Giuseppe Bossi

Bossi, Giuseppe

Maler und Gelehrter (1777-1815). Eigenh. Brief mit U. Mailand. 03.02.1814. 1 S. 4to. Mit eh. Adresse verso.
350 € (82215/BN53194)

In italienischer Sprache an Giuseppe Rangoni in Venedig mit dem Bedauern, im Gegensatz zu anderen keine Briefe aus Venedig erhalten zu haben, Erkundigungen nach seinem und dem Befinden seiner Frau Marina sowie dem Wunsch, in Venedig zu leben anstatt inmitten von Konflikten verschiedener Glaubensrichtungen, Meinungen und Gerüchte. Bossi habe ein wenig Husten, ansonsten gehe es ihm jedoch gut, und er zeigt sich von seinem Studienerfolg in diesem Winter selbst überrascht: "Tutto il mondo qui ha ricevuto nuove, e ricede di quando in quando lettere di Venezia, ed io solo [...] non ne ho ricevuta alcuna! Eppure io sono ansioso più, ch' altri mai, di capere, come state, come sta l'amabile Marina [...] come vi travate tutti, come vivete, come passate i giorni vostri, e come praticate la virtù santissima della tolleranza.

Io vi ditò francamente, che mille volte avrei desiderato d'esser chiuso in Venezia, piuttosto, che essere in preda alta incertezza, ed al vario conflitto delle credenze, delle opinioni, delle dicerie. Da un pò di tosse [...] io sto bene, e ciò, che fa sorpreza a me stesso, ho studiato questo inverno assai [...]". - Bossi ließ im Auftrag des Vizekönigs Eugène de Beauharnais das Abendmahl Leonardo da Vincis durch Giacomo Raffaelli in Mosaik übertragen (jetzt in der Wiener Minoritenkirche). 71 Pausen, die Bossi nach Kopien des Abendmahls von Leonardo angefertigt hatte, befinden sich im Besitz der Klassik Stiftung Weimar. Goethe begeisterte sich für Bossi und schrieb den Aufsatz "Joseph Bossi über Leonardo da Vinci's Abendmahl zu Mailand", erschienen 1818 in "Ueber Kunst und Althertum". - Mit Siegelrest..

jetzt kaufen