donnerez Vous de l’occupation à l’Ecole d’Artillerie si effectivement par le depart de Mr Ohm. Vous avez uns place vacante. […]“ – Der Mathematiker Ferdinand Minding (1805-85) hatte von 1825-27 in Berlin studiert und anschließend in Halle promoviert. „Nach Berlin zurückgekehrt, begann er im Sommersemester 1831 seine akademische Lehrthätigkeit mit einer Vorlesung über den barycentrischen Kalkül nach dem Werke von Möbius. Als Kollegen fand er Dirichlet vor, mit der er in lebhaften wissenschaftlichen Verkehr trat. Die beiden jungen Privatdozenten waren die Pioniere der modernen Mathematik an der Universität, welche Jahrzehnte hindurch in dieser Wissenschaft eine beherrschende Stellung einnehmen sollte. Auch zu Alexander von Humboldt knüpften sich persönliche Beziehungen, die dazu führten, dass Minding’s grundlegende Untersuchungen über Statik an der Pariser Akademie Beachtung fanden“ (A. Kneser. Übersicht der wiss. Arbeiten Ferdinand Minding’s nebst biogr. Notizen. In: Zs. Für Mathematik und Physik. Hist.-Lit. Abt. Bd. 45 (1900), S. 124). – Der Mathematiker Martin Ohm (1792-1872), der jüngere Bruder des Physikers, war 1811 als Oberlehrer an das Gymnasium in Thorn berufen worden. 1821 erhielt er einen Lehrstuhl in Berlin an einer Hochschule. 1839 wurde er o. Universitätsprofessor, womit er Professuren an der Bauschule, an der Artillerie- und Ingenieurschule, an der allg. Kriegsschule vereinigte. Ohm blieb in Berlin, wo hingegen Minding 1843 einen Ruf der russ. Regierung an die Universität Dorpat erhielt.


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander Baron von Humboldt (1769–1859), Naturforscher. E. Brief mit U. („AvHumboldt“). Potsdam, 11. September 1850. 1 S. 8°. – Wohl an seinen Drucker betr. der Zusendung neuer Kapitel seines „Kosmos“: „Ew. Wohlg. erhalten hiebei die gedrängten Bogen 6–14 und neue Manuscripte S 245–266 Anm. v. CXL–CXLIII. Das Ende des Manuscripts des ganzen fünften Abschnitts und die Correctur der Bogen 14 und 15 S. 209–213 soll in wenigen Tagen nachfolgen. Mit dem fünften Abschnitt schließt die erste Lieferung des 3t. Bandes die einzeln erscheinen soll. Ich darf hoffen daß meine letzte Sendung vom 5. Sept: Text des Manuscr. S. 223–244 und dazu 16 Seiten von Prof. Argelanders Hand und Anm. CXXXIV–CXXXIX in Ihren Händen sind [...]“. – Humboldts „Kosmos – Entwurf einer physischen Weltbeschreibung“ erschien von 1845 bis 1862 in fünf Bänden, der letzte davon posthum. – Der Astronom Friedrich Wilhelm Argelander (1799–1875) war von Humboldt, der „sich offensichtlich mehr und mehr mit der Überprüfung von Zahlen überfordert“ fühlte, mehrfach um Hilfe gebeten worden (Petra Werner: Himmel und Erde. Alexander von Humboldt und sein „Kosmos“. Berlin, Akademie Verlag 2004, S. 156). – Beiliegend ein gedr. Portrait.


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769-1859), Naturforscher und Geograph. E. Brief mit U. O. O. u. D. ¾ S. auf Doppelblatt. 8°. – An einen namentlich nicht genannten „mon digne ami et confrère“, von dessen „belle carte géologique“ er beeindruckt sei; erwähnt die Abberufung des „Cte. de Sales, Ambassador de Sardaigne“.


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander Baron von Humboldt (1769–1859), Naturforscher. E. Brief mit U. „Humboldt“, o. O. [Paris], o. D. [ca. 1815] 2 Seiten 8°. Doppelblatt. An Marguerite-Madeleine Gautier (1767-1838), Schwester des Bankiers, Mäzens u. bedeutenden Amateurbotanikers Benjamin Delessert (1773-1847), einen mit Lady Davy unternommenen Theaterbesuch betreffend: „[…] J'ai eu l'honneur de la conduire hier a Semiramis. La reine de Babylone n'a pas trouvé grace. Sir Humphrey nomme la tragedie francoise très beaucoup abominable […]“. – Faltspuren; kleiner Randausriss durch Siegel.


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander Baron von Humboldt (1769–1859), Naturforscher. E. Brief m. Paraphe. O. O. [Paris] u. D. [ca. 1815]. 2½ Seiten 8°. Doppelblatt. An Marguerite-Madeleine Gautier (1767-1838), Schwester des Bankiers, Mäzens u. bedeutenden Amateurbotanikers Benjamin Delessert (1773-1847), Unstimmigkeiten zwischen den Chemikern Davy, Gay-Lussac u. Thenard betreffend: „[…] Je puis heureusement lever vos doutes, Madame. Mr Davy aime beaucoup à se trouver avec Mr Gay Lussac. C'est Mr Thenard pour lequel on croit qu'il a quelque éloignement […] L'ancienne froideur s'est conservée […]“. - Faltspuren, kleiner Randausriss durch Siegel.


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769-1859), Naturforscher und Geograph. E. Brief mit U. O. O. u. D. ¾ S. Gr.-8°. – An einen namentlich nicht genannten Adressaten: „Abiel bleibt morgen Donnerstag hier und ich weiß, daß ich ihm keinen größeren Genuß verschaffen kann als wenn Sie mir die Freude schenken, morgen Donnerstag ganz allein mit ihm bei mir zu speisen [...]“. – Papierbedingt etwas gebräunt; mit kl. Einr. im Mittelfalz (auf der Verso-Seite alt hinterlegt).


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769–1859), Naturforscher. E. Brief mit U. („Humboldt“). O. O. u. D. [Wohl Paris, „ce mardi“]. 2 SS. auf Doppelblatt. 8°. Mit e. Adresse (Faltbrief). – An Madame Gautier, die ihn eingeladen hatte: „J’accepte, Madame, avec la plus vive reconnoissance Votre aimable invitation pour Vendredy. J’attends Vos ordres pour les transmettre à mon ami, Mr Gay Lussac. Il serait tout à fait superflu que Vous lui écriviez. Il suffit que je lui dise que Vous désirez le voir ce jour là. Je lui en avais parlé d’avance et peutêtre aurois je dû attendre. La prédiction du beau pseaume a été accomplie et ‚la main forte et puissante’ a été, comme toujours, une main favorable et bienfaisante [...].“ – Der berühmte Physiker und Pair von Frankreich, Joseph Louis Gay-Lussac (1778–1850), hatte 1804 gemeinsam mit Humboldt die „Mémoires sur l’analyse de l’air atmosphérique“ herausgegeben; im Jahr darauf hatten sie gemeinsam die quantitative Zusammensetzung von Wasser bestimmt. – Bei der Adressatin dürfte es sich wohl um Marguerite-Madeleine Gautier (1767–1838) handeln, die Schwester des Bankiers, Mäzens und bedeutenden Amateurbotanikers Benjamin Delessert (1773–1847). – Bl. 2 mit kleinem Ausriß durch Siegelbruch (keine Textberührung).


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769–1859), Naturforscher. E. Brief mit U. („AVHumboldt“). O. O. u. D. [Paris, 17. Juni 1841]. 1 S. auf Doppelblatt. Gr.-8°. Mit e. Adresse (Faltbrief). – An „mon excellent confrère“, Baron Benjamin Delessert, Rue Montmartre 176: „Je suis assez maladroit [...] pour ne pas pouvoir profiter de Votre aimable invitation pour Samédi, me trouvant engagé, dans Votre voisinage, chez Madame Gerard. J’ai cependant une grace à vous demander, c’est celle d’oser me présenter Dimanche à 2 heures dans Votre hôtel pour admirer une première fois, avec mon ami, Mr Valenciennes, Votre superbe Collection de Coquilles [...]“. – Humboldt besuchte mehrmals Delaforts bedeutende Muschelsammlung; der erwähnte Zoologe Achille Valenciennes (1794–1864), Professor an der Pariser Universität, gehörte zu Humboldts großem Pariser Freundeskreis. – Die Recto-Seite von Bl. 1 mit einer kleinen, wohl a. d. Hand des Adressaten stammenden Unterstreichung in braunem Farbstift; Bl. 2 mit kleinem Ausriß durch Öffnen der Verschlußmarke und drei vorphilatelistischen Poststempeln.


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769–1859), Naturforscher. E. Brief mit U. („AVHumboldt“). O. O. und D. [Wohl Berlin, um 1853]. 1 S. Kl.-8°. Mit e. adr. Kuvert. – An den Ägyptologen Heinrich Karl Brugsch (1827–1894) mit einer Empfehlung für den Archäologen Charles E. Beulé (1826–1874): „Ich bitte Sie, theurer Brugsch, recht freundlich Herrn Beulé Prof der Archaeologie in Paris zu empfangen der 4 Jahre in Athen war und sehr wichtige Ausgrabungen am Fuss der Acropolis gemacht hat. Er hat grosse grosse Achtung für Sie [...]“. – Mit größeren Einrissen in den Faltungen, stärker angestaubt und fleckig sowie mit alten Montagespuren auf Bl. 2 verso.


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769–1859), Naturforscher. E. Brief mit U. („AHt“). O. O., 24. September 1840. ½ S. auf Doppelblatt. Gr.-8°. – An einen namentlich nicht genannten Adressaten: „Ich sage Ihnen, theuerster Herr Hofrath[,] meinen innigen Dank für die freundliche Mitteilung der Briefe. Alles was den geistreichen und hochbegabten Reisenden betrifft erregt ein lebhaftes Interesse und so viel sich auch die Gegner bewegt haben, so bleibt uns doch nicht der geringste Zweifel, daß D. ganz einfach die [...] Stelle erhalten wird [...]“. – Die Datierung gemäß einer kleinen zeitgenössischen Notiz am rechten oberen Rand der Recto-Seite von Bl. 1. – Papierbedingt etwas gebräunt, sonst sehr wohlerhalten. – Beiliegend ein 5 Mark-Schein der DDR mit Humboldts Konterfei.


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769–1859), Naturforscher. E. Brief mit U. („AVHumboldt“). Potsdam, „Freitags“ o. J. ½ S. auf Doppelblatt. Gr.-8°. – An einen namentlich nicht genannten Adressaten: „Ich sage Ihnen meinen freundlichsten Dank für die Erläuterungen, welche mich vollkommen befriedigt haben. Ich sehe, dass ich das Schik[c]sal von vielen Ebenbürtigen theile, da der Grund in den Verhältnissen des Buchhandels liegt. Das Werk der geistreichen Fanny ist der Radziwillschen Familie und dem Sohne des Prinzen Louis (Herrn von Wildenbruch) durch Schilderung der innersten Lebensverhältnisse und des Dualismus der Gefühle ein unheimliches ‚experimentum in corpore semivivo’ [...]“. – Der zur Rede stehende Roman Fanny Lewalds ist der 1849 in Breslau erschienene „Prinz Louis Ferdinand“.


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769–1859), Naturforscher. E. Brief mit U. („Humboldt“). „Rue de la vieille Estrapade N. 11“ [d. i. Paris], o. D. ¾ S. auf Doppelblatt. 4°. Mit e. Adresse (Faltbrief). – An Madame Gautier mit dem Ausdruck seines Wunsches, ihm doch in der kommenden Woche eine Verabredung zu gewähren, als Entschädigung dafür, daß er ihrer Einladung nicht habe Folge leisten können: „J’ose pour me dedommager [!] de cette privation, vous demander la grace [!] de m’accorder un jour de la semaine prochaine mardi, mercredi – vendredi. Vous voyez que je m’y prends un peu librement. C’est un reste de la vie du boire [?]. Mais je sais que vous me pardonner en retours vers l’Orenoque [!] [...]“. – Bl. 2 mit kleinem Ausriß durch Siegelbruch (keine Textberührung); etwas unfrisch und angestaubt.


Humboldt, Alexander von

E. Albumblatt mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769–1859), Naturforscher. E. Albumblatt mit U. („Alex. Humboldt“). Moskau, 27. Oktober/8. November 1829. 1 S. Qu.-gr.-8°. – An eine des Deutschen kundige Moskauer- und Musikfreundin, wohl Karolina Karlowna Janisch (1807–1893; 1837 verehelichte Pawlowa), eine russisch-romantische Dichterin und Übersetzerin deutscher Abkunft: „Sehnsuchtsvoll aus den Einöden des Irtisch, des Altai und der chinesischen Songarei zurückkehrend, mit dankbarer Erinnerung an den hohen Genuß, den nach langer Entbehrung die herrlichsten Gaben dichterischer Phantasie und lieblicher Wohlklang, wie Reichtum der nachbildenden Sprache gewähren kann [...]“. – Mit dreiseitigem Goldschnitt; papierbedingt etwas gebräunt.


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769–1859), Naturforscher. E. Brief mit U. Berlin, 1. Februar 1853. 2 SS. Gr.-8°. – Empfehlungsschreiben für den Montanisten Karl Michael Zerrenner (1818–1878) an den österreichischen Minister Andreas von Baumgartner (1793–1865): „Ew Excellenz werden einem uralten Reisenden aus den Goldwäschen Sibiriens die Kühnheit verzeihen Ihrem besonderen Schu[t]ze einen auch halb sibirischen Berg und Hüttenmann, den sehr wissenschaftlich gebildeten Dr Zerrenner gehorsamst zu empfehlen. Der Mann ist viele Jahre Bergdirector im Gouvernement Perm gewesen. Sein Werk ‚Anleitung zu Gold, Platin und Diamant-Waschen’ hat sich des vortrefflichen Haidingers Lob zu erfreuen gehabt: seine geognostischen Untersuchungen schä[t]zen Leopold v Buch und der unbequeme Schreiber dieser unleserlichen Zeilen. Seine Moralität ist erprüft. | Mit inniger Verehrung | Ew Excellenz | ganz gehorsamster | „AV Humboldt“. – K. M. Zerrenner war 1842 Direktor der Gold-, Platin- und Diamantgruben im Ural und vier Jahre darauf Präsident der fürstlich Butewaschen Bergwerksverwaltung in Mulinsk bei Perm geworden; 1852 kehrte er nach Deutschland zurück und wurde in jenem Jahr, aus dem der vorliegende Brief datiert, und wohl auch auf Humboldts Empfehlung hin vom österreichischen Finanzministerium zum Vorstand einer geognostisch-bergmännischen Kommission ernannt; 1858 wurde Zerrenner Vortragender Rat im Ministerium in Gotha. – Die Identifikation des namentlich nicht genannten Adressaten gemäß einer alten Zuschreibung auf einem Rest der alt abgetrennten Doppelblatthälfte. – Beiliegend ein Holzschnittportrait (Reproduktion).


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769–1859), Naturforscher und Geograph. E. Brief mit U. („AHumboldt“). Berlin, 4. März 1837. 1 S. auf Doppelblatt. Gr.-4°. Mit e. Adresse (Faltbrief). – Empfehlungsschreiben für den Orientalisten Peter van Bohlen (1796–1840) an den damaligen preußischen Gesandten in London, Heinrich von Bülow (1792–1846): „Prof. van Bohlen, mein Freund und der hochgeachtete Freund meines verewigten Bruders, bedarf bei Dir, theurer Bülow[,] keiner anderen Empfehlung als die seines Namens. An der Grippe heftig leidend will er seinen indischen Trieben, tro[t]z unserer Bitten, doch nicht Zaum anlegen und wir können ihn hier nicht länger halten. Du wirst diese indischen Studien durch Deinen Einfluß gern fördern. – Bei Dir ist alles wohl und tro[t]z der französischen Meisterin, die mir recht angenehm scheint, heiter. Die Ankunft von Cambridge u. S. H. v. Strelitz veranlaßt viel Hoffeten. An die Heirath glaube ich mehr u. mehr [...]“. – Mit einigen winzigen Papierdurchbrüchen in den Faltungen und einem alt hinterlegten Randeinriß auf Bl. 2.


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769–1859), Naturforscher und Geograph. E. Brief mit U. („AVHumboldt“). Berlin, 22. Februar 1840. 3½ SS. auf Doppelblatt. Gr.-4°. – An den namentlich nicht genannten französischen Diplomaten, Reisenden und Schriftsteller Henri Ternaux-Compans (1807–1864), der als Mitherausgeber der von Conrad Malte-Brun gegründeten „Nouvelles annales des voyages“ Humboldt um Beiträge für die Zeitschrift ersucht hatte, was dieser mit Verweis auf deren mangelndes Niveau ablehnt: „[...] Les Annales des voyages ont ete des l’origine (l’empire de Malte Brun y compris) d’une triste mediocrité, un peu mieux sans doute que le Journal de la Societe de Geographie de Paris, mais deporvou de toutes ces notions scientifiques de ces connaisances utiles, de ces elémens numeriques (de positions astronomiquement determinées, de mesures de hauteurs, d’indications de temperature moyenne, de catalogues de cartes publiees dans l’étranger, d’apercus detaillés sur le stations magnétiques, les expeditions entreprises vers le pole sud) sans lesquels on ne publie qu’un ouvrage d’amateur, trop aride pour ces amateurs mêmes et depourvus d’interet pour les homme qui savent et veulent trouvér recueilli ce que l’on decouvre à la surface du Globe [...]“. – Papierbedingt stärker gebräunt und mit alt hinterlegten Einrissen in den Faltungen; die Verso-Seite von Bl. 2 mit einem kleinen Tintenfleck.


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769–1859), Naturforscher und Geograph. E. Brief mit U. („AVHumboldt“). Berlin, 28. April 1844. 1 S. auf Doppelblatt. Gr.-8°. – An den Bonner Indologen Christian Lassen (1800–1876) über die erste Lieferung von dessen Hauptwerk „Indische Alterthumskunde“ und über seine, Humboldts, „Asie centrale“: „Wenn ich so spät erst, mein theurer Lassen, Ihnen von meinem Dankgefühle rede, so ist es mehr weil es mir an Worten fehlt um Ihnen die Bewunderung auszudrücken, welche die erste Hälfte Ihres grossen Werks, Geographie und Urgeschichte, in mir erregt hat. Sie wissen, wie sehnsuchtsvoll ich nach dem Erscheinen eines solchen Werkes des Meisters aufblickte[,] wie oft ich fragte, wann es erscheinen würde? Eine wahre Ironie meines Schicksals ist es nun aber, daß meine ‚Asie centrale’ früher, als Sie, vom Stapel gelaufen ist. Wie vieles hätte ich von Ihnen aufgenommen; denn ich gehöre zu den Menschen die organisch sich anzueignen wissen, was sie für naturgetreu und sinnig erkennen. Zwingen Sie Sich und geben Sie, theurer Freund, rasch hinter einander das Ganze heraus. Ich glaube einige Hauptzüge von dem Berggerippe Asiens und seiner einfachen, schon von den Alten so richtig erkannten, geahndeten Structur errathen zu haben, aber wie viel hätte ich aus Ihrer reichen Quelle schöpfen können. Ich habe sie Zeile für Zeile gelesen und seit dieser Lecture erst habe ich Sprach- und Sach-Sicherheit über so vieles, was ich mit Mis[s]trauen zaghaft berührte [...]“. – Christian Lassen wurde mit seiner „Indischen Alterthumskunde“, die 1862 abgeschlossen sein sollte, „zum Begründer der indischen Altertumskunde in Deutschland“ (DBE). – Papierbedingt etwas gebräunt und mit einigen kleineren Defekten; an einigen Stellen von alter Hand mit schwarzer Tinte zwecks besserer Lesbarkeit überarbeitet (Ergänzung von u-Bogen und i-Punkten, nachgezogene „n“ und andere Buchstaben, kleine Transkriptionen am Rand).


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769–1859), Naturforscher und Geograph. E. Brief mit U. („AVHumboldt“). „à Potsdam“, o. D. („mardi“, [wohl 1850/52]). 1 S. Gr.-8°. – An einen namentlich nicht genannten Adressaten mit Ratschlägen für dessen Orientreise und mit der Empfehlung, sich an den österreichischen Gesandten Anton Graf Prokesch von Osten (1795–1876) zu wenden, einen „litterateur tres distingué, illustre voyageur d’Egypte, de Palestine, d’Asie Mineure, Vous donnera les conseils les plus utiles“. In Konstantinopel solle er doch den preußischen Gesandten Albert Graf von Pourtalès (1812–1861) aufsuchen, einen „homme aimable et distingué par ses connaisances“, in dessen Haus er wohl auch den Orientalisten Georg Rosen (1820–1891) finden werde, „qui, d’après les ordres du Roi, a fait des travaux importans dans les vallées du Caucase sur les restes des Alains et autres tribus germaniques [...]“. – Da Pourtalès von 1850 bis 1859 Gesandter in Konstantinopel und Prokesch von Osten von 1849 bis 1852 Gesandter in Berlin war, so wird der vorliegende Brief wohl zwischen 1850 und 1852 entstanden sein. – Mit einigen kleinen Stecknadeldurchstichen am oberen Rand und einer zeitgen. Bezeichnung von fremder Hand verso.


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U. („AVHumboldt“).
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769–1859), Naturforscher und Geograph. E. Brief mit U. („AVHumboldt“). [Paris], „Sonntags“, o. D. ¾ S. auf Doppelblatt. 8°. Mit e. adr. Kuvert mit e. Absender. – An den Dirigenten Johann Ludwig Gebhard von Alvensleben (1816–1895): „Es wird mir eine große Freude sein Ew. Hochwohlg. persönlich für einen mir theuren Brief von Bettina von Arnim danken zu können. Sollte Ihr Weg sie Dienstag morgen in die Nähe des Instituts führen, so bitte ich Herrn Dr. Gebhardt [...] Dienstag um 1 Uhr mir seinen Besuch zu schenken [...]“. – Leicht knittrig; die Verso-Seite von Bl. 2 etwas wasserrandig.


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U. („AVHumboldt“).
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769–1859), Naturforscher und Geograph. E. Brief mit U. („AVHumboldt“). Berlin, 7. Januar 1857. 2 SS. auf Doppelblatt. Gr.-8°. – Sehr gehaltvoller Brief an den Geographen und Kartographen August Heinrich Petermann (1822–1878), dem er für die Veröffentlichung seines Beitrags „Über die Höhe des mexikanischen Vulkans Popocatepetl“ in den „Geographischen Mitteilungen“ (1856) dankt: „Ich eile, theurester [!] Herr Doctor, in dieser hier sehr bewegten Zeit Ihnen meinen verbindlichsten Dank darzubringen für die so schnelle Veröffentlichung meiner Notiz über den Popocatepetl [...] Mein barometrisches Nivellement das in [...] theuren 2 Quart Bänden Receuil d’Obs. astronomiques Th I wenig zugänglich ist und durch ewige Verwechselung der unsinnig reducirten Maasse verunstaltet in Abschriften fragmentarisch in dem span[ischen] Amerika circulirt lasse ich, geologisch sehr vermehrt in dem 2ten Bande meiner Kleinen Schriften (an denen gedru[c]kt wird) erscheinen. Für Karten können einzelne wichtige Höhen allerdings benu[t]zt werden, das Ganze ist aber wohl wegen der so ungleichen räumlichen Vertheilung zu einer graphischen Darstellung im Allgemeinen nicht geeignet. Anders ist es mit einer Projection auf mehren verticalen Flächen deren Axen [!] in Länge u Breite bestimmt sind, woraus sich die Orienti[e]rung der Projectionsfläche ergiebt [!], wie den 3 Profilen von Mexico nach Acapulco, Veracruz u Santa Fe de Nuevo Mexico [...] Ich gebe in den Kleinen Schriften den vollständigen Abdru[c]k des Nivellement barom. p. 295–334 deutsch mit vielen geognost[ischen] Zusä[t]zen [...] Wenn Sie selbst in Ihrem Journal allerdings die einzelnen Gruppen in Profilen darstellen wollen, so wird es mir sehr angenehm sein, nur muss ich Sie meines hohen Alters und unglü[c]klicher Beschäftigkeit wegen (man lässt zu eigener Arbeit mir kaum die Nacht von 11 bis 3 Uhr) Sie [!] bitten mir keine Zeichnungen einzuschicken. Ich habe das höchste Vertrauen zu der Verständigkeit und Genauigkeit Ihrer schönen Arbeit, nur erwünsche ich in diesen Profilgruppen dass meine uralte Arbeit nicht mit Resultaten fremder Arbeiten gemischt werde. Ihre 3 Blättchen von Bolivien, der Bif[urkation] des Orinoco und Umgegend von Quito haben alle Anmuth der Darstellung [...] Ich muss schlafen [...]“. – Erwähnt auch „Codazzi’s grosse Compilazion über den Isthmus von Panama, Atrato und Choco, die in wenigen Wochen bei Reimer herauskommt“. – Leicht gebräunt und sehr wohlerhalten; die Recto-Seite von Bl. 1 mit zeitgen. Eingangsvermerk.


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769–1859), Naturforscher. E. Brief mit U. („AvHumboldt“). O. O. u. D. („Sonnabend“). ¾ S. 4°. – An einen namentlich nicht genannten Adressaten: „Ew. Wohlgeb[oren] haben durch die Uebersendung des ersten Heftes des Berliner Kunstblatts mir eine sehr angenehme Ueberraschung gemacht [...]“. – Etwas gebräunt und mit einigen größeren Randeinrissen; die Verso-Seite mit kleinen Montagespuren.


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769–1859), Naturforscher und Geograph. E. Brief mit U. („Humboldt“). [Paris], „à l’Ecole polyt[echnique] | ce lundi matin“, [1. Februar 1808]. 1¼ SS. auf 2 Bll. 4°. Mit e. Adresse (Faltbrief). – An den Geographen Conrad Malte-Brun (1775–1826) in Paris, „Hotel d’Anjou“, mit einer Anfrage nach verschiedenen wissenschaftlichen Werken; Humboldt selbst war zu jener Zeit mit der Herausgabe seines amerikanischen Reisewerks beschäftigt: „ [...] Mr Pinkerton dans le dernier N[umér]o de la Bibliotheque Americaine donne des details sur le Mexique pour lesquels, comme il le dit en note il s’est servi de mes Manuscrits. Cette naiveté est assez singuliere dans un homme qui m’a taxé autrefois de Naturaliste francais insensé et pour une personne à laquelle je n’ai jamais donné de permission de publier mes Manuscrits. Mais ce qui m’interesse de plus c’est le titre d’un ouvrage sur le Mexique de Mr. Estalla publié je crois en 1799[.] Auriez Vous la bonté de repondre en marge (je respecte Votre loisir à ces questions: 1. connaissez Vous cet ouvrage d’Estalla est-il anglais ou comme le nom l’annonce espagnol et existerait-il à Paris? 2. La nouvelle geographie de Pinkerton la derniere edition existe-t-elle à Paris? 3. Aurez Vous la bonté de demander par écrit à Mr Walkenaer s’il possede la grande Carte d’Arrowsmith (West-Indies) en 4 feuilles 1802. Je l’ai laissé à Berlin [...]“. – Mit teils hinterlegten Ausrissen durch Siegelbruch; papierbedingt etwas gebräunt.


Humboldt, Alexander von

Eigenh. Brief mit U. („Humboldt“).
Autograph ist nicht mehr verfügbar

An den Arzt Michael Friedlaender, „R[ue] Richelieu 35“: „Je m’empresse [...] de Vous rendre mille et mille graces de l’aimable cadeau que Vous avez bien voulu me faire de Vos terres à porcellaine. J’ai donné conformement au desir que Vous m’avez exprimé, à Mr Schmitz des lettres pour Sir H[umphry] Davy, Wollaston et Greenough [...]“. – Bl. 2 mit kleinen Ausrissen durch Siegelbruch; papierbedingt etwas gebräunt; die Recto-Seite von Bl. 1 mit einer zeitgen. Notiz zum Verfasser von anderer Hand in roter Tinte.


Humboldt, Alexander von

E. Albumblatt mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769–1859), Naturforscher und Geograph. E. Albumblatt mit U. Berlin, 20. Juni 1850. 1 S. Qu.-gr.-4°. Mit einigen Beilagen (s. u.). – Ein achtzeiliges Zitat aus „Briefe von Wilhelm v. Humboldt an eine Freundin Th II“ mit Widmung an Caroline Alexandrine Seifert, die Tochter seines Dieners Johann Seifert. Bemerkenswertes Unikat eines kalligraphischen Versuchs des 81jährigen Humboldt, der dem jungen Mädchen, das eben im Begriffe war, den gemeinsamen Haushalt zu verlassen, nicht nur diese „einmalige Bemühung“ (Trumpa, s. u., S. 209) (s)einer „schönen“ Schrift auf den Lebensweg mitgibt, sondern der er auch den damals 26jährigen Abenteurer Balduin Möllhausen (1825–1905) als zukünftigen Gatten ans Herz legte, den sie zuletzt auch ehelichen sollte: „In meinem Hause aufgewachsen und anmuthig ausgebildet zur Freude mir theurer Eltern, mögest Du oft, theure Alexandra, wenn ich nicht mehr sein werde, diese frommen Zeilen beherzigen und meiner gedenken mit Liebe und Heiterkeit, den Stü[t]zen des Lebens [...]“.


Humboldt, Alexander von

E. Zollerklärung mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769–1859), Naturforscher und Geograph. E. Zollerklärung mit U. Berlin, 29. Dezember 1850. ½ S. Qu.-4°. Mit wohlerhaltenem Ringsiegel. – Eine für den russischen Zoll bestimmte Erklärung über den Inhalt einer Sendung an den Astronomen Johann Heinrich von Mädler (1794–1874) in Dorpat: „Ich erkläre hiermit: daß in dem in Wachstuch umschlagenen und H M Dorpat bezeichneten Päkchen ein, dem Kais. Russ. Staatsrathe und Professor Herrn Dr Mädler als Geschenk bestimmtes astronomisches Werk (der 3te Band von Humboldt’s Kosmos), 2 Thaler an Werth, und in Dorpat abzugeben, enthalten ist | Alexander v. Humboldt | Kön[iglich] Preuß[ischer] Wirkl[icher] Geh[eimer]Rath“. – Papierbedingt etwas gebräunt und mit Faltspuren sowie einer Abklatschspur des Siegels; mit einem kleineren Fleck.


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769–1859), Naturforscher und Geograph. E. Brief mit U. („AVHumboldt“). Berlin, 27. März 1852. 2 SS. auf Doppelblatt. Gr.-4°. – Wohl an Prinz Adalbert von Preußen (1811–1873), den Oberbefehlshaber der Preußischen Marine, bei dem er sich für den Sohn des Astronomen und Mathematikers Joseph Emil Nürnberger (1779–1848) verwendet: „Tief beschämt trete ich schon wieder bittend vor Ew. Königliche Hoheit, da meine angeborene Liebe zum Seewesen, die Sie nicht tadeln, mich immer in neue Bedrängnisse versezt. Ein Mann der beiden Königen sehr angenehm war, und, ausser mehreren Uebersezungen römischer Dichter auch (mit Encke’s Hülfe) ein recht nüzliches astronomisches Wörterbuch herausgegeben hat, der Postdirector Nürnberger zu Landsberg hat einen überaus gebildeten Sohn, den jungen Artillerie Lieutenant Nürnberger in Stettin, Ueberbringer dieser unterthänigen und lästigen Zeilen. Es hat derselbe, in der heissen Sehnsucht einmal durch die Gnade Ew Kön Hoheit im Seedienst gebraucht werden zu können, für sich nautische Astronomie studirt; er besizt dabei 3 lebende Sprachen, französisch, englisch und italienisch und hat eine sehr sorgfältige Erziehung genossen. Vieljährige Freundschaft mit dem Vater lässt mich die Bitte wagen, dass Ew Königl. Hoheit den jungen Mann, den ich bereits von den Schwierigkeiten der jezigen Lagen unterrichtete, zu einer Audienz von wenigen Minuten vorlassen mögen [...]“. – Etwas gebräunt und fleckig und mit kleinen Randläsuren sowie mit einem Eingangsvermerk des Adressaten in schwach lesbarem Bleistift.


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769–1859), Naturforscher und Geograph. E. Brief mit U. („AVHumboldt“). Berlin, 4. Dezember 1854. 1¾ SS. auf Doppelblatt. Gr.-8°. Mit e. adr. Kuvert. – An den Kunsthistoriker Franz Kugler, „Friedrichstraße 242“, mit der Bitte, sich für den Maler Eduard Hildebrandt (1817–1868) einzusetzen: „Ich rechne [...] auf das Wohlwollen, das Sie mir, einem uralten, arbeitsamen, der Kunst von Jugend auf nicht entfremdeten Manne schenken. Ich erscheine bittend vor Ihnen, um vereint mit meinem zärtlichsten, vieljährigen Freunde Rauch, vereint mit Director Herbig Sie um eine Gunst für den talentvollen, vielbegabten Eduard Hildebrandt hülfreich anzurufen. Die Sammlung, die unter dem Namen Palestina nach eigener Anschauung des Künstlers der König anzulegen beschlossen und das was er schon geliefert erregt [...] Ihr ganzes, ehrenvolles Interesse; die lezten Ernennungen zu Professoren von Stilke und Henning lassen mich hoffen, daß der Herr Minister an den ich nicht selbst zu schreiben gewagt habe, auf Ihre gewogentliche Fürsprache, meine Hofnungen erfüllen wird. Die ‚Darstellung des Naturlebens, die individualisirende Behandlungsweise, Bakhuisen’s poetische Auffassung der Seestürme’ sind in dem Abschnitt der Landschafts-Malerei von Ihnen auf eine Weise hervorgehoben daß [...] Ihr Beistand nicht fehlen wird [...]“. – Im folgenden Jahr wurde Hildebrandt Mitglied der Akademie der Künste und mit einem Lehrauftrag betraut. – Papierbedingt etwas gebräunt und mit einem kleinen Papierdurchbruch am oberen Rand von Bl. 2; der gesiegelte Umschlag auf das Respektblatt montiert.


Humboldt, Alexander von

Eigenh. Stammbuchlatt mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Der Schluß seiner Abhandlung „Über die Steppen und Wüsten“ in den „Ansichten der Natur“ (Tübingen 1808, Bd. 1): „Es bereitet der Mensch auf der untersten Stufe thierischer Roheit, wie im Scheinglanze seiner höheren Bildung sich stets ein mühevolles Leben. Es verfolgt den Wanderer über den weiten Erdkreis, über Meer und Land, wie den Geschichtsforscher durch alle Jahrhunderte, das einförmige, trostlose Bild des entzweiten Geschlechts. Darum versenkt, wer im ungeschlichteten Zwist der Völker nach geistiger Ruhe strebt, gern den Blick in das stille Leben der Pflanzen und in der heiligen Naturkraft inneres Wirken, oder, hingegeben dem angestammten Triebe, der seit Jahrtausenden der Menschen Brust durchglüht, blickt er ahndungsvoll aufwärts zu den hohen Gestirnen, die in ungestöhrtem Einklang die alte, ewige Bahn vollenden. (Steppen u Wüsten Mai 1807)“. – Leicht fleckig.


Humboldt, Alexander von

Eigenh. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

An den Embryologen Robert Remak (1815–1865) in Berlin („Friedrich Str. 141“), dessen Wahl in die Akademie der Wissenschaften er unterstützt hatte: „Eine Note, theurer Remak die Sie Ihrem Briefe [...] beifügen macht mich irre. Ich erwarte daß Sie mir bestimmt schreiben welchen Tag Sie meinen Brief an den Regenten [d. i. Prinz Wilhelm für den erkrankten König Friedrich Wilhelm IV.] erwünschen. Ich warte bis Sie mir schreiben. In der ganzen Verhandlung glaube ich Ihnen nüzlich gewesen zu sein [...]“. – In der Sitzung der physikalisch-mathematischen Klasse der Berliner Akademie der Wissenschaften vom 31. Januar 1859 erinnerte der Naturforscher Christian Gottfried Ehrenberg in Humboldts Auftrag an den Vorschlag des 1858 verstorbenen Johannes Müller, Remak in die Akademie zu wählen. Remak wurde – wie schon 1853 und 1854 – nicht in die Akademie aufgenommen. – Mit einem kleinen Einriß.


Humboldt, Alexander von

Eigenh. Brief mit U. ("AVHumboldt").
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Über den Goldpreis an einen befreundeten Bankier: "Darf ich Sie, mein theurer, vieljähriger Freund, noch vor meiner baldigen Abreise nach Teplitz (am 28sten dess.) um Ihre Meinung bitten, ob das Gold im Verhältniß zum Silber im Steigen ist. Von 1817 bis 1823 ist das Gold sehr regelmäßig von 15,236 bis 15,996 gestiegen, was man dem Ausprägen des englischen Goldes zuschrieb (Hofmann Lehre vom Gelde, S. 109). Wie ist es seitdem? Ich wünschte zu wissen, ob die Zunahme der Goldproduktion im Ural und Nord America sich im Verhältniß der Metalle spüren lassen, ob Gold seit 1825, wo das Gold des Ural erst wichtig wird, im Preise sinkt, da es häufiger wird. Ich glaube nein. Die Masse des vom Verkehr schon exutirenden Goldes ist zu groß und die vielen Sendungen des Goldes nach America machen es steigen. Schreiben Sie mir einige freundliche Worte darüber. Mich interessiert mehr das Factum als die Erklärung. Ist Gold wieder auf 15,236 herabgekommen? [...]". - Ein Eckchen mit Klebefilm befestigt; rückseitig unbedeutende Spuren ehemaliger Montage; stellenweise leicht fleckig.


Humboldt, Alexander von

Eigenh. Brief mit U. ("AVHumboldt").
Autograph ist nicht mehr verfügbar

An Gartendirektor Peter Joseph Lenné (1789-1866): "Ich bin Ihnen, theuerster Herr Garten Director, sehr dankbar für Ihr freundliches Andenken. Ich werde gewiß erscheinen, kann aber leider nur bis 9 Uhr bleiben, da der König nicht gern sieht, daß ich den ganzen Abend fehle. Lassen Sie mir gelegentlichst mündlich sagen, wann Sie sich zu versammeln wünschen? [...]". - Etwas angestaubt und mit kleinen Randläsuren; Bl. 2 mit kleinem Ausriß durch Öffnen der Verschlußmarke.


Humboldt, Alexander von

Eigenh. Brief mit U. („A. Fr. von Humboldt / Kön. Oberbergmeister“).
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Früher Brief an „Hochzuverehrender Herr Kanzlei-Rath“, wohl den Kalligraphen und Kupferstecher Johann Gottfried Köppel (1748–1798), der in den beiden Jahren zuvor die fränkischen Fürstentümer Ansbach und Bayreuth bereist und dabei auch die Höhle von Muggendorf besucht hatte. Humboldt stand damals in preußischem Bergdienst in den Fürstentümern. „[...] Ew. Wohlgeboren werden verzeihen, daß ich so spät erst den Auftrag des Herrn Ministers vHardenberg [d. i. Karl August Fürst von H., der spätere Staatskanzler] in dessen Hause ich den Herbst über lebte, erfülle, und Ihnen in seinem Namen für die gütigen Gesinnungen und das Vertrauen danke, welches Sie in Ihrem Briefe vom 19 Okt. d.J. ihm äußern [...] Der Entschluß, den Sie gefaßt uns getreue Kupfer von dem colossalischen Ursus maritimus Erxl. der Vorwelt zu geben, ist für Geognosie u Zootomie gleich erfreulich und jedem der nur einiges Interesse für diese Wissenschaften hat, wird völlig die Hände zur Unterstüzung bieten. Des Ministers v Hadenberg Excell. haben auch sogleich den Befehl ertheilt, von den neugegrabnen Köpfen den schönsten für Sie auszuhalten. Dennoch zweifle ich sehr, daß wir dadurch Ihren eigentlichen Zwek, charakteristische Stükke zu sammeln, erreichen werden. Denn so oft ich auch die Muggendorfer u Gailenreuter Hölen [...] besuchte, so fand ich doch unter 10 Köpfen kaum einen merkwürdigen, an dem z. B. die ossa papiracea, das os intermaxillare, die suturen p wohl erhalten waren. Dazu werden viele in Bamberg durch künstl. Ergänzungen verstümmelt. Alle Maxillen, die über 5– 6 Zähne haben, sind geklebt [...] Das beste Mittel, die reichste Quelle, sind also immer Kabinette. Aber hier fehlt es leider! [...] In diesem ascholastischen Lande, wo es so elend um die Litteratur überhaupt aussieht, haben die Fürsten eher Reitpeitschen u Pferd[ed]ekken, als Naturalien gesamlet. Es fehlt ganz an öffentl. Kabinetten u man ist in Ansbach u Bayreuth mit den vielen botanischen u oryktognost. Seltenheiten des Vaterlandes völlig unbekannt. Die einzige mir bekannte Samlung, welche prächtige Stükke des Seebären enthält, ist die Schmiedelsche zu Ansbach. Sie übertrift alles was ich [in] London, in Göttingen, bei Camper u in Mainz bei Sömering davon sah [...] Als ich zulezt in den Muggendorfer Hölen botanisirte, hörte ich zufällig daß ein D. Rosenmüller in Erlangen sich seit Jahren damit beschäftige die Naturseltenheiten von Gailenreuth u Muggendorf zu prüfen u zu sammlen. Es sollte mir leid thun, wenn Ihre Unternehmungen sich kreuzten. Vielleicht könnten Sie Sich mit Ihm verbinden. Eben dieser Rosenmüller hat verflossenes Jahr eine Höle entdekt, die an Pracht der Stalaktiten die Peaks hole, Pooles hole, die herrliche Oicower Höle am Fuß der Karpathen in Polen, die kleine elende Baumannshöle, die Bekkerbielshöle u was ich sonst sah übertrift. Daß Elefanten in Deutschland lebten, davon sind Sie gewiß so überzeugt als ich. Das Bette von helix pomatia u h. nemorosa bei Burgtonna, worin der Elefant lag, bezeugen es [...]“. - Von Köppel erschien 1795 in Erlangen eine „Beschreibung der neuentdeckten Rosenmüllershöhle bei Muggendorf in Franken“ mit 7 Kupfertafeln. In den „Jugendbriefen“ nicht gedruckt. – Mit einigen kleinen Einrissen und leicht braunfleckig; kleine Montagereste am linken Rand.


Humboldt, Alexander von

Eigenh. Brief mit U. („Humboldt“).
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Unbekannter Brief von seiner Reise in Amerika an den namentlich nicht genannten Kaufmann Luis de la Cuesta in Havanna, dem er Nachricht von seiner Ankunft in Cartagena gibt. Am 5. Juni 1799 war Humboldt mit dem Botaniker Aimé Bonpland zu seiner Forschungsreise nach Lateinamerika aufgebrochen. Nach seiner Ankunft in Venezuela (16. Juli 1799) hatte er die Umgebung von Cumaná erforscht und eine Reise auf dem Orinoco (März bis Juni 1800) unternommen. Von Venezuela hatte sich Humboldt nach Kuba begeben, wo er sich vom 19. Dezember 1800 bis 5. März 1801 aufgehalten hatte und Gast der Familie de la Cuesta gewesen war. Von Kuba war er nach Kolumbien gereist und am 30. März 1801 in Cartagena an Land gegangen. „Le Courier, mon respectable ami, part le même jour de notre arrivée en ce port, de sorte que j’aime de profiter de cette occasion pour Vous donner un signe de vie et pour Vous réitérer les sentimens de reconnaissance et d’attachement que Vos bontés m’ont inspiré. Nous sommes sain et sauf, mais la Navigation était détestable. 21 jours de traversée. D’abord nous perdîmes quelques jours en entrant à la Trinité (où j’ai été très très bien accueilli) puis des calmes sans fin et puis une recalada à sotto viento dans le Golfe du Darien parce que le Pilote ne compta pas sur les Courant et se mefiant de mon Chronometre qui, tel que la suite a prouvé, ne manquant pas d’une mille. Sur la Cote nous eumes des brizes très fortes et une mer terrible. Nous étions toujours sou l’eau. Nous entrames dans le Rio Sinu pays sauvage qui porte encore cette empreinte d’une terre vierge et intacte. Que cette Amérique meridionale est belle. Je croyais revoir les forets du Rio Negro et du Casiquiare. Le Domingo de Ramos, justement le même jour que je fis naufrage dans l’Orinoco, nous fumes en grand danger devant le port de Carthagene. Un coup de vent nous submergea et el timon no governava mas. Je crois presque que je ne pourrai pas resister au plaisir d’aller par S[anta] Fe [de Bogota] et Popayan. On dit que les occasions de Panama sont très rares. Oserais-je Vous prier de vouloir bien faire passer l’incluse à mon frere par la voye de Hambourg ou du Nord Amerique [...]. Bonpland Vous salue de tout son coeur. Nos respects à Mad. Votre digne épouse, le bon Mr. Ascarate, Mr. de Santa-Maria, le Cte Orelly [...]“. - Eine Woche später setzten Humboldt und Bonpland die Reise fort; die weiteren Reisestationen waren Bogota (Juli – September 1801), Quito (Januar – Juni 1802), Lima (Oktober – Dezember 1802), Guayaquil (Januar – Februar 1803), Mexiko-Stadt (April 1803 – Januar 1804), Havanna (März – April 1804) und Philadelphia (Mai – Juni 1804). Am 3. August 1804 betraten er und Bonpland nach fünf Jahren in Bordeaux wieder europäischen Boden. - Briefe von Humboldts Amerika-Reise sind von größter Seltenheit. - Etwas gebräunt und fleckig, kleine Randschäden.


Humboldt, Alexander von

Eigenh. Brief mit U. („Le Baron Alexandre de Humboldt“).
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Empfehlungsbrief für den Ethnographen Fedor Jagor (1816 – 1900), der im Juni des Jahres zu einer Forschungsreise nach Südostasien aufbrechen wollte: „J’ose inviter tous ceux qui ont conservé de la bienveillance pour mon nom et le souvenir de mes travaux de recevoir avec interet et d’aider de leurs conseils le porteur de ces lignes, mon compatriote, Mr Fédor Jagor de Berlin, Naturaliste, distingué par la varieté de ses connaissances et sacrifiant noblement sa fortune dans des entreprises scientifiques. Très anciennement lié avec la famille honorable de Mr Fédor Jagor, je prends le plus vif interet au succès d’un voyage, dirigé vers des contrées que la Nature a enrichies de ses plus belles productions et dont le sol volcanique offre un vaste théatre de recherches physiques et géologiques. Ayant joui moi meme, pendant 4 années, dans l’Amerique espagnole de la haute protection de la Cour de Madrid, je puis reclamer surtout aux Iles Philippines, pour mon jeune ami une partie de cette encourageante faveur que le Gouvernement de Sa Majesté Catholique aime a répandre sur ceux qui se vouent paisiblement au culte des sciences et se distinguent par une grande moralité de caractere [...]“. - Tinte etwas blaß, leicht gebräunt, montiert.


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769-1859), Naturforscher, Weltreisender. E. Brief m. U. „A Humboldt“, Paris, 11. April 1831, 2/3 Seite 4°. An einen Gelehrten in München. Wohlwollendes Empfehlungsschreiben für den aus Dänemark stammenden Schriftsteller Nicolay Nathan Fürst (1781-1857, Sohn eines mit Moses Mendelssohn verschwägerten Kaufmanns), der sich seit 1824 als Korrespondent verschiedener deutscher und österreichischer Blätter in Paris aufgehalten hatte. Humboldt beruft sich auf die „Freundschaft“, mit welcher der Adressat Humboldts „philologischen Bruder [Wilhelm] beglückt“ habe. Der junge Nicolay Fürst habe in Paris sehr wohltätig auf die Belebung der „vaterländischen Litteratur gewirkt und sich durch Bildung und Sitte“ überall Achtung verschafft. Von dem Getümmel in Paris teils bedrängt, teils gelangweilt, beneide er, Humboldt, Fürst um den „Genuß des stillen wissenschaftlichen Lebens im kunstreichen München, den Genuß, unter Ihrer Leitung aus reineren Quellen zu schöpfen [...]“. Bestellt Grüße an den Philosophen Schelling („wenn er sich meiner noch erinnert“).


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769-1859), Naturforscher. E. Brief m. U., Paris, 31. März 1809, 2 Seiten 4°. Doppelblatt. Früher Brief, wohl an den italienischen Naturforscher Giovanni Fabbroni (1752-1822), dem er einen Arzt empfiehlt: „[…] La bienveillance, j’ose dire l’amitié avec laquelle Vous avez bien voulu me traiter mon frere et moi m’inspire le courage de Vous recommender un de mes amis, Mr Chambrai, jeune homme tres distingué que a fait d’excellentes etudes à l’école de Paris et qui va comme medecin de l’armée francaise en Italie […] Occupant une des premieres places dans le Royaume, jouissant de la confiance due à de longs traveaux et à une juste celebrité, Vous pourrez etre utile à mon ami en le recommandant dans un pays dans lequel il est étranger […] Mille amities au respectable Volta s’il daigne se souvenir de moi […]“


Humboldt, Alexander von

Eigenh. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

An Hermann Schlagintweit über die Fortschritte seiner Vermittlung zur geplanten Expedition der Brüder Schlagintweit: "Ich will Sie und Ihren theuren Bruder nicht zu allzu grosser Sicherheit od. allzu vielen Hoffnungen aufregen aber die Anlage, die Sie mir gütigst werden bringen Mittwoch 1 Uhr soll Ihnen nur beweisen, daß ich ununterbrochen (seitdem ich Ihr dem Minister R. gewiß sehr einfältiges Elogium am 27. Nov. 52 absandte) mit Ihrem Reiseprojecte beschäftig bin. Das Wort, der König giebt den Gedanken nicht auf … bezieht sich auf den lezten Rath, den ich gegeben […] Da man gestern zum ersten Mal das Wort gemeinschaftliche Expedition ausspricht, so werde ich nicht aufschieben, sondern im Gegentheil fordern […]". - Durch Humboldts Fürsprache und mit finanzieller Unterstützung des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. beauftragte die Britischen Ostindienkompanie die drei Brüder Hermann, Adolph und Robert Schlagintweit schließlich mit erdmagnetischen Messungen für ein umfassenden Kartierungsprojekt und zur weiteren wissenschaftlichen Erforschung Indiens. Adolph wurde knapp drei Jahre nach Aufbruch zur Expedition, im August 1857, von aufständischen Rebellen enthauptet, da diese ihn für einen chinesischen Spion hielten. - Etwas fleckig.


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769–1859), Naturforscher. E. Brief m. U. „Alexander Humboldt“, Berlin, 10. September 1833, 2 2/3 Seiten gr.-4°. Schäden fachmännisch restauriert; gebräunt. An den Nordisten Gottlieb Mohnike (1781–1841), Konsistorial- und Schulrat in Stralsund, dem er für ein Werk dankt. Ferner mit der Bitte um „Erläuterung numerischer Verhältnisse in der Rhunenschrift“. „Sie verzeihen, […] wenn nach einer langen Abwesenheit mit dem Könige in Böhmen und in einer etwas bewegten Zeit ich nur wenige Augenblikke dazu anwenden kann, um Ihnen und Ihrem edlen u[nd] berühmten Freunde, Herrn Rafn, dem tiefen Forscher Nordischen Alterthums“ (Karl Christian R., dänischer Archäologe, 1796–1864), „meinen innigsten Dank für Ihre wichtigen Geschenke abzustatten. Die Faereyinga Saga“ (1833 in kommentierter Ausgabe von Mohnike erschienen), „welche meine Untersuchungen über die Zeitbestimmung von Grim Kamban’s Ansiedelung veranlasst hat und den Färoer-Dialect neben den Isländischen aufstellt, die vom hochverdienten Rask“ (Rasmus Christian R., dänischer Philologe, 1787–1832) „herausgegebenen Schriften, deren Catalogues seiner herrlichen ethnographischen Bibliothek, die also leider! zerstreut wird, und die ehrenvollen Aufforderungen der Kön. Dänischen Gesellschaft für Nord. Alterthümer, haben meinen Bruder und mich sehr erfreut und ich bitte Sie gehorsamst die Gefühle meiner Verehrung und Dankbarkeit dieser erlauchten Gesellschaft und Herrn Rafn recht lebhaft auszudrücken. Ich benuze diese Gelegenheit um Ew Hochwürden um eine Erläuterung numerischer Verhältnisse in der Rhunenschrift zu bitten die mich interessirt, da ich mich viel mit Zahlzeichen und dem Ursprung der Position (des Stellenwerths) die man allein den Indern verdankt und die im 12ten Jahrhundert, den arabischen Zollbeamten am Mittelmeere bekannt, durch Leonardo Fibonaccio (Pisaner) nach Italien sparsam übergetragen wurde. Ich habe von dem indischen Ursprung der position in einer Abhandlung über Zahlensysteme (ursprünglich der Academie des Inscription in Paris vorgelesen) gehandelt […] Nun finde ich in der Inschrift die Herr Rafn entziffert hat aus der Insel Kingiktorsoaks (Baffinsbay) […] folgende Runenzahlen: Vielleicht darf ich Ihnen od. Ihrem Freunde Herrn Rafn eine Aufklärung verdanken und besonders der wahren Runenzeichen von 1. 2. 3. 4. 5 […] 10 […] Helfen Sie meiner Unwissenheit […] Verzeihen Sie meinem vom Orinoco (durch Schlafen auf feuchten Blättern) gelähmten Arme die schrekliche Handschrift!“ Am 20. September 1819 hatte Humboldt in der Pariser Académie des Inscriptions über die Zahlzeichen gelesen. Gedruckt in La Roquette, Oeuvres d’Alexandre de Humboldt. Correspondance scientifique et littéraire, Paris 1865, Bd. I, S. 324 ff. (in französischer Übersetzung).


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769-1859), Naturforscher und Geograph. E. Brief m. U., Potsdam, 22. Oktober 1846. 1 2/3 Seiten gr.-8°. Tadellos erhalten. An den Geologen Léonce Élie de Beaumont (1798-1874) in Paris, der seine Vermittlerdienste in Anspruch genommen hatte. „Mr Loustaunau que j’ai acceuilli comme le seront toujours les personnes qui me sont recommandées par un excellent ami, comme Vous, Mr Loustaunau vient me voir à Potsdam pour m’annoncer son départ de demain comme le chemin de fer est un pouvoir despotique, et ne me reste que peu de minutes […] pour Vous dire que l’affaire qui Vous interessoit est terminé. J’en avois la certitude d’après les démarches que j’avois faites auprès du Ministre de l’Interieur Mr de Bodelschwingh qui, comme moi, avoit accompagné le Roi en Silesie. Je ne puis resister à la tentation de Vous dire en deux lignes, combien j’ai tiré d’instruction de Votre belle Géologie […] Je travaille toutes les nuits au Cosmos, je voudrois que le 2me Vol puisse paroitre en Decembre et le dernier en mai 1847 […] J’ai vu le disque de la Planete Leverrier. Cela m’a laissé une vive impression […]“


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769-1859), Naturforscher und Geograph. E. Brief m. U., [Berlin], 10. Januar [1851]. 1 Seite gr.-8°. Mit gesiegeltem Umschlag. An den Regierungsrat Felix Henri du Bois-Reymond (1782–1865), der sich für die seinem Sohn Emil erwiesene Ehre bedankt hatte. – Humboldt hatte Ende Oktober des Vorjahres den Physiologen Emil du Bois-Reymond zur Wahl in die Kgl. Preuß. Akademie der Wissenschaften vorgeschlagen. „[…] Ce n’est point une peine, c’est une jouissance, que de Vous remercier […] de ces lignes aimables, dictées par une noble sensibilité. La haute et croissante estime que j’ai pour le talent, les travaux et l’élévation de caractere de Mr Votre fils sont le source de l’amitié que je lui ai vouée par le peu qui me reste de vie, Vous savez d’ailleurs que le nom que Vous lui avez signé, est un de ces avantages dont quelque fois dans le monde on jouit ‘par cumul’ […]“ Die Wahl du Bois-Reymonds zum ordentlichen Mitglied der Akademie erfolgte wenige Wochen später.


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769-1859), Naturforscher und Geograph. E. Brief m. U. und e. Nachschrift. O.O. „Montags“, o. J. [1854]. 1 Seite gr.-8°. Mit Umschlag. An den Ministerresidenten Emil Frhr. von Richthofen wegen eines Empfehlungsschreibens für den Entomologen und Mineralogen Henri de Saussure (1829–1905) für Mexiko. „Der Termin, den der Enkel des grossen Saussure, als Tag der Abreise nach Mexico von Paris ankündigt, naht so heran, dass ich Sie, theuerster Minister, um Rückgabe des Briefes und (in beiliegender Gestaltung) um 3 Zeilen Empfehlung an irgend jemand in Mexico der französisch spricht, zur ersten Rathgebung noch heute zu bitten wage. Ihr Briefchen lege ich dann dem meinigen nach Paris bei […]“ Die Nachschrift: „Der junge Saussure wird früher als Sie in Anahuac erscheinen“. – Saussure bereiste 1854–1856 Westindien, Mexiko und die USA auf der Suche nach Erdöl.


Humboldt, Alexander von

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Alexander von Humboldt (1769-1859), Naturforscher und Geograph. E. Brief m. U. und einer kleinen Zeichnung am Rand, o. O. [Paris] „ce Samedi“ o. J., 1 ¾ Seiten gr.-8°. Nadelspuren. An den Geologen Léonce Élie de Beaumont mit einer wissenschaftlichen Anfrage. „[…] par quelle hypothese de courbe les mineurs disent avec tant de certitude qu’une conche de houille p. e. descend dans une ‘Mulde’ à tant de pies de profondeur revenir au jour.“ (Hierzu die mit a, b und c bezeichnete Zeichnung.) „On travaille à Saarbruck en a et b. Or Mr de Dechen avec lequel je discu- te les plus grandes profondeurs à laquelle l’homme peut juger de l’existence d’une formation […] Mr de Dechen veut que le conche inferieure de houille de la Saar est sous c à 20406 piés de profondeur. Est-ce ces calculs des Mulden se sont en supposant a b le corde d’un cercle? Je pense […] que Vous pos- sedez l’ancien ouvrage sur la Belgique, l’Angleterre p de Mr de Dechen et d’Oynhausen qui n’a pas à l’Institut. Je crois me souvenir que dans cet excellent livre il y a des calculs semblables sur le profondeur à laquelle des conches de houilles doivent necessairement plonger […]“