Edgar Degas

Maler und Bildhauer, 1834-1917

Degas wird häufig zu den Impressionisten gezählt, mit denen er gemeinsam ausstellte. Seine Gemälde unterscheiden sich jedoch von denen des Impressionismus unter anderem durch die exakte Linienführung und die klar strukturierte Bildkomposition. Einerseits schuf Degas zahlreiche Porträts, andererseits konzentrierte er sich auf einige wenige Bildthemen, die er immer wieder variierte: das Ballett, Jockeys und Pferde, das Pariser Nachtleben sowie Frauen bei der Körperpflege. Er widmete sich der Ölmalerei und grafischen Techniken ebenso wie der Pastellmalerei, in der er es zu außergewöhnlicher Meisterschaft brachte. Seine Plastiken zeigen eine neue Auffassung von Skulptur.

Quelle: Wikipedia

Degas, Edgar

French painter and sculptor (1834–1917). Autograph letter signed („Degas“). Paris. 8vo. ¾ p. on double leaf.
8.500 € (44287)

Letter of introduction to Charles Deschamps, manager of Paul Durand-Ruel’s London art gallery: „Je vous présente votre compatriote Mr William Stott, mon ami. Vous devez le connaître certainement de réputation. Ayez la bonté de lui faire une bonne part de votre obligeance“. – By the late 1880s, Degas had already received international recognition as an important artist. In this letter, he introduces the burgeoning British painter William Stott-of-Oldham to Charles Deschamps, manager of the Galerie Durand-Ruel et Cie in Paris.

Exhibiting Impressionist works at his own galleries despite critics’ initial resistance, dealer Paul Durand-Ruel essentially created the market for Impressionism, establishing the biggest names in the movement, including Degas, Manet, Monet, Pissarro, and Renoir. A good word from one of his highly respected artists had the power to make a newcomer’s career, and it did just that for Stott. In 1889, he held his first one-man show at the Galerie to great critical reception, pushing him into the international art world. The established artist speaking out on behalf of an up-and-comer, this is a wonderful note involving three major figures in art history. – A light vertical fold through first letter of signature, a uniform shade of toning, a bit of trivial soiling, some stray ink flecks and a couple words a bit light due to decreased ink flow, otherwise fine condition..

jetzt kaufen

Degas, Edgar

peintre (1834-1917). Billet autographe signé à un ami. s.l.s.d. Oblong 8vo. 1 page.
3.500 € (44899)

Degas arrange un rendez-vous dans son atelier. « Cher ami, Je ne serai pas jeudi à l’atelier mais comptez sur demain. Jeanniot y sera pour votre échange. Bien à vous. Degas. Mardi matin. »

jetzt kaufen

Degas, Edgar

French painter and sculptor (1834-1917). Autograph letter signed („Degas"). [Paris. 8vo. 1p. Card letter with autogr. address.
7.000 € (47454)

To Monsieur Lalo in Paris, on an appointment and a meeting at Marchand: „J’ai su, (non pas vous puisque vous n’écrirez qu’au temps) que vous ne pourriez encore joindre Marchand. Dans la semaine prochaine laissez moi encore Mercredi. Donc, en somme, tous les jours seront bons, mon cher Lalo, sauf Mercredi et Vendredi. [J]’attends. Amitiés | Degas“.

jetzt kaufen

Degas, Edgar

Maler und Bildhauer (1834-1917). Autograph letter signed ("Degas"). N. p. o. d. 8vo. 1 p.
6.000 € (33370/BN28460)

To an unknown recipient, wishing a happy new year and stating that health problems prevented him from joining them that evening: "Ces souhaits de bonne année, chère Madame, je ne puis que vous les envoyer. Hier soir j'étais si courbaturé que je n'ai pas osé sortir […]". - Small traces of mounting.

jetzt kaufen

Degas, Edgar

Maler und Bildhauer (1834-1917). Eigenh. Brief mit U. ("Degas"). O. O. 4 SS. auf Doppelblatt. 8vo.
3.200 € (40992/BN21474)

An den Schriftsteller und Journalisten Maurice Talmeyr (1850-1933), dem er habe mitteilen lassen, daß er das gemeinsame Abendessen am folgenden Tag, einem Mittwoch, nicht wahrnehmen könne, doch noch bevor er dessen Antwort erhalte, ihm einen anderen Vorschlag machen wolle, den nämlich daß sie einander am 6. Dezember treffen könnten. Es sei lange her, daß er die abgehackten Akzente seiner "bonne voix" gehört hätte, manchmal lese sein Dienstmädchen sie ihm im "Gaulois" vor, aber das sei nicht dasselbe: "Oui, il y a longtemps que je n'ai entendu les accents saccadés de votre bonne voix.

Ma bonne me les lit quelquefois dans le Gaulois, mais ce n'est pas vous […]". - Der Name des Adressaten in der Anrede sowie im Text vorkommende Namen alt mit Tinte geschwärzt; mit zwei kleineren Einrissen im Mittelfalz..

jetzt kaufen

verkauft

 
Degas, Edgar

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Edgar Degas (1834–1917), Maler und Bildhauer. E. Brief mit U. („Degas“). [Paris, November 1893]. ¾ S. Kl.-8°. Mit e. Adresse (Kartenbrief). – An die Gattin seines Freundes Clermont mit der Mitteilung, daß der Kürbis nicht für ihn sei: „[...] Mardi je dine chez Bartholomé [...]“. – Mit dem Bildhauer Paul Albert Bartholomé (1848–1928) zusammen hatte Degas u. a. drei Jahre zuvor eine Reise von Burgund nach Paris unternommen. – Stark gebräunt und etwas lichtrandig; die Adreßseite mit kleinen Montagespuren.


Degas, Edgar

E. Brief mit U.
Autograph ist nicht mehr verfügbar

Edgar Degas (1834–1917), Maler und Bildhauer. E. Brief mit U. O. O. u. D. („Dimanche“). 1 Seite auf Doppelblatt. 8°. – An eine Dame mit Dank für eine Einladung für kommenden Sonntag; gerne wolle er kommen und mit ihr und ihren Kindern speisen.